Ein Imker steht neben einem Bienenstock und hält eine Wabe hoch. © picture alliance/Zoonar/Wojciech Kozielczyk Foto: Wojciech Kozielczyk

In Niedersachsen kommt der "Führerschein" für Hobbyimker

Stand: 13.10.2021 19:32 Uhr

Hobbyimker sollen grundlegende Sachkunde im Umgang mit Bienenvölkern künftig bundesweit nachweisen müssen, so die Forderung der rot-schwarzen Landesregierung in Niedersachsen.

Ein entsprechender Antrag zu einem Imkerschein für den Umgang mit Bienenvölkern ist am Mittwoch im Landtag beschlossen worden. In einer Entschließung stimmte eine Landtagsmehrheit dafür, sich "auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass für die Bienenhaltung ein Imkerschein abgelegt werden muss, welcher das notwendige Mindestmaß an Sachkunde der Bienenhaltung belegt". Mit einem Imkerschein solle das Tierwohl sichergestellt und die Verbreitung möglicher Krankheiten vermieden werden.

Bislang kaum Regelungen zur Imkerei

Im Antrag der Fraktionen von SPD und CDU hieß es, die Imkerei sei bislang kaum geregelt und nur durch wenige Gesetze bestimmt. Jeder könne sich ein Bienenvolk kaufen. Außerdem benötigten Hobbyimker keinerlei Genehmigung, um Bienenstöcke aufzustellen - egal ob im Garten, auf der Garage, auf dem Dach eines Hochhauses oder auf dem Balkon. Sie müssten die Imkerei lediglich anmelden.

Videos
Eine Biene auf einer Blüte.
3 Min

Streit um die Imker-Prüfung

Die Große Koalition will einen Imker-Führerschein einführen. Ist das zu viel Bürokratie und im Sinne des Tierschutzes? 3 Min

Gefahr der Ausbreitung von Bienenerkrankungen

Nach Angaben des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) gibt es landesweit aktuell rund 14.000 Imker mit etwa 100.000 Bienenvölkern, die in Vereinen organisiert sind. Hinzu kommen schätzungsweise weitere 10 bis 20 Prozent an Imkern, die sich keinem Verein angeschlossen haben. Viele neue Imker würden die Mitgliedschaft in einem Verein ablehnen, heißt es vom Laves. Bienenhaltung sei jedoch nicht einfach und erfordere einiges an Wissen und Erfahrung. Laut dem Landesamt bleiben beispielsweise Honigbienen nicht auf dem Grundstück, wo ihr Bienenstock steht. Deshalb sei jeder Imker quasi mit anderen verbunden, und die Gesundheit seiner Tiere könne auch die der anderen beeinflussen. Die Vorbeugung und Bekämpfung von Bienen-Erkrankungen sei daher von enormer Bedeutung. 

Weitere Informationen
Abgeordnete sitzen im Plenarsaal im Niedersächsischen Landtag. © picture alliance/dpa Foto:  Michael Matthey

Landtag beendet Plenarwoche mit Arztquote und Schweinebranche

Auch die Grippeimpfung steht auf dem Programm. NDR.de zeigt die Parlamentssitzung am Mittwoch und Donnerstag ab 9 Uhr live. (11.10.2021) mehr

Christian Eggers begutachtet einen seiner Bienenstöcke.
3 Min

Imker-Ehepaar in Hildesheim: Ein Leben für die Bienen

Los ging es mit zwei Bienenstöcken im Garten. Mittlerweile haben Nena und Christian Eggers mehr als 200 Bienenvölker. (03.09.2021) 3 Min

Imker steht an seinem Bienenstock. © NDR Foto: Astrid Wulf

Sinnvoll oder nicht? Diskussion um Imkerführerschein

Um die in Niedersachsen geplante Prüfung für Bienenhalter gibt es anhaltenden Streit. (08.04.2021) mehr

Ein Imker hält eine Bienengasse mit seinen Tieren in der Hand. © NDR Niedersachsen Foto: Tino Nowitzki

Landesregierung plant verpflichtenden Imkerschein

Die Pläne sollen im Landtag beraten werden. Ein Grund für den Vorstoß sei die Vernachlässigung von Bienenvölkern. (15.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.10.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einem Smartphone vor einer visuellen Darstellung der neu entdeckten Virusvariante Omikron © picture alliance Foto: Andre M. Chang

Erster Fall von Omikron-Variante in Niedersachsen bestätigt

Bei dem Infizierten handelt es sich um einen Mann aus dem Landkreis Wolfenbüttel. Er war aus Südafrika zurückgekehrt. mehr