Stand: 16.07.2019 19:29 Uhr

Handelsstreit bedroht Konjunktur in Niedersachsen

Der schwache Export aufgrund der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China hat die Konjunktur in Niedersachsen ausgebremst. Der anhaltende Abschwung drohe auf die Binnenkonjunktur überzugreifen, wie die Industrie- und Handelskammer Niedersachsen (IHKN) am Dienstag nach ihrer aktuellen Konjunkturumfrage unter knapp 2.000 Unternehmen mitteilte.

Kein Ende der Talfahrt?

Der IHK-Konjunkturklimaindex gab zum sechsten Mal in Folge nach und lag im zweiten Quartal 2019 erstmals seit sieben Jahren unter dem langjährigen Durchschnitt. Noch seien Konsum, Bauwirtschaft und Dienstleister stabile Stützen der Wirtschaft, hieß es von der IHKN. Stellenstreichungen der Industrie signalisierten aber die Trendwende auf dem Arbeitsmarkt. "Ohne eine schnelle Lösung bei den Handelsstreitigkeiten ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht", sagte Horst Schrage, Hauptgeschäftsführer der IHKN.

Weitere Informationen

US-Politik erschwert Geschäft mit dem Iran

Seit der Wiedereinführung der US-Sanktionen haben auch Unternehmen aus Niedersachsen Probleme beim Handel mit dem Iran. Unterstützung bekommen sie von der Vertretung in Teheran. (05.03.2019) mehr

Vor dem Brexit: Vom Hamstern und Hoffen

Während aktuell über die Verschiebung des Brexits diskutiert wird, sind viele Firmen vorbereitet. So füllt Stiebel Eltron in Großbritannien eine Halle mit Vorräten fürs ganze Jahr. (01.09.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 16.07.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:31
Hallo Niedersachsen
03:40
Hallo Niedersachsen