Stephan Weil: Gasumlage ist "bitter, aber notwendig"

Stand: 15.08.2022 21:55 Uhr

Ab Oktober müssen Gasverbraucher eine Gasumlage bezahlen. Niedersachsens Ministerpräsident Weil sieht keine Alternative für die Sonderabgabe. Sozialverbände warnen vor den Folgen für ärmere Haushalte.

Stephan Weil (SPD) bezeichnete die Gasumlage als "bitter, aber notwendig". Ohne die Sonderabgabe müssten die besonders betroffenen Energie-Unternehmen ihre Kundinnen und Kunden noch sehr viel stärker zur Kasse bitten, sagte Weil am Montag in Hannover. Deshalb hält er eine Umlage auf alle Gaskunden für fairer. Er plädierte aber dafür, dass die Gasumlage von der Mehrwertsteuer befreit wird.

Weil: Grundgesetz erlaubt Ausnahme von Schuldenbremse

Weil dringt zudem auf weitere Entlastungen für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Für Menschen mit niedrigen Einkommen sei noch nicht genug getan worden - das müsse sich schnell ändern. Der Ministerpräsident wies zudem darauf hin, dass im Grundgesetz für eine Notlage Ausnahmen von der Schuldenbremse vorgesehen seien. Zudem plädierte er für die umstrittene Übergewinnsteuer für Unternehmen, die trotz der Krise hohe Profite machen. Einige andere EU-Länder würden damit längst gute Erfahrungen machen.

Lies: Griff "in den falschen Instrumentenkasten"

Kritik an der Gasumlage kommt dagegen von Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies (SPD). Er bezeichnete die Sonderabgabe als Griff "in den falschen Instrumentenkasten". Erst werde den Menschen mehr Geld abverlangt, um sie später über das Wohngeld oder sonstige staatliche Leistungen zu entlasten. Aus seiner Sicht wäre es besser, wenn der Bund die Mehrbelastung trage, sagte Lies.

Althusmann fordert mehr Planungssicherheit

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) forderte den Bund auf, mehr Planungssicherheit für Bürger und Unternehmen zu schaffen. "Bei der Gaspreisumlage muss es eine verlässliche Obergrenze und eine zeitliche Streckung geben, um privaten Haushalten und Unternehmen eine Planungsgrundlage zu geben", sagte er.

Jahresverbrauch von 16.000 Kilowattstunden: 387 Euro Mehrkosten

Die Gasumlage beträgt 2,419 Cent pro Kilowattstunde. Damit können Gasversorger von Oktober bis Ende März 2024 den Großteil der Kosten an ihre Kunden weitergeben, die ihnen entstehen, weil sie ausbleibende Lieferungen aus Russland mit neu gekauftem und deutlich teurerem Gas ersetzen müssen. Bei einem Jahresverbrauch von 16.000 Kilowattstunden für eine Wohnfläche von 100 Quadratmetern wären das 387 Euro Mehrkosten pro Jahr. Mit Mehrwertsteuer sogar 460 Euro. Die niedersächsischen Sozialverbände fordern deswegen Hilfe für Menschen mit geringem Einkommen.

Sozialverbände fordern weitere Entlastungen für Arme

Die Gasumlage sei sozial ungerecht, sagte Klaus-Dieter Gleitze, Geschäftsführer der Landesarmutskonferenz. Der Verband spricht sich für eine Energiepreispauschale für alle armen Menschen und für alle Rentnerinnen und Rentner aus. Für Menschen, die Hartz IV oder Grundsicherung bekommen, fordert der Verband, dass ihnen das Jobcenter die kompletten Stromkosten ersetzt. Marco Brunotte von der Arbeiterwohlfahrt ist der Ansicht, die Gasumlage hätte aus dem Bundeshaushalt bezahlt werden müssen. Durch die zusätzlichen Kosten würden sich viele Menschen ihr Leben nicht mehr leisten können. Deswegen müssten Wohngeld sowie Hartz IV und Grundsicherung angehoben werden. Brunotte fordert außerdem kostenlose Mahlzeiten in Schulen und Kitas, um Familien zu entlasten. Er befürchtet, dass sich die Situation zum Jahresende noch weiter verschärfen wird. Dann stünden Eltern vor dem Problem, neue Winterschuhe und Jacken für ihre Kinder kaufen zu müssen.


17.08.2022 12:49 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Fassung dieses Artikels hatten wir einen falschen Betrag für die Kosten von 16.000 Kilowattstunden errechnet. Ursache war ein Zahlendreher. Wir haben den Fehler korrigiert.

 

Weitere Informationen
Eine Gasflamme wird mit einem Streichholz in einem Gasherd angezündet. © imago images/teamwork Foto: Ute Klaphake

Gasumlage: Was 2,42 Cent für Verbraucher in SH bedeuten

Jede Kilowattstunde Gas verteuert sich ab Oktober - auf Verbraucher kommen erhebliche Mehrkosten zu. Was raten Experten aus Schleswig-Holstein? (15.08.2022) mehr

Ein Manometer zeigt im Erdgasspeicher Reitbrook Hamburg normalen Gasdruck an. © picture alliance / dpa Foto: Maurizio Gambarini

Gasumlage: Viel Kritik aus Hamburgs Politik und von Sozialverbänden

Parteien und Sozialverbände üben scharfe Kritik an der Umlage. Sie fördere die soziale Spaltung und benachteilige Ärmere. (15.08.2022) mehr

Brennende Gasflammen eines Gasherdes. © fotolia.com Foto:  by-studio

Energie sparen - so geht's

Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg: Die Energiepreise sind auf Rekord-Niveau. Tipps zum Sparen von Gas, Strom und Sprit. (15.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.08.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gas

Energie

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Bundeskanzler Olaf Scholz (M, SPD), Stephan Weil (l, SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, und Hendrik Wüst (r, CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, bei der Pressekonferenz nach den Beratungen zum dritten Energie-Entlastungspaket. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Energiekrise: Bund übernimmt rund 250 Milliarden Euro der Kosten

Bund und Länder haben über das weitere Vorgehen in der Energiekrise beraten. Viele Fragen bleiben jedoch ungeklärt. mehr