Ein Gaszähler mit 100-Euro-Scheinen im Hintergrund. © picture alliance Foto: Ulrich Wagner

"Gasumlage muss weg": Städte fordern schnelle Entlastung

Stand: 24.08.2022 19:36 Uhr

Der Niedersächsische Städtetag fordert in der Energiekrise eine Abkehr von der geplanten Gasumlage. Stattdessen müssten die Menschen schnell und unbürokratisch entlastet werden, hieß es.

Oberstes Ziel müsse sein, den Zusammenhalt in der Gesellschaft und den sozialen Frieden zu sichern, sagte Salzgitters Oberbürgermeister und Städtetags-Präsident Frank Klingebiel (CDU) am Mittwoch. Statt von den Verbrauchern die geplante Gasumlage zu erheben, sollten der Bund und die Länder die Kosten von 34 Milliarden Euro zur Unterstützung der Gasimporteure übernehmen, so Klingebiel. "Dann brauchen wir auch keine Belastung an die Bürger weiterzugeben."

"Gaskunden retten Energiewirtschaft"

Vizepräsident Jürgen Krogmann (SPD) ergänzte, mit der Umlage sollten im Grunde allein die Gaskunden die deutsche Energiewirtschaft retten. "Die anderen Kunden sind raus", so der Oberbürgermeister von Oldenburg. Da frage man sich schon, ob das so richtig sei. Die Menschen verstünden nicht, warum sie an Konzerne bezahlen sollen, die gute Gewinne machen, sagte Krogmann. In Berlin müsse über die Gasumlage noch einmal kritisch nachgedacht werden. Beide Oberbürgermeister befürchten, dass die Kommunen im Winter vor großen Herausforderungen stehen. "Viele Bürger werden Hilfe brauchen, nachdem sie Bescheide mit hohen Gasrechnungen erhalten haben", sagen Klingebiel und Krogmann. Das könnten die Kommunen nicht allein stemmen. Bleibe die Gasumlage, müssten bald entsprechende Hilfeprogramme organisiert werden.

Kirchen spenden Mehreinnahmen aus Energiepreispauschale

Unterdessen haben die beiden großen Kirchen in Niedersachsen angekündigt, keine Profite aus der Energiepreispauschale ziehen zu wollen. Diese bringt Beschäftigten im September einen Energiekosten-Zuschuss von 300 Euro - und den Kirchen zusätzliche Steuereinnahmen. Denn die Energiepreispauschale ist zwar sozialabgabenfrei, aber einkommensteuerpflichtig. Die Kirchensteuer wird als Zuschlag zur Einkommensteuer erhoben, deshalb müssen Kirchenmitglieder durch die Pauschale automatisch mehr Kirchensteuer bezahlen. Die Kirchen in Niedersachsen und Bremen rechnen dadurch nach eigenen Angaben mit Mehreinnahmen im unteren zweistelligen Millionenbereich. Diese sollen ausschließlich verwendet werden, um Menschen zu helfen, die durch die Energiekrise in Not geraten, teilten die katholischen Bistümer und evangelischen Landeskirchen am Mittwoch mit.

Weitere Informationen
Ein Gaszähler hängt an einer Wand. © Screenshot
1 Min

Gasumlage ab Oktober liegt bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde

Damit sollen die Gasversorger gestützt werden. Noch ist nicht klar, ob Mehrwertsteuer zusätzlich gezahlt werden muss. (15.08.2022) 1 Min

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

Hohe Energiekosten: Weil fordert Einmalzahlungen für Rentner

Der Bund plant ein drittes Entlastungspaket. Zu möglichen Leistungen für Rentner bleibt Finanzminister Lindner zurückhaltend. (20.08.2022) mehr

Gaszähler mit Euromünze: © picture alliance / CHROMORANGE | Christian Ohde Foto: Christian Ohde

Stephan Weil: Gasumlage ist "bitter, aber notwendig"

Niedersachsens Ministerpräsident sieht keine Alternative. Kritik kommt von Energieminister Lies und Sozialverbänden. (17.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.08.2022 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gas

Energie

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU, l) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) stehen vor Beginn des TV-Duell zur Landtagswahl in Niedersachsen im NDR Studio in Hildesheim. © dpa Foto: Ole Spata

TV-Duell: Weil und Althusmann im Kampf um die Staatskanzlei

Die Spitzenkandidaten von SPD und CDU haben sich Fragen zur Niedersachsen-Wahl gestellt. Andreas Cichowicz und Christina von Saß moderierten. mehr