VIDEO: Städtische Kitas in Hannover machen dicht (07.10.2020) (2 Min)

Kitas zu, keine Müllabfuhr: Tausende streiken für mehr Lohn

Stand: 15.10.2020 20:44 Uhr

In Niedersachsen sind vielerorts Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes für mehr Lohn auf die Straße gegangen. In Hannovers Innenstadt bildeten rund 3.000 Menschen eine Kette.

Seit Wochen streiken die Beschäftigten im öffentlichen Dienst für mehr Geld. Am 22. und 23. Oktober soll wieder verhandelt werden. Vorher wollten die Gewerkschaften den Druck noch einmal erhöhen. Sie fordern eine Tariferhöhung von 4,8 Prozent für die Angestellten im öffentlichen Dienst. Daher blieben am Donnerstag in Hannover die städtischen Kindertagesstätten dicht. In der Region wurde der Müll nicht abgeholt, auch die Wertstoffhöfe und Deponien des Entsorgers aha waren zu. Auch Beschäftigte des Klinikums Region Hannover legten die Arbeit nieder - die Versorgung der Patienten sei aber sichergestellt, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft ver.di im Vorfeld.

Nordosten: Kliniken verschieben geplante OPs

In Lüneburg demonstrierten rund 300 Beschäftigte mit einem Fahrradkorso für eine bessere Entlohnung ihrer Arbeit. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes fuhren mit neongelben Warnwesten durch die Stadt. Neben Sparkassen- und Verwaltungsangestellten beteiligten sich auch Pflegekräfte an der Protestaktion. "Wir sind nicht das Sparschwein der Nation", hatten die Streikenden auf ein großes Schwein aus Kunststoff geschrieben und darauf Hunderte Unterschriften gesammelt. Die Protestaktion war mit den Krankenhäusern in Lüneburg, Winsen und Buchholz abgestimmt, teilweise seien geplante Operationen verschoben worden, sagte der Geschäftsführer der Kliniken im Landkreis Harburg. Wegen des Fahrradkorsos gab es nach Polizeiangaben kleinere Probleme im Straßenverkehr.

Streikende treffen sich in Celle zum Sternmarsch

In einigen Landkreisen rund um Hannover traten Beschäftigte der Kommunen ebenfalls in den Ausstand. Städtische Kitas in Hildesheim blieben geschlossen. Im Landkreis Hameln-Pyrmont war die Müllabfuhr betroffen. In Celle legten unter anderem Mitarbeiter der Lebenshilfe und des Krankenhauses ihre Arbeit nieder. Am Mittag trafen sich Streikteilnehmer zu einem Sternmarsch. In Stadthagen war eine Protestaktion geplant, an der Beschäftige der Städte Rinteln, Bückeburg und Neustadt am Rübenberge sowie des Landkreises Schaumburg teilnehmen wollten.

Beschäftigte von Städten und Landkreisen zum Streik aufgerufen

In Osnabrück gingen rund 300 Beschäftigte von Behörden, Sparkassen und den Stadtwerken auf die Straße. Auch dort wurde die Müllabfuhr bestreikt. In Kitas und beim Klinikum Osnabrück sollte es hingegen nicht zu Beeinträchtigungen kommen. Die Rathäuser, Stadtwerke, Sparkassen und die Entsorgungsbetriebe in Göttingen, Hann. Münden, Osterode und Duderstadt sollten ebenfalls geschlossen bleiben. Beschäftigte von Stadt und Landkreis Wolfenbüttel sowie von städtischen Kitas in Wolfenbüttel wollten streiken. Außerdem blieb das Stadtbad zu. Auch in Oldenburg, Wilhelmshaven und Schortens (Landkreis Friesland) traten Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in den Ausstand.

Weitere Informationen
Mitarbeiter der Üstra stehen während eines Streiks um eine Feuertonne. © TeleNewsNetwork

Busse und Bahnen stehen vielerorts wieder still

Rund 3.500 Beschäftigte des ÖPNV sind am Mittwoch in einen erneuten Warnstreik getreten. Mehrere Städte waren betroffen.(07.10.2020) mehr

Streikende Busfahrer. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter

In Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover blieben zufolge Schwimmbäder und einige Behörden geschlossen. (01.10.2020) mehr

Eine Bahn mit einem Warnstreik-Schild im Fenster © imago images/Die Videomanufaktur

Warnstreiks in Norddeutschland: Viele Pendler betroffen

Im ganzen Norden sind im Nahverkehr Busse und Bahnen zum Stillstand gekommen. In vielen Städten waren Staus die Folge. (29.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.10.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Mehrere Menschen tanzen in einer Diskothek. © picture alliance/dpa Foto: Horst Ossinger

Corona: OVG kippt Schließung von Clubs bei Inzidenz über 10

Das gilt auch für Shisha-Bars. Aus Sicht des Gerichts handelt es sich um keine notwendige Schutzmaßnahme. mehr