Stand: 13.09.2020 08:00 Uhr

Shutdown in Niedersachsen - ein halbes Jahr danach

Ein Spielplatz in der Südstadt ist mit Flatterband abgesperrt. © dpa - Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich
Auch die Spielplätze im Land (hier in Hannovers Südstadt) werden abgesperrt. (Archiv)

Im März ist das Virus da: Der erste Corona-Fall in Niedersachsen wird am 1. März 2020 registriert. Zehn Tage später werden alle Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern abgesagt. Vor sechs Monaten, am Freitag, 13. März, kündigt die Landesregierung den landesweiten Shutdown an. Ab 17. März bleiben dann Schulen und Spielplätze ebenso geschlossen wie Geschäfte mit Ausnahme von Apotheken und Lebensmittelmärkten. Theater und Bibliotheken sind bereits dicht. Der Alltag, wie wir ihn kennen, existiert nicht mehr.

VIDEO: Stephan Weil und ein halbes Jahr Corona-Pandemie (11 Min)

Lockdown, Shutdown - was denn nun?

Eine neue Situation - und ein neues Wort. Sprachforscherin Annette Klosa-Kückelhaus hat dem WDR ihre Definition für die Begriffe Lockdown und Shutdown vorgestellt: "Ein Zeitraum, in dem fast alle wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten auf politische Anordnung hin stillgelegt sind", so definiert Klosa-Kückelhaus den Neologismus. Unterdessen werden die Regelungen noch einmal verschärft - auch in Niedersachsen.

Corona-Infektionen in Niedersachsen (März bis September)

Kontaktverbot ab 23. März

Das sogenannte Kontaktverbot kommt am 23. März. Erst etwa drei Monate später dürfen sich im Land wieder bis zu zehn Personen treffen, auch ohne auf den zuvor vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten. Dazu gelten weitere Regeln, etwa, dass der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis von Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet ist.

Anfang April: Erste Lockerungen

Gastronomie-Betriebe schließen, nur Lieferung und Außer-Haus-Verkauf sind erlaubt. Auch Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios machen dicht. Zwei Wochen lang spielt sich praktisch kein öffentliches Leben in Niedersachsen ab. Erst ab 4. April werden erste Lockerungen verkündet - die Baumärkte öffnen wieder. Es dauert dann noch einen Monat, bis die ersten Schüler am 4. Mai in die Klassenzimmer zurückkehren.

Videos
Der Vorplatz des Hauptbahnhofs Hannover ist nahezu menschenleer. © NDR
4 Min

Rückblick: Sechs Monate Corona-Einschränkungen

Sechs Monate liegen die ersten, gravierenden Corona-Einschränkungen zurück. Wie sah es damals aus und was für Gedanken treibt die Niedersachsen seit März 2020 um? 4 Min

"Shutdown war notwendig"

"Der Shutdown und damit jede einzelne Maßnahmen waren notwendig, um die Ausbreitungsgeschwindigkeit zu verlangsamen", heißt es aus der Staatskanzlei rückblickend. Doch die Regelungen bleiben nicht ohne Folgen. Ein Beispiel: Während die Telefon-Seelsorger im Februar bundesweit etwa 97.000 Gespräche führte, sind es im März bereits etwa 113.000 und im April, also unmittelbar nach dem Shutdown, mehr als 117.000. Der verlorene Alltag hinterlässt Spuren bis heute, wo die Gesichtsmaske zum Straßenbild gehört.

 

Kritik an den Corona-Maßnahmen
Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13
1 Min

Opposition kritisiert Corona-Management

Nicht alle im niedersächsischen Landtag sind einverstanden mit der Corona-Strategie der Regierung. Politiker der AfD, der FDP und der Grünen haben konkrete Ideen zur Verbesserung. 1 Min

Video
Eine Fotografie von zwei Menschen, die eine Maske tragen.
4 Min

Sechs Monate Corona-Pandemie: Leben mit der Gefahr

Als die Corona-Welle im März anschwoll, waren viele verängstigt. Andere fürchteten um ihre Jobs. Inzwischen ist mehr über das Virus bekannt - und das Leben hat sich etwas normalisiert. 4 Min

Weitere Informationen
Eine Gruppe von fünf Personen geht spazieren. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

Corona: Niedersachsen macht sich ein bisschen lockerer

Am 8. März sind die neuen Regeln in Kraft getreten. In vielen Landkreisen wurden Kontaktregeln leicht gelockert. mehr

Ein Mann wird per Stäbchen in einem Testzentrum auf das Coronavirus getestet. © Lino Mirgeler/dpa

Corona in Niedersachsen: 314 Neuinfektionen, drei Todesfälle

Das Landesgesundheitsamt meldet einen leichten Rückgang der landesweiten Sieben-Tage-Inzidenz auf einen Wert von 64,7. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

Coronavirus-Blog: Covid-19-Impfungen ab April in Arztpraxen

Niedergelassene Ärzte sollen flächendeckend in die Impfkampagne einbezogen werden. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 13.09.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht vor einem Möbelhaus.  Foto: Julian Stratenschulte

Öffnen oder nicht? Einzelhändler beklagen Verordnungs-Chaos

Die neuen Regeln seien irreführend. Viele Unternehmer haben auf Inzidenz-unabhängiges Terminshopping gesetzt. mehr