Eine Frau spendet Plasma mit Corona-Antikörpern beim DRK Blutspendedienst Oldenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Plasmaspenden sollen Corona-Patienten helfen

Stand: 19.02.2021 10:06 Uhr

Neben Impfstoffen sollen Antikörper-Präparate im Kampf gegen Corona ein weiterer Schritt auf dem Weg aus der Pandemie sein. Derzeit läuft an der Medizinischen Hochschule Hannover eine Studie.

Mit Plasmaspenden können Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, anderen Patienten helfen. Denn die im Blutplasma von Genesenen enthaltenen Antikörper sollen das Immunsystem von Infizierten dabei unterstützen, das Virus zu bekämpfen. "Ziel ist es, die Krankheitsdauer zu verkürzen und Schäden wie Lungenversagen zu verhindern", sagt Hagen Baum, Leiter der Zytapherese-Abteilung und Zuständige für die Herstellung von Blutpräparaten beim Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Standort Oldenburg.

MHH-Forscher: "Früher Einsatz vielversprechend"

In mehreren Studien wird die Wirksamkeit des Verfahrens untersucht - unter anderem auch an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Besonders vielversprechende Ergebnisse zeige die Behandlung mit Antikörpern aus Plasma, wenn sie möglichst frühzeitig erfolge, berichtet der Leiter des MHH-Instituts für Transfusionsmedizin, Rainer Blasczyk. Um das Verfahren flächendeckend anzuwenden fehlt noch die Zulassung. Im Vergleich zu anderen Medikamenten, die bei Corona-Infektionen verwendet werden, seien Nebenwirkungen bei einer Therapie mit dem sogenannten Rekonvaleszentenplasma äußerst selten, berichtet Blasczyk. Das Verfahren stellt einen der wenigen verfügbaren Therapieansätze im Kampf gegen eine Corona-Infektion dar. Ein wirklich wirksames Mittel gegen das Virus gibt es zurzeit nicht, Ärzte behandeln vor allem die Symptome der Erkrankung.

Viele Spender in Oldenburg

Möglich ist eine Spende unter anderem beim Blutspendedienst des DRK in Oldenburg. Voraussetzungen sind neben der allgemeinen Tauglichkeit dafür unter anderem ein ausreichender Antikörpergehalt im Blut, der vor der ersten Plasmaspende ermittelt wird. Jede Woche kämen vier bis fünf ehemalige Corona-Patienten nach Oldenburg zur Spende. Die Bereitschaft ist laut Baume hoch. Eine von ihnen ist Nicole Schmidt, bei ihr ist die Antikörper-Konzentration im Blut höher als bei anderen ehemaligen Corona-Infizierten. Sie hat bereits 13 Mal Plasma gespendet. Dafür nimmt die 47-Jährige auch die 40 Kilometer Weg von ihrem Heimatort nahe Friesoythe nach Oldenburg in Kauf. Das sei der einzige positive Nebeneffekt ihrer Infektion, dass sie damit anderen Corona-Patienten helfen, sagt sie.

Weitere Informationen
Ein Mann pipettiert in einem Labor eine blaue Flüssigkeit. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Corona-Virus: Test der MHH untersucht Antikörper

Immun oder nicht? Forscher der MHH haben einen einfachen Test zum Nachweis schützender Corona-Antikörper entwickelt. (05.11.2020) mehr

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Therapie: Hunderte wollen MHH unterstützen

Hunderte genesene Corona-Patienten haben sich nach einem Aufruf bei der Medizinischen Hochschule Hannover gemeldet. Forscher wollen mit ihrer Hilfe eine Corona-Therapie entwickeln. (30.03.2020) mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 803 Neuinfektionen, 1.080 Genesene

Das Landesgesundheitsamt meldet 30 weitere Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Mittwoch auf 64,4 gesunken. mehr

In der Innenstadt von Hannover sind vor dem Lockdown in der Vorweihnachtszeit viele Menschen unterwegs. © picture-alliance Foto: Ole Spata

Corona-Ticker: Kommen Lockerungen schon bei Inzidenz unter 100?

Vor dem Bund-Länder-Gipfel sind Öffnungen für Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 im Gespräch. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.02.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Skelett hält ein Schild mit der Aufschrift "Closed" in einem Schaufenster in den knochrigen Händen. © picture-alliance Foto: Britta Pedersen

Niedersächsische Kommunen fordern Ausweg aus dem Lockdown

Bund und Länder beraten heute über eine Verlängerung der Corona-Beschränkungen, stellen aber Lockerungen in Aussicht. mehr