Desinfektionsmittel abgelaufen: Niedersachsen sucht Entsorger

Stand: 08.02.2023 13:06 Uhr

Niedersachsen benötigt einen Entsorger für nicht genutzte Desinfektionsmittel. Während der Corona-Pandemie hatte das Land große Mengen bestellt, die es jetzt nicht mehr braucht.

Es geht um 416.000 Liter Hygienemittel, die teilweise abgelaufen seien, heißt es. Da es sich um Sondermüll handelt, ist das zuständige Gesundheitsministerium auf der Suche nach einem Entsorgungs-Unternehmen. Das müsse nicht unbedingt in Deutschland ansässig sein, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Zuerst hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" über das Thema berichtet.

Teil der Desinfektionsmittel geht nach Kuba

Bereits abgelaufenes Desinfektionsmittel darf das Land nicht mehr verteilen oder verschenken. Von den noch haltbaren Flaschen geht ein Teil nach Kuba. Das Land Niedersachsen hatte eine gewisse Menge mit geringer Haltbarkeit über den sogenannten Europäischen Zivilschutzmechanismus angeboten. "Ein Teil der Desinfektionsmittel als Hilfslieferung wird dorthin verschifft", teilte das Gesundheitsministerium dazu mit. Laut Innenministerium steht man zudem zu Hilfsorganisationen in Kontakt, um ihnen etwas von den Beständen kostenfrei abzugeben.

Weitere Informationen
Eine Person macht einen Abstrich im Rachenraum bei einer anderen Person. © photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: NDR.de beendet tägliche Statistik

Das Robert Koch-Institut meldet zudem 1.826 Neuinfektionen und elf weitere Todesfälle. Weitere Daten finden Sie hier. (08.02.2023) mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Zustieg nur mit Mund-Nasen-Bedeckung" klebt an der Zugtür einer Regio-S-Bahn der NordWestBahn im Oldenburger Hauptbahnhof. © dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: Keine Maskenpflicht mehr im Nah- und Fernverkehr

In Bussen und Bahnen müssen Fahrgäste keine Maske mehr tragen. Im Gesundheitswesen gilt die Maßnahme weiterhin. (02.02.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 08.02.2023 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Spurensicherung in Scheeßel im Landkreis Rotenburg (Wümme). Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen in Scheeßel und Bothel getötet haben. © Helen Hoffmann/dpa Foto: Helen Hoffmann/dpa

Scheeßel: Soldat erschießt offenbar vier Menschen im Kreis Rotenburg

Unter den Opfern ist auch ein Kind. Die Polizei ist momentan auch mit einem Großaufgebot in Brockel vor Ort. mehr