Senioren warten in einer Impfstraße des Impfzentrums auf dem Messegelände in Hannover. © picture alliance Foto: Ole Spata

Corona: Impfzentren über Ostern vielerorts dicht

Stand: 01.04.2021 20:25 Uhr

Die niedersächsischen Impfzentren können bei Bedarf auch über die Osterfeiertage impfen. Ob sie tatsächlich öffnen, hängt von der jeweils vorhandenen Impfstoffmenge ab.

Eine Sprecherin des Sozialministeriums sagte dem NDR in Niedersachsen, prinzipiell werde auch an Sonn- und Feiertagen gegen Corona geimpft, soweit dies erforderlich ist, um vorhandene Impfstoffdosen zu nutzen. Aus etlichen Impfzentren habe es aber die Rückmeldung gegeben, dass der Betrieb über Ostern ruht, da die werktägliche Leistung ausreiche, um sämtliche Dosen zu verimpfen. Eine Öffnung an den Feiertagen mache in diesem Fall mangels Impfstoff keine Sinn. An welchen Zentren weitergeimpft wird, konnte die Sprecherin nicht sagen. Am Donnerstag werde sich zeigen, wo noch Impfstoff übrig ist, der über Ostern verabreicht werden muss.

So planen die Impfzentren für das Osterwochenende

  • Hannover: Das Impfzentrum ist Karfreitag, Sonnabend, Ostersonntag und Ostermontag von 8 bis 20 Uhr geöffnet.
  • Braunschweig: Impfzentrum bleibt geschlossen.
  • Oldenburg: Impfzentrum bleibt an den Feiertagen geschlossen.
  • Osnabrück: Impfzentrum ist an den Feiertagen geschlossen.
  • Brake: Impfzentrum geschlossen.
  • Wolfsburg: Impfzentrum geschlossen.
  • Göttingen: Das Impfzentrum Siekhöhe ist am Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag geschlossen. Am Sonnabend wird geimpft.
  • Herzberg: Impfzentrum geschlossen. Mobile Teams impfen am Sonnabend in temporären Impfzentren in Bad Sachsa und Bad Grund.
  • Landkreis Lüneburg impft nur an Karfreitag.
  • Salzgitter: Impfzentrum bleibt lediglich am Ostersonntag geschlossen.

(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)

Videos
Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens wird von NDR-Reporterin Sophie Mühlmann interviewt. © NDR
1 Min

Behrens: "Impfstoff-Mangel ist unser größtes Problem"

Deutschland habe zu wenig Dosen bestellt. Die Gesundheitsministerin hat Verständnis für den Unmut vieler Niedersachsen. (24.03.2021) 1 Min

Hannover öffnet, Oldenburg und Osnabrück nicht

Im größten niedersächsischen Impfzentrum in Hannover soll auf jeden Fall auch über die Feiertage geimpft werden. Das sagte ein Sprecher der Stadt gegenüber NDR.de. Der Betrieb unterscheide sich nicht von den sonstigen Tagen. Die Stadt Oldenburg dagegen teilte mit, dass das der vorhandene Impfstoff bereits vor Karfreitag verimpft werde. Ähnlich ist die Lage auch in Osnabrück. "Wir hätten gerne weitergeimpft, haben aber schlichtweg nicht genügend Dosen zur Verfügung", sagte ein Sprecher. Und: Es mache keinen Sinn, Impfstoff aufzuheben, nur um ihn an dann den Feiertagen verabreichen zu können.

Sonntags deutlich weniger Impfungen als an Werktagen

In der vergangenen Woche sind in Niedersachsen laut Sozialministerium insgesamt 215.600 Impfungen durchgeführt worden. Das sind im Schnitt knapp 31.000 pro Tag. Dafür entfielen allerdings lediglich 6.835 auf den Sonntag. Nach Ostern, wenn größere Lieferungen erwartet werden, sollen die Kapazitäten laut der Sprecherin dann sukzessive ausgebaut werden.

Im April 215.000 Impfdosen pro Woche?

Der Bund hat angekündigt, dass Niedersachsen im April 215.000 Impfdosen pro Woche erhalten werde - "höchstwahrscheinlich", heißt es vom Land. Allerdings ist unklar, wann genau die Lieferungen kommen. Die Impfzentren können daher nur bis Ende April sicher planen, teils auch nur bis Mitte April. "Natürlich wäre es für alle Seiten sehr wünschenswert, wenn wir genau wüssten für die nächsten sechs, acht Wochen, wann kommt welcher Impfstoff. Das wissen wir leider nicht", sagte die Vize-Leiterin des Krisenstabs, Claudia Schröder, Anfang der Woche. Klar ist aber: Der Großteil des Impfstoffs soll von Biontech/Pfizer kommen, gefolgt von Astrazeneca und Moderna. Im Laufe des zweiten Quartals wird zudem Johnson & Johnson als vierter Impfstofflieferant erwartet - mit bundesweit zehn Millionen Dosen bis Ende Juni.

Weitere Informationen
Eine ältere Frau wird mit einer Spritze geimpft. © picture alliance Foto: Robin Utrecht

Corona: Niedersachsen will an Osterfeiertagen weiter impfen

Dazu hat das Gesundheitsministerium die Impfzentren angewiesen. Inzwischen ist im Land fast jeder zehnte Mensch geimpft. mehr

Stephan Weil (SPD) kommt mit Mund-Nasen-Schutz in die Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Corona: Weil übt Kritik an Bundesnotbremsen-Entwurf

Das Bundeskabinett hat das Infektionsschutzgesetz geändert. Der Ministerpräsident sieht Niedersachsen gut aufgestellt. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Corona in Niedersachsen: Land meldet 2.234 Neuinfektionen

Der Inzidenzwert steigt erneut und liegt jetzt bei 126. Im Zusammenhang mit dem Virus starben 26 weitere Personen. mehr

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, kommt mit Schutzmaske zur Sitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern. © Picture Alliance / dpa / Zentralbild Foto: Jens Büttner

Corona-Blog: MV plant harten Lockdown ab Montag

Schulen, Kitas sowie ein Großteil des Einzelhandels und der körpernahen Dienstleistungen sollen schließen. Der Donnerstag im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.04.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau zieht in einer Hausarztpraxis eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer auf. © picture alliance/dpa/Bodo Schackow Foto: Bodo Schackow

Impfungen gegen Corona für alle Lehrkräfte ab Mai möglich

Auch Schulmitarbeiter können sich dann impfen lassen. Ab Mai könnten zudem die Impf-Priorisierungen langsam entfallen. mehr