Die JVA Lingen. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Forschungsprojekt: Mehr Sicherheit in Gefängnissen durch KI?

Stand: 17.05.2022 12:26 Uhr

Etwa 4.400 Menschen sitzen in Niedersachsen in Haft. Manche sind eine Gefahr für Mithäftlinge und Beschäftigte oder sich selbst. Forschende wollen klären, ob Künstliche Intelligenz (KI) helfen kann.

In dem Projekt geht es laut Justizministerium in Hannover darum, welchen Nutzen spezielle Computerprogramme bei der Suizid- und Gewaltprävention haben könnten. Wie genau dies möglich sein soll, gibt die Behörde bislang nicht bekannt. Lediglich, dass die KI im Rahmen des Projektes entwickelt werde und in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Oldenburg erprobt werden solle.

VIDEO: Digitale Daten verändern die Arbeit der Polizei (03.04.2022) (4 Min)

Künstliche Intelligenz könnte Überwachungsbilder auswerten

Bei der Gewaltprävention wird laut Ministerium derzeit auf Videoüberwachung gesetzt, etwa in den Fluren oder Höfen der Gefängnisse. Die Bilder laufen demnach in den Sicherheitszentralen der Justizvollzugsanstalten auf. Eine gleichzeitige Überwachung aller Kamerabilder sei angesichts der Menge nicht möglich, heißt es. Mithilfe einer künstlichen Intelligenz könnten beispielsweise Auffälligkeiten erkannt werden und einen Hinweis an die Bediensteten auslösen. Wenn zudem bei Gefangenen besondere Sicherungsmaßnahmen angeordnet würden - etwa bei Suizidgefahr -, könnte eine KI laut Ministerium quasi ein drittes Auge sein.

Einsatz erfordert Gesetzesnovelle

Um KI zur Gewalt- und Suizidprävention in Gefängnissen einsetzen zu können, ist zunächst eine gesetzliche Grundlage nötig. Über einen entsprechenden Entwurf der Landesregierung zur Änderung des Landes-Vollzugsgesetzes berät der Landtag abschließend am Dienstag. Das Forschungsprojekt des Ministeriums ist für drei Jahre angesetzt, Ende März wurde demnach die Ausschreibung vergeben. Die Erforschung hat laut Ministerium bereits begonnen. Wenn die Untersuchungen erfolgreich seien, dürfe die Technik auf Grundlage der neuen Gesetzesfassung auch angewendet werden.

KI in vielen Lebensbereichen zu finden

Künstliche Intelligenz ist in vielen Bereichen zu finden: Beispiele sind selbst parkende Autos, Sprachassistenten und lernfähige Maschinen - aber auch Kaufvorschläge im Online-Shop oder Playlisten in Streamingdiensten, die auf Basis vorherigen Konsumverhaltens von Maschinen errechnet werden.

Weitere Informationen
Eine Polizistin bedient ein Tablet. © dpa - Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Niedersachsens Polizei kämpft gegen Datenmengen: Hilft KI?

Petabyte - das ist die Größenordnung, in der mittlerweile gerechnet wird. Ist künstliche Intelligenz eine Lösungsidee? (03.04.2022) mehr

Mehrere Windräder stehen auf einem Feld in Niedersachsen. © picture alliance/dpa Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Mit Hilfe von KI den Ausbau von Windenegie vorantreiben

Ein Projekt aus Niedersachsen will mithilfe von künstlicher Intelligenz den Ausbau von Windenergie vorantreiben. (21.02.2022) mehr

Ein Mähdrescher.
3 Min

Effektivität: Künstliche Intelligenz in der Landwirtschaft

KI soll helfen, präziser zu düngen und effektiver zu ernten. NDR Reporterin Josephine Lütke stellt Agri-Gaia vor. (13.08.2021) 3 Min

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 18.05.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Netzpolitik

Wissenschaft

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Bauarbeiten am Schützenplatz Göttingen. © NDR

Blindgänger in Göttingen: Schützenplatz rückt in den Fokus

Kampfmittelbeseitiger empfehlen aufgrund neuer Erkenntnisse 8.000 Bohrungen. Göttingen habe eine hohe Blindgängerdichte. mehr