Junger Grashalm steckt in vertrockneter Erde © Colourbox Foto: -

Grundwasser: Neubildung stabil, aber Dürren können "zehren"

Stand: 06.12.2022 14:09 Uhr

Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bildung von Grundwasser in Niedersachsen aus? Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) erwartet lokale - aber keine flächendeckenden Probleme.

Im Nordwesten werde die Erderwärmung für sich genommen "sehr wahrscheinlich zu keiner signifikanten Verringerung" der Grundwasser-Neubildung führen, teilte die Behörde am Dienstag mit. Allerdings seien lokal Probleme möglich - nämlich dann, wenn in trockenen Sommern Privathaushalte, Industrie und Landwirtschaft sehr viel Wasser verbräuchten. Eine Wasserknappheit könnte dadurch verschärft werden, hieß es.

VIDEO: Zu hohe Entnahme von Grundwasser sorgt für Probleme (27.10.2022) (1 Min)

LBEG für Projekte zur "künstlichen Grundwasseranreicherung"

Entscheidend dafür sei das Ausmaß, in dem der Mensch in den Wasserhaushalt eingreife, so das LBEG. Bei längerer Trockenheit könne dies trotz "gleichbleibender jährlicher Grundwasser-Neubildung an der Ressource zehren". Man brauche daher "Anpassungsmaßnahmen, die den zusätzlichen Winterniederschlag in der Fläche halten, um die warmen und niederschlagsärmeren Sommer zu kompensieren", so das LBEG. Konkret schlägt das Amt etwa Projekte zur "künstlichen Grundwasser-Anreicherung" vor, um das Land besser an den Klimawandel anzupassen. In den nächsten fünf Jahren sollen dafür auch einzelne Kommunen beraten werden, hieß es.

"Anhaltend unterdurchschnittliche" Entwicklung der Wasserbilanz

Das LBEG stützt seine Einschätzung auch auf Prognose-Rechnungen weiterer Experten, die eigene Daten aus dem September ergänzen. Eine frühere Analyse der Behörde war zu dem Ergebnis gekommen, dass die Grundwasser-Neubildung in Niedersachsen im längerfristigen Vergleich noch relativ stabil ist. Die sogenannte klimatische Wasserbilanz habe sich seit 2008 allerdings "anhaltend unterdurchschnittlich" entwickelt. Vor allem für die Nordseeküste und das Umfeld großer Flüsse wie Elbe oder Weser gab es "Grundwasser-Zehrung" - also im Mittel mehr Verlust als Neubildung.

Weitere Informationen
Ein großer Trinkwasserbehälter aus der Luft betrachtet. © Screenshot
2 Min

Harzwasserwerke bauen neuen Hochbehälter in Petze

Der Trinkwasserbehälter hat ein Volumen von 25.000 Kubikmetern und soll die Wasserversorgung in der Region sichern. (02.11.2022) 2 Min

Ein Trecker pflügt einen trockenen Acker und hinterlässt eine Staubwolke. © NDR Foto: Anja Deuble

Grundwasserspiegel an jeder dritten Messstelle gesunken

Niedersachsen ist damit besonders stark betroffen. Das zeigt eine bundesweite Recherche des Netzwerks Correctiv. (27.10.2022) mehr

Ein Messstreifen wird in ein Glas Wasser gehalten.

Ministerium: Noch Jahrzehnte zu viel Nitrat im Grundwasser

Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" sind 39 Grundwasserkörper betroffen. EU-Vorgaben können damit nicht erfüllt werden. (09.11.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 27.10.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Bild zeigt den Unterricht in einer Schule. © picture alliance/dpa Foto: Philipp von Ditfurth

Experten zeichnen düsteres Bild: Noch 20 Jahre Lehrermangel

Ein Gutachten macht Vorschläge zur Entspannung der Lage. Heftige Kritik kommt von den Lehrerverbänden in Niedersachsen. mehr