Eine Person mit blauen Einweg-Handschuhen zieht eine Spritze mit Corona-Impfstoff auf. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Neue Corona-Impfquoten: Niedersachsen jetzt auf Platz zwei

Stand: 15.07.2022 15:46 Uhr

Bisher war Bremen bei der Anzahl der verabreichten Corona-Impfungen Spitzenreiter. Neue Berechnungen bringen die bisherigen Werte allerdings durcheinander. Niedersachsen rückt dadurch vor.

Aus einem Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) geht hervor, dass die Corona-Impfquoten der Bundesländer teils deutlich von den bisher veröffentlichten Werten abweichen. Die neuen Werte ergeben sich dadurch, dass statt des Ortes der Impfung der Wohnort der Geimpften herangezogen wird. Besonders die Stadtstaaten sowie die umliegenden Bundesländer sind von Abweichungen betroffen. Der Anteil der mindestens einmal Geimpften in Bremen lag zum Stichtag 31. Dezember 2021 bislang bei 88,3 Prozent. Nach der neuen Berechnung liegt der Wert jedoch lediglich bei 77,6 Prozent. Mit dieser Impfquote fällt Bremen bundesweit auf Platz 7 zurück. An erster Stelle steht stattdessen Schleswig-Holstein. Niedersachsen folgt auf dem zweiten Platz mit einer Impfquote 79,4 Prozent. Nach der vorherigen Berechnung lag der Wert nur bei 77,2 Prozent.

Corona: Nicht alle Menschen im eigenen Bundesland geimpft

Der Unterschied erklärt sich dadurch, dass in den Stadtstaaten viele Menschen geimpft wurden, die anderswo leben. In Bremen traf dies dem RKI-Bericht zufolge auf 17 Prozent der Impfungen zu, in Hamburg auf 13 Prozent. In Berlin entfielen sieben Prozent der Impfungen auf Menschen mit Wohnsitz außerhalb der Hauptstadt, bei weiteren sechs Prozent war dort keine Zuordnung des Wohnorts möglich.

Geänderte Datenbasis bringt neue Zahlen

Hintergrund der neuen Impfquoten ist eine geänderte Datenbasis: Bisher wurden die Angaben aus dem Meldeportal der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) herangezogen. Die neue Berechnung anhand fand anhand von Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) statt. Diese enthalten zusätzlich die Wohnort-Postleitzahl der Geimpften. Allerdings stehen sie erst mit mehreren Monaten Verzug zur Verfügung.

Weitere Informationen
Ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff. © Colourbox

Corona: Landesregierung will vierte Impfung auch für Jüngere

Der Vorstoß kommt von Bundesgesundheitsminister Lauterbach. Landesgesundheitsministerin Behrens begrüßt dies. (15.07.2022) mehr

Eine ältere Frau wird in einem Seniorenheim gegen Covid-19 geimpft. © picture alliance/Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi

Vierte Corona-Impfung: Für wen ist der zweite Booster sinnvoll?

Eine vierte Impfung ist für Risikogruppen und ältere Menschen zu empfehlen. Aber eine Studie zeigt: Nicht jeder braucht den Doppel-Booster. (15.07.2022) mehr

Ein Mann bekommt seine Auffrischungs·impfung. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburg: Vierte Impfung schon ab 60 Jahren

Hamburg empfiehlt allen Menschen ab 60 Jahren eine vierte Corona-Impfung. Bisher konnten nur Menschen ab 70 Jahren eine vierte Impfung bekommen. Und besonders kranke Menschen. (12.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 15.07.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagt vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss aus. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Gehaltsplus für Weils Büroleiterin: Ermittlungen eingestellt

Es hätten sich keine Anhaltspunkte für vorsätzliche Verstöße gegen Vorschriften ergeben, so die Staatsanwaltschaft Hannover. mehr