Eine Frau bekommt von einer Gesundheits- und Krankenpflegerin eine Corona-Schutzimpfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer verabreicht. © picture alliance/dpa Foto:  Moritz Frankenberg

Impf-Aktionswoche mit Angeboten auch in Niedersachsen

Stand: 13.09.2021 11:05 Uhr

Eine bundesweite Impf-Aktionswoche soll Ungeimpfte animieren, sich gegen Corona impfen zu lassen. Dazu soll es an leicht zugänglichen Orten wie in Einkaufszentren und auf Sportplätzen Angebote geben.

Die Corona-Schutzimpfungen erfolgen zumeist ohne Termin und, wie überall sonst auch, kostenlos. Noch bis Sonntag soll es bundesweit zahlreiche Aktionen geben - auch in Niedersachsen. Am Dienstag etwa am Feuerwehrhaus in Hagen am Teutoburger Wald (Landkreis Osnabrück), am Mittwoch im Begegnungszentrum "Wir in Süderwisch" in Cuxhaven und am Freitag bei der Tafel in Hemmoor (Landkreis Cuxhaven). Auf der Internetseite zusammengegencorona.de sind bereits einige der Aktionen aufgelistet. Darüber hinaus bietet die Webseite Informationen rund um das Coronavirus und die Impfung.

Weitere Informationen
Mehrere Fläschchen des COVID-19-Impfstoff von Pfizer-Biontech stehen auf einem Tisch. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Stefan Sauer

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer? Wann? Wie? Wo? Womit? NDR.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Impfung gegen das Coronavirus. mehr

Termine für Johnson & Johnson in Impfzentren

Weiterhin können Impfwillige sich auch bei ihrem Hausarzt oder einem anderen niedergelassenen Arzt impfen lassen. Auch viele Impfzentren in Niedersachsen bieten noch Termine für den Einmal-Impfstoff von Johnson & Johnson an. Andere Vakzine werden nur noch bei anstehenden Zweitimpfungen gespritzt, da die Impfzentren zum Ende des Monats schließen.

Videos
Claudia Schulz lässt sich im Autohaus impfen.
3 Min

Aktion in Gifhorn: Corona-Impfung im Autohaus

Erst impfen, im Anschluss eine kostenlose Inspektion des Autos. Das hatten sich ein Arzt und ein Manager gedacht. (13.08.2021) 3 Min

64 Prozent der Niedersachsen voll geimpft

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rief die Bürgerinnen und Bürger am Sonntag dazu auf, die Angebote zu nutzen. "Nie war es einfacher, eine Impfung zu bekommen. Nie ging es schneller", sagte sie. Auch bei Freiwilligen Feuerwehren, in der Straßenbahn oder in Moscheen werde es Impfangebote geben. Stand Montag sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts bundesweit 62,2 Prozent der Bevölkerung zweimal geimpft, in Niedersachsen sind es 64 Prozent. Die erste Corona-Impfung haben im Bundesdurchschnitt 66,5 Prozent der Bevölkerung erhalten, in Niedersachsen 69,3 Prozent. Trotz der seit Mitte des Sommers ausreichend verfügbaren Impfstoffe stieg die Impfquote zuletzt nur langsam an. Laut Experten reicht die aktuelle Quote aufgrund der ansteckenderen Delta-Variante nicht aus, um im Herbst hohe Infektionszahlen und eine damit einhergehende hohe Auslastung der Intensivstationen zu verhindern.

 

Weitere Informationen
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) beil der Landespressekonferenz Niedersachsen. © picture alliance / dpa Foto: dpa / Julian Stratenschulte

Weil: Einschränkungen für Ungeimpfte sind unumgänglich

Von dieser Gruppe gehen laut Weil die Risiken aus. Er setzt auf die 2G-Regel bei privaten Veranstaltungen. (11.09.2021) mehr

Eine Frau steht in ihrer Wohnung an einem Fenster. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

Quarantäne: Ungeimpfte müssen mit Verdienstausfall rechnen

Bald sollen Ungeimpfte in Niedersachsen, die in Quarantäne müssen, keine Entschädigung mehr bekommen. Es gibt Kritik. (10.09.2021) mehr

Ein Mann bekommt eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus in seinen linken Oberarm gespritzt. © picture alliance/dpa Foto: Timm Schamberger

Aktionswoche soll ungeimpfte Niedersachsen mobilisieren

Die Kassenärztliche Vereinigung ruft alle niedergelassenen Ärzte auf, sich an der bundesweiten Aktion zu beteiligen. (09.09.2021) mehr

Eine Frau wird in einem Impfbus gegen Covid-19 geimpft. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Impfzentren schließen - 135 mobile Teams übernehmen im Land

Neben Auffrischungsimpfungen geht es Ministerin Behrens zufolge vor allem darum, die Impfquote zum Herbst zu erhöhen. (08.09.2021) mehr

Vor einer Bar im Hamburger Stadtteil St. Georg steht ein Hinweisschild, welches auf den Einlass nach der 2G-Regel hinweist. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Corona in Niedersachsen: 2G und ein neuer Leitindikator

Für Geimpfte und Genesene soll es mehr Freiheiten geben. Zudem hat das Land die drei Warnstufen präzisiert. mehr

Eine Mitarbeiterin in einem Schnelltestzentrum hält einen Corona-Schnelltest in den Händen. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Die Corona-Lage in Niedersachsen und in Ihrer Kommune

Corona-Regeln richten sich nach Hospitalisierung, Inzidenz und Intensivbettenbelegung. Hier die aktuellen Werte. mehr

Passanten auf dem Rathausmarkt. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

Corona-News-Ticker: Hamburg meldet 112 Neuinfektionen

Es gibt zwei weitere Todesfälle durch Corona. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht an auf 61,4. Der Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.09.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Stimmzettel wird in eine Wahlurne gesteckt, auf der "Bundestagswahl" steht. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

SPD in Niedersachsen vorne - Verluste für CDU

Ministerpräsident Weil sieht klaren Regierungsauftrag für SPD. CDU-Landeschef Althusmann fordert personelle Konsequenzen. mehr