Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Landtag. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Ministerpräsident: Niedersachsen bestellt kein Sputnik V

Stand: 08.04.2021 10:31 Uhr

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat am Donnerstag im ZDF Morgenmagazin erklärt, keinen russischen Corona-Impfstoff zu bestellen. Einem harten Lockdown äußerte er sich erneut skeptisch gegenüber.

Angesprochen auf das Vorgehen Bayerns, den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V vorzubestellen, sagte Weil: "Wir halten uns an das vereinbarte Verfahren", Niedersachsen werde kein Sputnik V bestellen. Bezogen auf Markus Söder (CSU) sagte er: "Dass das ausgerechnet derjenige Kollege macht, der ansonsten mit markigen Worten immer ein betont einheitliches Verhalten in der Pandemiebekämpfung fordert, das spricht auch für sich."

Weil: Harter Lockdown nicht nötig

Darüber hinaus sagte der Ministerpräsident, in Niedersachsen gebe es keinen Anlass für einen harten Lockdown. Die Lage in den Krankenhäusern sei entspannt. Auch der exponentielle Anstieg nach Ostern, wie ihn Experten vorausgesagt hätten, sei bislang ausgeblieben. Weil räumte aber auch ein, dass die Zahlen zur Pandemielage wegen der Osterfeiertage nur eingeschränkt aussagekräftig seien. Bei einer Umfrage von NDR Niedersachsen zum harten Lockdown auf Facebook sprachen sich rund 55 Prozent der Userinnen und User gegen einen Lockdown aus (Stand 08.04.,10 Uhr).

UMFRAGE
Mögliche Antworten

Sind Sie für einen kurzen und bundesweiten Lockdown?

Weil: kein "kurzatmiger Aktionismus"

"Ich habe den Eindruck, dass viele Menschen ihr Verhalten geändert haben. Das ist eigentlich das Entscheidende." Diese "erfreuliche Entwicklung" wolle er weiter unterstützen und die Familien nicht weiter so stark belasten. Es brauche nun eine stetige, verlässliche Politik statt "kurzatmigen Aktionismus" wie vor Ostern.

Bund und Länder kommen am Montag erneut für Beratungen zusammen. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beklagte fehlende Unterstützung insbesondere aus den SPD-geführten Bundesländern für seinen Vorschlag für eine kurzzeitige Verschärfung der Maßnahmen für zwei bis drei Wochen, die unter anderem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befürwortet hatten.

Weitere Informationen
Eine Frau mit Mundschutz steht an einem Fenster und blickt ins Licht. © imago images Foto: Action Pictures/imago

Corona: "Notbremse" schafft Spielräume für Niedersachsen

Das neue Infektionsschutzgesetz kommt. Laut Ministerpräsident Weil ergeben sich dadurch Möglichkeiten für das Land. mehr

Der Mitarbeiter einer Corona Drive-In-Teststation steht neben einem geöffneten Autofenster, um einen Nasen-Abstrich zu nehmen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona in Niedersachsen: Land meldet 2.099 Neuinfektionen

Damit steigt auch die Inzidenz wieder - sie liegt nun bei 125,5. Weitere 15 Menschen starben im Zusammenhang mit Corona. mehr

Ein fast menschenleerer Marktplatz vor dem Schweriner Dom. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

Coronavirus-Blog: "Notbremse"-Regeln in MV ab Sonnabend

Neue Vorschriften für Baumärkte und Zoos, Testpflicht in Schulen, aber eine gelockerte Ausgangssperre. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.04.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau geht durch die sonst fast menschenleere Innenstadt von Gifhorn. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Coronavirus: Die "Bundes-Notbremse" und die Landesregeln

Ministerpräsident Weil sieht in neuem Infektionsschutzgesetz Lockerungsmöglichkeiten statt Verschärfungen. mehr