SPD in Niedersachsen vorne - Verluste für CDU

Stand: 27.09.2021 19:30 Uhr

Die SPD ist bei der Bundestagswahl in Niedersachsen die mit Abstand stärkste Kraft geworden. Die CDU musste deutliche Verluste hinnehmen, die meisten Zugewinne verzeichnen die Grünen auf Platz drei.

Dem vorläufigen Endergebnis zufolge kommt die SPD bei den Wählerinnen und Wählern in Niedersachsen auf 33,1 Prozent und schlägt die CDU demnach deutlich (24,2 Prozent). Die Grünen gewinnen stark dazu und kommen auf 16,1 Prozent. Es folgen die FDP (10,5) vor der AfD (7,4) und der Linken (3,3). Die Christdemokraten verlieren in Niedersachsen 10,7 Prozentpunkte im Vergleich zur letzten Bundestagswahl. Die größten Gewinner sind, wie auch bundesweit, die Grünen (+7,4 Prozentpunkte) sowie die SPD (+5,7 Prozentpunkte).

Weil sieht klaren Regierungsauftrag für SPD

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sieht nach der Bundestagswahl einen klaren Regierungsauftrag seiner Partei im Bund. "Die allermeisten Menschen wollen, dass Olaf Scholz Bundeskanzler wird", sagte Weil dem NDR in Niedersachsen. Zur anstehenden Regierungsbildung sagte Weil, Scholz habe einen klaren Wählerauftrag und alle Beteiligten seien gut beraten, das mit zu bedenken. Im Wahlkampf sei deutlich geworden, dass SPD und Grüne sehr große Schnittmengen haben. Aber: "Das alleine macht keine Mehrheit im Bundestag aus und deswegen wird man zu dritt miteinander reden müssen", so Weil mit Blick auf Ampel-Koalitionsverhandlungen mit der FDP. Für die in rund einem Jahr anstehende Landtagswahl beflügele das Ergebnis der Bundestagswahl die SPD, aber man müsse auf dem Teppich bleiben. "Ein Jahr ist in der Politik eine halbe Ewigkeit. Und außerdem sind Landtagswahlen nun mal keine Bundestagswahlen", so Weil.

Althusmann: Auch über personelle Konsequenzen reden

Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann bezeichnete das Ergebnis der Union bei der Bundestagswahl als "sehr schlecht". Dabei gebe es nichts zu beschönigen und beschwichtigen, sagte Althusmann dem NDR in Niedersachsen. Man müsse daher nun über inhaltliche, organisatorische und auch personelle Konsequenzen ernsthaft reden. "Die Union hat diese Wahl deutlich verloren und wir können nicht einfach so zur Tagesordnung übergehen." Für die Regierungsbildung auf Bundesebene hält Althusmann eine Jamaika-Koalition mit CDU, FDP und Grünen als auch ein Ampel-Bündnis von SPD, FDP und Grünen für denkbar. Als CDU müsse man realistisch bleiben, "man darf sich auch nicht an jeden Strohhalm klammern". Die Union in Niedersachsen sei "letztendlich vom Bundestrend voll erwischt worden" und müsse sich nun auf ihr Bundesland konzentrieren. Im Landesvorstand und der gesamten Niedersachsen CDU gebe es Gesprächsbedarf, so Althusmann.

Grünen-Vorsitzende: Lieber "Ampel" als "Jamaika"

Niedersachsens Grünen-Vorsitzende Anne Kura sieht nach der Bundestagswahl mehr Chancen für eine Ampel-Koalition mit SPD und FDP als für eine Jamaika-Regierung mit Union und FDP. "Es ist unser Auftrag jetzt, für starken Klimaschutz zu sorgen und für soziale Gerechtigkeit. Und da sind wir der SPD deutlich näher als der Union", sagte Kura am Sonntagabend. Für die Landtagswahl 2022 sei das Ziel nun, mit dem Rückenwind aus Bundestags- und Kommunalwahlen zu einem deutlich stärkeren Ergebnis und wieder in die Regierungsbeteiligung zu kommen.

Bundestagsabgeordnete aus Niedersachsen

Insgesamt werden im neuen Bundestag 73 Abgeordnete aus Niedersachsen vertreten sein - das sind sieben mehr als in der abgelaufenen Wahlperiode. Die SPD ist nach Angaben der Landeswahlleitung mit 25 Politikerinnen und Politikern aus Niedersachsen vertreten, die CDU mit 18, die Grünen mit 13, die FDP mit acht, die AfD mit sechs und Die Linke mit drei. Etwas mehr als ein Drittel der 37 Abgeordneten sind Frauen. Nach Angaben des Bundeswahlleiters wird der neu gewählte Bundestag aus 735 Abgeordneten bestehen (2017: 709 Abgeordnete).

Birkner freut sich über gutes Ergebnis

Bei der niedersächsischen FDP ist man mit dem Abschneiden zufrieden. "Wir freuen uns über ein zweistelliges Ergebnis. Das ist eine gute Bestätigung unserer Politik und ein Auftrag, diese Politik entsprechend fortzusetzen und auch umzusetzen", sagte Birkner am Sonntagabend in Hannover. Zu einer möglichen Koalition im Bund sagte Birkner, er habe noch keine Präferenz. Wenn es der FDP jetzt gelinge, eine Regierungsbeteiligung in Berlin zu erreichen, dann sei das auch eine sehr gute Ausgangssituation für die Landtagswahl im kommenden Jahr.

Weitere Informationen
Ein Wahlplakat der SPD zur Bundestagswahl 2021 hängt neben einem Plakat der CDU. © picture alliance / ROPI Foto: Antonio Pisacreta

SPD genießt, CDU hofft: Nord-Reaktionen zur Bundestagswahl

Niedersachsens Ministerpräsident Weil sieht SPD-Kandidat Scholz als "designierten Kanzler". SH-Ministerpräsident Günther hofft auf "Jamaika". mehr

AfD-Landeschef: "Herausragendes Ergebnis"

Niedersachsens AfD-Landeschef Jens Kestner sieht seine Partei nach Bekanntgabe erster Zahlen zur Bundestagswahl als politische Größe bestätigt. "Für uns ist das ein ganz herausragendes Ergebnis", sagte Kestner am Sonntagabend. "Wir sind stabil geblieben, wir haben eine Stammwählerschaft."

Bundesweit deutlich knapperes Rennen

Bundesweit kommt die SPD nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 25,7 Prozent der Stimmen - knapp dahinter liegt die CDU mit 24,1 Prozent. Die Grünen erreichen 14,8 Prozent und liegen damit vor der FDP (11,5) und der AfD (10,3). Die Linke erhält zwar nur 4,9 Prozent, zieht aber durch den Gewinn von drei Direktmandaten trotzdem in den 20. Deutschen Bundestag ein. Der größte Verlierer ist nach dieser Hochrechnung die CDU (8,9 Prozentpunkte weniger als 2017). Die Grünen legen zu und erreichen 5,9 Prozentpunkte mehr als bei der letzten Bundestagswahl. Auch die SPD verbessert sich deutlich (+5,2 Prozentpunkte).

Alle Daten finden Sie im Wahlmonitor:

Weitere Informationen
Ein Gruppe von Menschen blickt gespannt auf einen Monitor.
3 Min

Wie ist die Stimmung bei CDU und SPD am Tag nach der Wahl?

Während sich die Sozialdemokraten freuen, herrscht bei der CDU Enttäuschung. Wie sieht es in den Wahlkreisen aus? 3 Min

Hanna Naber, Generalsekretärin der SPD Niedersachsen, gibt ein Statement zum Ausgang der Bundestagswahl ab. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Niedersachsens Politiker analysieren die Bundestagswahl

Die Parteien im Land haben am Montag eine erste Bilanz gezogen. Die Reaktionen fallen sehr unterschiedlich aus. (27.09.2021) mehr

Adrian Feuerbacher © NDR Foto: Christian Spielmann

Kommentar: Regierungsbildung schwierig - aber sie wird klappen

Nach der Bundestagswahl gibt es mehrere Koalitionsoptionen. Dass keine funktioniert, sei unwahrscheinlich, meint NDR Chefredakteur Adrian Feuerbacher. mehr

Wahlplakate der Union mit Armin Laschet, der SPD mit Olaf Scholz, von Bündnis 90/Die Grünen mit Annalena Baerbock und der FDP mit Christian Lindner stehen einen Tag nach der Bundestagswahl in einer Reihe.

Nach der Bundestagswahl: Alle sprechen über die "Ampel"

Ein Bündnis aus SPD, Grünen und FDP ist das große Thema. Auch für die Union - sie will aber mit "Jamaika" dagegenhalten. mehr

Olaf Scholz, Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat, geht nach der Berliner Runde des ZDF der Spitzenkandidaten und -kandidatinnen für die Bundestagswahl 2021 zu seinem Auto. © dpa-Bildfunk Foto: Wolfgang Kumm

SPD gewinnt Bundestagswahl - Union stürzt auf Rekordtief

Laut des vorläufigen amtlichen Ergebnisses wird die SPD stärkste Kraft. Aber auch CDU und CSU streben eine Regierungsbildung an. mehr

Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl 2021 mit Stimmzettel und Stimmzettelumschlag liegen auf einem Tisch. © picture alliance/dpa Foto:  Sven Hoppe

Bundestagswahl: Wer vertritt Niedersachsen in Berlin?

Die Bundestagswahl läuft. Welche Direktkandidaten aus Niedersachsen ziehen in den Bundestag ein? Wer verteidigt sein Mandat? mehr

Mehrere Wahlbriefe der Stadt Papenburg stapeln sich in einem Karton. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Stichwahl: Etliche neue Oberbürgermeister in Niedersachsen

Unter anderem wechseln die Stadtoberhäupter in Braunschweig, Osnabrück und Lüneburg. Weitere Ergebnisse gibt's hier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 27.09.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

In Wilhelmshaven ist die Nordsee dank Sturmtief "Sabine" aufgewühlt. (Archivfoto) © picture alliance / dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Niedersachsen stehen stürmische Tage bevor

Der erste starke Herbststurm steht bevor. An der Küste sind schwere Sturmböen, auf den Gipfeln orkanartige Böen möglich. mehr