Afghanen werden nach der Ankunft in Taschkent, Usbekistan von deutschen Mitarbeitern registriert. © Bundeswehr Foto: Marc Tessensohn

Pistorius will unkomplizierte Aufnahme von Afghanen

Stand: 18.08.2021 20:46 Uhr

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat nach Länder-Gesprächen ein schnelles Aufnahmeprogramm des Bundes für Afghanen gefordert. Niedersachsen stellt mindestens 450 Plätze bereit.

Das teilte das Innenministerium am Mittwoch mit. Die Menschen sollen demnach zunächst im Grenzdurchgangslager Friedland (Landkreis Göttingen) untergebracht werden. Die Aufnahme solle kurzfristig zentral über die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen erfolgen.

Pistorius: "Wird schwer genug, die Menschen herauszuholen"

In einer eigens anberaumten Telefonkonferenz haben sich am Mittwoch die Innenministerinnen und -minister und -senatoren der Länder zur aktuellen Situation in Afghanistan ausgetauscht. Dabei wiederholte Pistorius seine Forderung nach schnellem Handeln bei der Aufnahme von Ortskräften und anderen bedrohten Menschen aus Afghanistan. "Es wird nun schwer genug, die Menschen jetzt noch sicher aus Afghanistan herauszuholen. Um die Verfahren nicht weiter zu verkomplizieren, brauchen wir schnell ein Bundesaufnahmeprogramm. Der Bund hat hierfür alles in der Hand und kann auf dieser Grundlage Schutzbedürftige nach Deutschland holen", sagte Pistorius im Anschluss an die Gespräche.

Weitere Informationen
Flugzeuge der Luftwaffe auf dem Flughafen von Taschkent, Usbekistan. © Bundeswehr

Afghanistan: Bundeswehr flog bisher mehr als 900 Menschen aus

Auch in der Nacht zu Donnerstag hat die Bundeswehr ihre Evakuierungsflüge aus Kabul fortgesetzt. Mehr Informationen bei tagesschau.de. extern

"Brauchen eine gemeinsame Lösung"

Für Pistorius geht es insbesondere um diejenigen, die für deutsche Entwicklungseinrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und ähnliche Initiativen gearbeitet haben, aber auch um Journalistinnen und Journalisten und Personen, die sich für Menschen- und Frauenrechte einsetzen. "Ein Bundesaufnahmeprogramm ist jetzt die schnellere und effektivere Lösung als einzelne Landesaufnahmeprogramme. Wir brauchen jetzt keinen politischen Wettbewerb um Zahlen, sondern eine gemeinsame, verlässliche Lösung für diejenigen, die unmittelbar von den Taliban bedroht sind", sagte Pistorius weiter.

Bislang 36 Ortskräfte mit Familien aufgenommen

Die Landesinnenminister haben Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Pistorius zufolge aufgefordert, gemeinsam ein Bundesaufnahmeprogramm auf den Weg zu bringen. "Wenn die Menschen in Deutschland angekommen sind, kann sich der Bund bei der Aufnahme der Ortskräfte, aber auch anderer vulnerabler Gruppen auf uns als Länder verlassen", sagte der Minister. Niedersachsen unterstütze bereits seit einigen Monaten die Aufnahme afghanischer Mitarbeitender von Bundeswehr und Ministerien in Deutschland, hieß es aus dem Innenministerium. Bis Mitte August wurden den Angaben zufolge 36 Ortskräfte mit 151 Familienangehörigen aufgenommen.

Videos
Eine Demonstration in Hannover.
2 Min

Hilfe aus Niedersachsen für Afghanistan

Die Bundesregierung hat beschlossen, bis zu 600 Soldaten von Wunstorf über Taschkent nach Kabul zu schicken. 2 Min

Garbsen will Menschen aus Afghanistan aufnehmen

In Hannover demonstrierten am Mittwoch rund 2.000 Menschen nach einem Aufruf des Bündnisses Seebrücke. Sie forderten eine Luftbrücke und unbürokratische Unterstützung für Betroffene in Afghanistan. Die Stadt Garbsen in der Region Hannover hat bereits signalisiert, dass sie Menschen aus Afghanistan aufnehmen will. In Absprache mit Bund und Land solle schnell und unbürokratisch humanitäre Hilfe angeboten werden, hieß es aus dem Rathaus. Die Stadt prüft daher, wie viele Plätze es in bereits bestehenden Unterkünften gibt und wo darüber hinaus noch Menschen untergebracht werden könnten.

Schröder-Köpf: Brauchen Aufnahmeprogramm für Frauen und Mädchen

Einen Fokus will die niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, auf besonders gefährdete Frauen legen. "Die Taliban zeigen sehr deutlich, dass sie Frauenrechte und Gleichberechtigung verachten", sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch in Hannover. Engagierte Frauen sowie zahlreiche Frauenrechtlerinnen, Journalistinnen, Politikerinnen, Aktivistinnen und Künstlerinnen erwarteten unvorstellbare Gräueltaten. Und Mädchen, die unter den radikal-islamischen neuen Machthabern in Afghanistan vermutlich kaum noch Schulen besuchen könnten und schikaniert würden, bräuchten dringend Schutz und Perspektiven. "Wir können nicht tatenlos zusehen, wie ambitionierte Frauen und Mädchen um ihre Leben betrogen, verletzt oder getötet werden." Daher solle Niedersachsen ein Aufnahmeprogramm für besonders gefährdete Afghaninnen auflegen.

Videos
Para-Sportschütze Tim Focken © imago images Foto: Gerhard König
7 Min

Sportschütze Focken über Afghanistan: "Mir tut es im Herzen weh"

Der Oldenburger Tim Focken wurde als Soldat in Afghanistan verwundet. Nun will er als Sportschütze bei den Paralympics um Medaillen kämpfen. 7 Min

Länder evakuieren Staatsangehörige und Ortskräfte

Am frühen Mittwochmorgen landete in Frankfurt am Main eine Lufthansa-Maschine mit rund 130 deutschen Staatsangehörigen und afghanischen Ortskräften. Nachdem die militant-islamistischen Taliban innerhalb weniger Tage ganz Afghanistan eingenommen und die Macht übernommen haben, versuchen viele Länder, darunter Deutschland, so schnell wie möglich eigene Landsleute und afghanische Ortskräfte auszufliegen. An der Luftbrücke, die weiter fortgesetzt wird, sind mehrere Airbus A400M der Bundeswehr beteiligt, die am Montag vom Fliegerhorst in Wunstorf in der Region Hannover gestartet waren.

Weitere Informationen
Eskortiert von Feldjägern kommt in Hamburg ein Bus mit Menschen aus Frankfurt an, die zuvor aus Afghanistan gerettet wurden. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Erste Gerettete aus Afghanistan in Hamburg angekommen

In der Nacht sind aus Afghanistan evakuierte Menschen in Frankfurt gelandet. Einige von ihnen werden per Bus in die Hansestadt gebracht. (18.08.2021) mehr

Ein Transportflugzeug vom Typ Antonov 124-100 steht auf dem Rollfeld des Flughafens in Langenhagen. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Kein Einsatz: Antonov leer von Hannover nach Leipzig geflogen

Die Maschine fliegt mit medizinischem Gerät nach Usbekistan. Von dort sind heute weitere Evakuierungsflüge geplant. (18.08.2021) mehr

Ein Bundeswehrsoldat (l.) und ein Dolmetscher (r.) sprechen nahe Kundus im Distrikt von Char Darreh mit einem Mann. © dpa bildfunk Foto: Maurizio Gambarini

Land nimmt Bundeswehr-Helfer und Familien aus Afghanistan auf

171 Personen sind bereits in Niedersachsen gelandet. 300 weitere sollen in Kürze folgen. 3.000 warten auf die Ausreise. (13.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.08.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Kräne heben einen entgleisten Zug. © NDR

Zugunfall bei Wolfsburg: Aufräumarbeiten dauern an

Voraussichtlich bis Dienstagabend kann es zu Behinderungen und Verspätungen im Fern- und Regionalverkehr kommen. mehr