Britische Corona-Mutation in sieben Landkreisen nachgewiesen

Stand: 29.01.2021 15:36 Uhr

Die Corona-Mutation B.1.1.7 wird in immer mehr Landesteilen nachgewiesen - aktuell in sieben Landkreisen. Im Landkreis Emsland wurde die Mutante bei einem Mann und seiner Mutter festgestellt.

Die Untersuchungen in einem Labor in Schüttorf ergaben, dass es sich um die britische Virus-Variante handelt. Der Landkreis Emsland hat umgehend Isolation und Quarantäne angeordnet, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Außerdem laufe die Nachverfolgung der Kontaktpersonen. Bei ihnen würden nun Abstriche genommen, heißt es. Bei beiden Fällen gebe es keine Hinweise auf Reisen ins Ausland.

Fall im Landkreis Aurich

Im Landkreis Aurich ist das mutierte Virus nach Angaben eines Sprechers bei einem 30-jährigen Mann aus der Krummhörn festgestellt worden. Da er Kontakt zu zwei Pflegekräften des AWO Wohnparks Pewsum gehabt habe, wurden diese in Quarantäne geschickt. Von ihnen seien Proben für einen PCR-Test genommen worden. Schnelltests waren negativ ausgefallen.

Noch kein zentrales Meldesystem für Mutation

Bisher werden die Nachweise der Mutation nicht zentral im Corona-Meldesystem des Landesgesundheitsamts (NLGA) erfasst. Dies solle aber nachgeholt werden, sobald es technisch möglich sei, sagte ein NLGA-Sprecher. Die örtlichen Gesundheitsämter seien gehalten, die Nachweise der Mutation dem Landesamt zu melden.

Mutation in neun Fällen im Landkreis Göttingen

Dem NLGA sind bislang neun Fälle der Mutation aus dem Landkreis Göttingen bekannt. Nach Angaben der Stadtverwaltung ist ein Teil der Betroffenen bei den Göttinger Entsorgungsbetrieben beschäftigt. Darüber hinaus hat das NLGA Kenntnis von drei Fällen aus dem Landkreis Vechta. Nicht in der Statistik taucht dagegen eine Kita-Mitarbeiterin aus der Region Hannover auf, bei der die Variante B 1.1.7 Mitte Januar nachgewiesen wurde.

Videos
Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabs, spricht auf einer Pressekonferenz. © NDR
37 Min

Dienstag, 26. Januar: Impfstoff-Engpass und Mutationen

Der Krisenstab erklärt, warum trotz sinkender Corona-Infektionszahlen noch keine Lockerungen in Aussicht stehen. (26.01.21) 37 Min

Virus-Mutation auch bei Airbus

Einen weiteren Fall gibt es im Landkreis Stade im Zusammenhang mit einem Corona-Ausbruch beim Flugzeughersteller Airbus in Hamburg-Finkenwerder, wie der Landkreis am Mittwoch mitteilte. Am Wochenende war bekannt geworden, dass bei Airbus 21 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Nach Angaben des Landkreises Stade steckten sich zwei Airbus-Mitarbeiter mit der britischen Variante an - einer davon aus Stade.

Vier Fälle im Landkreis Ammerland

Auch bei vier Personen im Landkreis Ammerland wurde die britische Variante nachgewiesen. Drei von ihnen gehören nach Behördenangaben zu den aus Großbritannien eingereisten und positiv auf Covid-19-getesteten Mitarbeitern eines Westersteder Unternehmens.

B.1.1.7 mindestens seit November in Niedersachsen

Der erste Nachweis der Mutation in Niedersachsen war Ende Dezember öffentlich geworden. Es handelte sich um einen in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im November verstorbenen Mann, dessen Probe nachträglich untersucht wurde. Seine Tochter hatte sich wohl bei einem England-Aufenthalt infiziert und danach ihre Eltern angesteckt. Die bisher vor allem in Großbritannien aufgetretene Virus-Variante B.1.1.7 ist Experten zufolge leichter übertragbar als der sogenannte Wildtyp des Virus.

Weitere Informationen
Grafik: Drei Coronaviren (modellhaft) auf schwarzem Hintergrund. © picture alliance Foto: 360-berlin/ Jens Knappe

Neue Coronavirus-Variante seit November in Niedersachsen

Der Nachweis erfolgte bei einem mittlerweile verstorbenen Patienten. Möglicherweise hatte seine Tochter ihn angesteckt. (29.12.2020) mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 1.080 neue Infektionen registriert

Das Landesgesundheitsamt hat zudem 20 weitere Todesfälle gemeldet. Der Inzidenzwert liegt bei 67,0. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona in Niedersachsen: Leichte Anpassungen beim Impfen

Künftig wird weniger Impfstoff zurückgestellt. Außerdem soll das Anmeldeverfahren verändert werden. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.01.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

In einer Hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Neuburg in Mecklenburg-Vorpommern erhalten zwei ältere Menschen die erste Corona-Schutzimpfung. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Test: Corona-Impfungen jetzt zu Hause und in Hausarztpraxen

In Niedersachsen starten am Freitag Pilotprojekte zur Covid-Schutzimpfung. Ziel ist eine flächendeckende Impfkampagne. mehr