Pistorius: Polizei vor extremistischem Gedankengut geschützt

Stand: 08.12.2022 14:33 Uhr

Bei den Razzien gegen Reichsbürger am Mittwoch wurde auch ein ehemaliger Polizist aus Niedersachsen festgenommen. Innenminister Pistorius betont: "Das Gesamtbild der Polizei ist tadellos."

Bei dem bundesweiten Schlag gegen eine mutmaßliche terroristische Vereinigung aus der Reichsbürgerszene gab es 25 Festnahmen. In Niedersachsen wurden drei Personen festgenommen, unter ihnen ein früherer Polizist. Man wisse um die betroffene Person, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Donnerstag. Er stellte sich aber klar hinter die Polizei: "Ich fühle mich bestätigt, dass wir in der Polizei seit vielen Jahren darauf setzen, die demokratische Resilienz zu fördern." Zudem gebe es eine Abfrage beim Verfassungsschutz, wenn neue Polizisten eingestellt werden. Weiter sagte Pistorius, dass es in Niedersachsen etwa 900 sogenannte Reichsbürger gebe, die die Existenz der Bundesrepublik abstritten. Etwa 50 von ihnen stuften die Behörden als rechtsextrem ein.

BKA-Chef geht von weiteren Durchsuchungen aus

23 der am Mittwoch in ganz Deutschland Festgenommenen befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft. 22 von ihnen wirft die Bundesanwaltschaft vor, Mitglied einer terroristischen Vereinigung zu sein. Sie sollen vorgehabt haben, das politische System in Deutschland zu stürzen. Bei rund 50 Objekten seien am Mittwoch auch Waffen gefunden worden, sagte der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA) Holger Münch. Er geht von weiteren Beschuldigten und Durchsuchungen in den nächsten Tagen aus.

Weitere Informationen
Nach der Razzia gegen "Reichsbürger" bringen Polizisten eine festgenommene Person in Karlsruhe aus einem Hubschrauber der Bundespolizei. © dpa Foto: Uli Deck

Razzia bei "Reichsbürgern": Drei Festnahmen in Niedersachsen

Eine als terroristisch eingestufte Gruppe hat offenbar einen Umsturz geplant. Auch Ex-Polizist Michael F. gehört dazu. (07.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.12.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Wie viel China ist gut für Niedersachsen? Stephan Weil im Interview

Niedersachsens Ministerpräsident reist Sonntag nach China. Dabei muss er einen Spagat zwischen Distanz und Nähe schaffen. mehr