Stand: 18.09.2019 14:59 Uhr

Kultusminister Tonne will Schulleiter entlasten

Im Fokus der Kritik: Kultusminster Tonne auf der Herbsttagung der Schulleiter in Celle.

Auf der Herbsttagung der Schulleiter in Celle musste sich Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Mittwoch Klagen über zu viel Arbeit und fehlende Wertschätzung anhören. Tonne sagte den rund 300 angereisten Schulleitern schnelle Unterstützung zu: Zunächst solle die Unterrichtsbelastung von Grundschulleitern verringert werden. Landesweit sind etwa 200 Schulleiter-Posten unbesetzt, trotz mehrfacher Ausschreibungen.

Direktoren beklagen Gängelei der Landesschulbehörde

Die Landesschulbehörde habe einen Wust von Aufgaben auf die Schulleiterinnen und Schulleiter übertragen, klagte die Geschäftsführerin des Verbandes, Katharina Badenhop, in Celle. Außerdem gebe es Gängelei, Misstrauen und Argwohn seitens der Behörde. "Es fehlt eine Anerkennung guter Arbeit." Die Lage treibe etliche Schulleiter in den Burn-out, so Badenhop weiter. Administrative Aufgaben müssten wieder von der Landesschulbehörde übernommen werden.

Tonne kündigt Konzept fürs kommende Jahr an

Um wie viele Unterrichtsstunden der Kultusminister die Schulleiter entlasten will, sagte er zunächst nicht. Die Zeit solle für Organisation, Planung und Elterngespräche genutzt werden. Darüber hinaus fordert der Verband höhere Gehälter und feste Stellvertreter. Ein entsprechendes Konzept stellte Tonne für das kommende Jahr in Aussicht.

Berufsbild "Schulleiter" soll erarbeitet werden

Kultusminister Tonne kündigte zudem an, die Forderung der Schulleiter nach einem eigenständigen Berufsbild mit besserer Qualifizierung und besseren Rahmenbedingungen aufzunehmen. Bis zum Sommer werde ein Berufsbild erarbeitet, das die besonderen Herausforderungen von Schulleitern hervorheben soll.

1.350 neue Lehrerstellen für Niedersachsen

Im zweiten Halbjahr dieses Schuljahrs sollten 1.350 neue Lehrerstellen ausgeschrieben werden. Unter dem Strich könnten dadurch 500 Lehrer mehr eingestellt werden als altersbedingt ausscheiden.

Rückendeckung für Einsatz gegen Rassismus

Applaus bekam der Minister auf der Herbsttagung, als er den Schulleitern im Einsatz gegen Rassismus und Populismus den Rücken stärkte. "Wir erleben im Moment offene Versuche der Einschüchterung und der Beschneidung der Meinungsfreiheit", sagte Tonne. Schulen, die sich für Menschenrechte und gegen Rassismus einsetzten, würden auf unverschämte Weise angegangen. "Sie haben alles richtig gemacht", sagte Tonne an die Adresse einzelner Schulen. Schon zu Beginn der Tagung hatte die Vizevorsitzende Andrea Kunkel sich bei Tonne für dessen Unterstützung bedankt.

Weitere Informationen

Neue Lehrer für das Land: 1.183 Neueinstellungen

Das Land Niedersachsen hat zum 1. Februar 1.183 neue Lehrkräfte eingestellt. Damit hat Kultusminister Tonne einer Ankündigung aus dem Herbst 2018 Taten folgen lassen. (21.07.2019) mehr

Keiner will: Viele Schulleiterstellen unbesetzt

In Niedersachsen haben 180 Schulen keinen Leiter, viele davon sind Grundschulen auf dem Land. FDP sowie Städte- und Gemeindebund kritisieren, dass der Job nicht attraktiv genug sei. (21.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.09.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:49
Hallo Niedersachsen
06:54
Hallo Niedersachsen
06:29
Hallo Niedersachsen