Stand: 28.01.2015 11:40 Uhr

Meinungsfreiheit hinter Gittern?

Bild vergrößern
In der JVA wird auch Presse gemacht: die Knast-Zeitung "Drehscheibe".

Können Journalisten journalistisch arbeiten - ohne Telefon, ohne Internet, ohne sich frei bewegen zu können? Insassen der Justizvollzugsanstalt Hannover tun genau das: Hier produzieren sie regelmäßig ihre "Knast-Zeitung" die "Drehscheibe". Gemacht ist sie von Insassen für Insassen - aber auch für Vollzugsbeamte, Richter und andere interessierte Leser rund um die JVA Hannover. Auf inzwischen 500 Exemplare pro Ausgabe bringt es die "Drehscheibe" inzwischen.

Eine aufgeschlagene Zeitungsseite.

Meinungsfreiheit hinter Gittern?

ZAPP -

In der Justizvollzugsanstalt Hannover erscheint regelmäßig eine Zeitung: die "Drehscheibe". Welche (Meinungs)-Freiheiten und welche Zwänge hat die "Knacki"-Redaktion?

4,6 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Gedruckt wird die Zeitung außerhalb der Gefängnismauern, geschrieben innerhalb und von den Häftlingen selbst. Zum konzentrierten Schreiben kommen manche Autoren erst nach "Feierabend" in ihren Zellen. Sie berichten über Themen, die wirklich ihren Alltag betreffen: die Qualität des Knast-Essens, die Sportmöglichkeiten, die Vergünstigungen und Beschränkungen in allen niedersächsischen Haftanstalten im Vergleich, die Gefährlichkeit von Drogen, sogar über die fehlenden Rentenbezüge von langjährigen Insassen.

Internet nur unter Aufsicht

Die Redakteure der Zeitung sind oft glücklich über diese sinnvolle Beschäftigung und stolz auf jede neue Ausgabe - auch, wenn die Zeitung bislang nur in schwarz-weiß erscheint und nur alle drei Monate. Einmal in der Woche treffen sich die Blattmacher dafür zur Themenkonferenz. Dabei sind die Autoren nicht völlig frei bei Themenwahl und Inhalten der Artikel: Die Gefängnisleitung bekommt die Zeitung vor dem Druck zur Abnahme vorgelegt. Einen Laptop mit Internet gibt es nur im Beisein der Vollzugsbeamten - die Insassen schreiben daher zuerst mit Stift und Zettel.

ZAPP hat den "Drehscheibe"-Chefredakteur Josef Buchner bei der Recherche, der Themenkonferenz und der Verschickung der neuen Ausgabe begleitet: Eine spezielle, aber erfüllende Form von Pressearbeit hinter Gittern.

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 28.01.2015 | 23:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:52
Hallo Niedersachsen
03:00
Hallo Niedersachsen
03:45
Hallo Niedersachsen