In der Außenweser steht der Leuchtturm Roter Sand. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Leuchtturm Roter Sand: Förderverein mahnt Sanierung an

Stand: 23.02.2023 11:40 Uhr

Für viele gehört der Leuchtturm Roter Sand im Meer bei Wangerooge (Landkreis Friesland) untrennbar zu Norddeutschland. Doch die denkmalgeschützte Sehenswürdigkeit ist stark sanierungsbedürftig.

"Der Zustand ist sehr schlecht", sagt Rolf Pilz, Vorstand des Fördervereins Roter Sand aus Bremerhaven. An der alten Bausubstanz nagen seinen Angaben nach unter anderem immer stärker werdende Sturmfluten. Der Turm sei im oberen Bereich undicht, Wasser laufe hinein. Der Förderverein befürchtet, dass der Leuchtturm von innen vergammeln könnte. Eigentlich sollte das Dach vor der Sturmsaison provisorisch abgedichtet werden. Doch das hat bislang nicht geklappt: Mal sei das Wetter zu schlecht gewesen, mal habe die beauftragte Firma kein Personal gehabt, hieß es.

Videos
Der schiefe Leuchtturm in Bremerhaven ist komplett abgerissen. © Radio Bremen | buten un binnen
1 Min

Der schiefe Turm von Bremerhaven ist abgebaut (29.08.2022)

Die Baureste sollen für den Wiederaufbau verwendet werden. Der Abriss hat etwa eine Million Euro gekostet. 1 Min

Leuchtturm könnte einstürzen

Doch das Dach ist nicht das einzige Problem. Was der Leuchtturm braucht, ist eine grundlegende Sanierung: Ein zwei Jahre altes Gutachten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) besagt, dass das Bauwerk in den kommenden 100 Jahren einstürzen könnte. Die DSD verwaltet den Leuchtturm. In dem Gutachten waren drei mögliche Varianten für eine Sanierung vorgestellt worden. Zwei davon sehen vor, den Turm im Wasser zu lassen. Das präferiert der Förderverein. Die dritte Möglichkeit wäre, den oberen Teil des Leuchtturms abzunehmen und an Land wieder aufzubauen. Bis heute steht nicht fest, welche Variante umgesetzt wird.

Start für eine Sanierung der Sehenswürdigkeit ist unklar

Der Förderverein drängt darauf, sich schnell zu entscheiden. Das sei schon lange überfällig, sagte Pilz. Die DSD hingegen weiß noch nicht, wann es zu einer Entscheidung kommt. Nach Angaben eines DSD-Sprechers wird noch ausgewertet, wie die drei Varianten umsetzbar sind und was sie kosten würden. Weil der Turm einzigartig sei und es keine Vergleichsmöglichkeiten gebe, dauere das Prozedere, so der Sprecher. Der Bund als Eigentümer und das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege müssen ebenfalls zustimmen. Letztlich dürften auch die Kosten entscheidend sein: Das Gutachten war von Kosten zwischen 2,5 und 12,5 Millionen Euro ausgegangen. Ob die Zahlen noch aktuell sind, sagte die DSD nicht.

Weitere Informationen
Blick auf einen Leuchtturm in Cuxhaven. © picture alliance / imageBROKER | P. Frischknecht Foto: P. Frischknecht

Leuchtturm in Cuxhaven ist verkauft - doch wem gehört er nun?

Auch über den Kaufpreis ist nichts bekannt. Es gibt aber Hinweise darauf, wofür der Turm künftig genutzt werden könnte. (10.02.2023) mehr

Der schiefe Leuchtturm in Bremerhaven ist komplett abgerissen. © Radio Bremen | buten un binnen

Nordmole in Bremerhaven: Schiefer Leuchtturm ist abgetragen

Per Abbruchschere wurde das knapp 20 Meter hohe Bauwerk Stück für Stück abgebaut. Bis 2025 soll der Turm wieder stehen. (29.08.2022) mehr

In der Außenweser steht der Leuchtturm Roter Sand. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Leuchtturm Roter Sand: Bollwerk in rauer See

Seit 1885 trotzt der Leuchtturm Roter Sand der Nordsee. 1987 wurde er erstes offizielles Objekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. (12.09.2021) mehr

Blick auf den Leuchtturm List Ost auf Sylt, die Dünen und das Meer. © fotolia.com Foto: rpeters86

Leuchttürme - Wahrzeichen an Ost- und Nordsee

Leuchttürme prägen unsere Küsten. Wissenswertes und Tipps, wo es in Norddeutschland besonders schöne Seezeichen gibt. (14.05.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 22.02.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Auto fährt während eines Gewitters mit Starkregen über eine Landstraße in der Region Hannover. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Weiter kräftiger Regen und Gewitter in Niedersachsen erwartet

Bis zu 40 Liter pro Quadratmeter könnten laut DWD fallen. Auch für Mecklenburg-Vorpommern ist Starkregen angekündigt. mehr