Nach MPK: Länderchefs fordern Gaspreisdeckel ab Januar

Stand: 21.10.2022 19:08 Uhr

Zwei Tage haben Deutschlands Länderchefinnen und Länderchefs in Hannover über die Energiekrise beraten. Sie appellieren an die Bundesregierung, den Gaspreisdeckel schon zum 1. Januar umzusetzen.

von Mandy Sarti

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) machte am Freitagmittag deutlich: "Wir können der Bundesregierung nur dringend abraten, sich bei der Gaspreisbremse den vorgeschlagenen Ablauf der Expertenkommission zu eigen zu machen." Der Entwurf der Gaspreiskommission sieht vor, dass die Menschen zunächst im Dezember bei der Abschlagszahlung entlastet werden, der Gaspreisdeckel soll dann im März folgen.

Weitere Informationen
Christian Lindner (FDP) und Robert Habeck (Grüne) sitzen links und rechts von Stephan Weil (SPD) und unterhalten sich. © Michael Matthey/dpa Foto: Michael Matthey

Weil: Strompreisbremse soll wohl am 1. Januar kommen

Das sei den Länderchefs berichtet worden. Zur Beratung waren die Bundesminister Habeck und Lindner gekommen. mehr

Klare Haltung: Gaspreisbremse soll vorgezogen werden

Weil kritisierte, es sei nicht vermittelbar, dass die Menschen im Januar und Februar wieder hohe Rechnungen zahlen müssten. Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten werben deshalb beim Bund dafür, die Gaspreisbremse bereits zum 1. Januar einzuführen. Sollte dies nicht so schnell gelingen, sollte der Bund aber schnell die rückwirkende Wirksamkeit erklären, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU).

Strompreisbremse soll ab 1. Januar gelten

Weil gab sich überzeugt, dass die Position der Länderchefinnen und Länderchefs Eindruck machen werde. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) nahmen am Freitagmorgen ebenfalls an der Konferenz im Schloss Herrenhausen teil. Die beiden hätten signalisiert, dass die Strompreisbremse zum 1. Januar in Kraft treten soll. "Das begrüßen wir sehr", sagte der Sozialdemokrat Weil.

Videos
Hendrik Wüst (li, CDU) und Stephan Weil (SPD) sprechen auf der Pressekonferenz nach der Ministerpäsidentenkonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Matthey
26 Min

Die Pressekonferenz zum Ministerpräsidenten-Treffen

Stephan Weil (SPD) und Hendrik Wüst (CDU) fassen die MPK-Ergebnisse zusammen. Hier die Pressekonferenz in voller Länge. 26 Min

Ölpreise sollen auch gedeckelt werden

Die Länder machten zudem deutlich, dass es zu keiner einheitlichen Lösung kommen werde, wenn Ölheizungen nicht auch entlastet werden. Weil verwies darauf, dass es sich um einen nennenswerten Teil der Privathaushalte handele.

Entscheidungen erst am 2. November

Konkrete Entscheidungen wurden bei der Ministerpräsidentenkonferenz nicht getroffen. Anders soll das am 2. November sein: Dann kommen Bund und Länder zu Gesprächen zusammen.

Dafür sprechen sich die Länder noch aus

  • Der Hilfsfonds für soziale Dienstleister soll schnellstmöglich umgesetzt werden. Neben Krankenhäusern zählen Kitas und Jugendeinrichtungen zu den sozialen Dienstleistern.

  • Kriterien für die Gaspreisbremse in der Industrie sollen schnell konkretisiert werden. In der Übergangsphase soll das Energiekostendämpfungsprogramm nach Auffassung der Länder auch für mittelständische Branchen geöffnet werden.

  • Die Gaspreisbremse soll auch für öffentliche Gebäude gelten.

  • Die Bundesregierung soll einen Schutzschirm für Stadtwerke und kommunale Energieversorger spannen. So soll eine wirtschaftliche Schieflage verhindert werden.

  • Der Ausbau der Windenergie muss nach Auffassung der Länder schnell Fahrt aufnehmen. Die Verfahren sollen beschleunigt und geeignete Flächen ausgewiesen werden. Auch der Ausbau von Photovoltaik soll optimiert werden. Bestehende Hemmnisse sollen abgebaut werden, heißt es in dem Beschluss.

  • Auch der Stromnetzausbau soll vorangetrieben werden. Die Länder sprechen sich in diesem Punkt ebenfalls für beschleunigte Verfahren aus.

Weitere Informationen
Eingangsportal Galerie-Gebäude am Schloss Herrenhausen © World travel images/fotolia Foto: World travel images

MPK in Hannover kostet mindestens 450.000 Euro

Die Konferenz in Herrenhausen bezahlt das Land. Die Kosten seien niedriger als bei manch anderer MPK, so die Staatskanzlei. (20.10.2022) mehr

Stephan Weil (SPD) bei der Ministerpräsidentenkonferenz. © Britta Pedersen/dpa Foto: Britta Pedersen

MPK in Hannover: Wächst Weils Einfluss nach gewonnener Wahl?

Niedersachsen übernimmt den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz. Welche Rolle spielt Ministerpräsident Stephan Weil? (19.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 21.10.2022 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Strom

Gas

Energiekrise

Gaspreis

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mann läuft am Meer. Es ist stürmisch. © dpa-Bildfunk Foto: Volker Bartels

DWD warnt vor Unwetter an der Küste durch Sturmtief "Wencke"

In der Nacht gilt in Norddeutschland einen amtliche Unwetterwarnung. Besonders betroffen sind die Inseln und die Nordseeküste. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?