Stand: 17.05.2020 10:38 Uhr

Corona-Auflagen: Hunderte bei Demonstrationen

Eine Frau trägt ein Schild mit der Aufschrift: "Angst macht unfrei. Denkt selbst. Das hilft." © Hannover Reporter
In mehreren niedersächsischen Städten haben am Sonnabend Gegner der Corona-Auflagen demonstriert.

Auch in Niedersachsen haben am Sonnabend Gegner der Corona-Auflagen demonstriert. Rund 250 Menschen versammelten sich nach Angaben von Dietmar Schilff in Braunschweig. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei beobachtete die Kundgebung vor Ort. Die Proteste verliefen demnach ruhig, Abstands- und Hygieneregeln wurden eingehalten.

Schilff: Demos werden gewalttätiger

Schilff wies am Rande der Demonstration allerdings darauf hin, dass es bei Kundgebungen allgemein eine Tendenz zu mehr Gewalt und zu "deutlicherer Sprache" gebe. Es komme vor, dass zu Tätlichkeiten gegen Polizistinnen und Polizisten aufgerufen werde: Man solle die Beamten "anhusten und anspucken", damit sie sich infizierten und ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen könnten. Das sei nicht akzeptabel, sagte Schilff.

Hannover: Verstöße gegen Corona-Regeln

In Hannover griffen am Sonnabend Polizisten ein: Dort demonstrierten etwa 220 Personen in der Innenstadt - weitgehend friedlich, wie es hieß. Es habe jedoch Verstöße gegen Gesundheitsauflagen gegeben. Einige Gegendemonstranten zündeten auf Hausdächern Bengalische Feuer und entrollten ein Spruchband mit der Aufschrift "Aluhüte zu Altmetall". Bereits am Vortag hatten Menschen in Hannover gegen Auflagen der Landesregierung protestiert. Unter anderem demonstrierten am Maschsee rund 100 Menschen unter dem Motto "Deutschland sucht das Grundgesetz".

Proteste in weiteren Städten

Demonstrationen gab es am Sonnabend außerdem unter anderem in Oldenburg, Osnabrück, Göttingen und Hildesheim. Die Polizei meldete von dort keine größeren Zwischenfälle. In anderen Bundesländern gingen ebenfalls Demonstranten auf die Straße, um gegen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu protestieren. Die bundesweit größte Demonstration fand in Stuttgart statt. Dort war die Zahl der Teilnehmenden von der Stadt auf 5.000 begrenzt worden.


17.05.2020 10:34 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version haben wir auf Grundlage der dpa berichtet, dass am Sonntag weitere Demonstrationen in Hannover geplant seien. Laut Polizei sind für Sonntag jedoch keine Kundgebungen angemeldet.

 

Weitere Informationen
Geräte stehen in einem leeren Fitness-Studio. © picture alliance/Geisler-Fotopress Foto: Sven Kanz/Geisler-Fotopress

Fitnessstudios bleiben zu, Tattoostudios öffnen

Das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen hat entschieden, dass Fitnessstudios zur Eindämmung der Corona-Pandemie geschlossen bleiben müssen. Tattoostudios dürfen wieder öffnen. mehr

Demonstrant gegen die Corona-Maßnahmen in Hamburg mit Plakat gegen Angela Merkel © NDR Foto: Screenshot

Verschwörungsmythen: "Lügen, um Ziele zu erreichen"

Warum glauben in der Corona-Krise so viele an Verschwörungsmythen? Die Osnabrücker Sozialpsychologin Julia Becker sieht sozialdarwinistische Einstellungen - und Narzissmus. mehr

Demo und Mediation auf dem Hamburger Rathausmarkt. © NDR Foto: Helene Buchholz

Hunderte gegen rechte Einflüsse auf "Hygiene-Demos"

In der Hamburger Innenstadt sind mehrere Demos gegen die Corona-Beschränkungen gelaufen. Gleichzeitig protestierten hunderte gegen Verschwörungsideologien und rechte Einflüsse auf "Hygiene-Demos". mehr

Demonstrant gegen die Corona-Maßnahmen in Hamburg mit Plakat gegen Impfmaßnahmen © NDR Foto: Screenshot

Corona: Campact warnt vor "Hygiene"-Demonstrationen

Hier protestiert Campact nicht mit: Die Bürgerbewegung aus Verden warnt vor der Teilnahme an "Hygiene"-Demos. Von den Aufmärschen gehe eine große Gefahr aus, meint Campact-Chef Kolb. mehr

Corona in Niedersachsen
Menschen stehen an einem Wochenende in einer Schlange in einer Fußgängerzone. © picture alliance/dpa Foto: Andreas Arnold

Corona: Bund-Länder-Runde abgesagt, mehr Kompetenz für Bund

Das Infektionsschutzgesetz soll geändert werden, damit der Bund bei Inzidenzen über 100 die Regeln vorgeben kann. mehr

Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt wieder auf über 100

Am Sonnabend lag der Wert noch bei 94. Landesweit gibt es 1.600 bestätigte Neuinfektionen und sechs weitere Todesfälle. mehr

Stephan Weil (SPD) sitzt in der Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen bei einer Pressekonferenz und stützt seinen Kopf auf seine Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Ticker: Weil sieht Korrekturbedarf bei Bundes-"Notbremse"

Niedersachsen könne mit der geplanten Verschärfung "gut leben", die eigenen Regeln seien ohnehin "eher strenger", so der Regierungschef. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.05.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD) sitzt in der Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen bei einer Pressekonferenz und stützt seinen Kopf auf seine Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Weil: Bund kriegt neue Corona-Regeln nicht alleine hin

Sie können es nicht, sagt Niedersachsens Regierungschef, und bietet Berlin juristische Hilfestellung an. mehr