Eine Frau steht in ihrer Wohnung an einem Fenster. © picture alliance/dpa/Fabian Sommer Foto: Fabian Sommer

Corona: Niedersachsen vereinheitlicht Quarantäne-Regelungen

Stand: 21.09.2021 17:01 Uhr

Das Land Niedersachsen vereinheitlicht die Quarantäne-Regelungen. Die sogenannte Absonderungsverordnung greift ab Mittwoch. Ein Aspekt: Nach fünf Tagen kann man sich freitesten.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind die bisherigen Regeln für Infizierte und Kontaktpersonen nicht bei allen Gesundheitsämtern gleich gewesen. Durch die neue Verordnung soll sich das ändern. "Mit der Absonderungsverordnung legen wir verbindliche Regeln fest, was im Falle eines positiven Tests auf das Coronavirus zu tun ist und wie lange enge Kontaktpersonen von Infizierten in Quarantäne bleiben müssen", sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD).

Weitere Informationen
Eine Frau schaut gelangweilt aus dem Fenster ihrer Wohnung. © picture-alliance Foto: Rafael Ben-Ari

Quarantäne: Ungeimpfte müssen mit Verdienstausfall rechnen

Bald sollen Ungeimpfte in Niedersachsen, die in Quarantäne müssen, keine Entschädigung mehr bekommen. Es gibt Kritik. (10.09.2021) mehr

"Ausdrückliche Rechtsverpflichtung" für Infizierte

Wer einen Selbsttest durchgeführt und dabei ein positives Testergebnis erhalten hat, ist nun landesweit dazu verpflichtet, sich in Quarantäne begeben und einen PCR-Test zur Abklärung vornehmen lassen. Die Betroffenen seien zudem gehalten, das Testergebnis an das jeweils zuständige Gesundheitsamt zu übermitteln. So deutlich sei das bisher nicht geregelt gewesen. Über die Verordnung seien Infizierte zudem verpflichtet, eine Kontaktliste anzulegen. Auf Verlangen müsse diese dem Gesundheitsamt auch zur Verfügung gestellt werden, hieß es. So sollen die Gesundheitsämter vor dem Hintergrund gestiegener Infektionszahlen entlastet und die Kontaktnachverfolgung beschleunigt werden.

Ausnahmen für geimpfte und genesene Kontaktpersonen

Enge Kontaktperson eines Corona-Infizierten können sich laut der Verordnung freitesten. Dies geht fünf Tage nach dem Beginn der Quarantäne durch einen negativen PCR-Test oder sieben Tage danach per negativem Corona-Schnelltest. Nach zehn Tagen läuft die Quarantäne bei nicht infizierten Personen automatisch aus. Vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Menschen müssen - ebenso wie Genese - nicht in Quarantäne, wenn sie vom Gesundheitsamt als enge Kontaktperson eingestuft wurden.

Weitere Informationen
Ein Schild weist auf die 2G-Regel hin. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Niedersachsen: Mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene

Das Land weitet das 2G-Modell in der neuen Corona-Verordnung aus. Die "Hospitalisierung" ist neuer Leitindikator für Warnstufen. mehr

Ein Mensch in Schutzkleidung hält ein Röhrchen mit Abstrichen für einen PCR-Test. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa/Tom Weller

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt auf fast 400

Das RKI meldet 5.778 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Weitere wichtige Zahlen für das Land lesen Sie hier. mehr

Eine Seniorin mit Corona-Schutzmaske in den Händen stützt sich auf einen Rollator. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Corona-News-Ticker: Behinderte durch Maßnahmen besonders isoliert

Die Soziologin Elisabeth Wacker forderte, dass solche Beschränkungen "nie wieder passieren" dürften. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.09.2021 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Arzt geht über den Flur eines Krankenhauses. © NDR Foto: Julius Matuschik

Wie der Pflegebonus in Niedersachsen für Ärger sorgt

Weniger als die Hälfte der Krankenhäuser in Niedersachsen kann das Geld abrufen. Das Personal fühlt sich ungerecht behandelt. mehr