Ein stark beschädigtes Auto steht im Dunkeln an einer Straße. © TeleNewsNetwork

Autounfall mit drei Verletzten: Insasse attackiert Sanitäter

Stand: 21.11.2021 16:42 Uhr

Nachdem zwei Männer mit ihrem Geländewagen gegen einen Baum geprallt sind, hat einer von ihnen einen Rettungssanitäter angegriffen. Gegen den 34-Jährigen wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte, war das Auto am Sonnabend kurz nach 21 Uhr am Ortsausgang von Bergen a.d. Dumme (Landkreis Lüchow-Dannenberg) von der regennassen Straße abgekommen und gegen zwei Bäume gefahren. Neben den beiden 34 und 19 Jahre alten Männern wurde dabei auch eine zwölfjährige Mitfahrerin schwer verletzt. Den Angaben der Insassen zufolge hatte ein unbeleuchtetes Mofa der Marke Simson auf der Gegenspur sie zum Ausweichen gezwungen.

Verletzter Insasse will den Sanitäter schlagen

Ein Atemtest bestätigte, dass der 19-Jährige leicht und der 34-Jährige mit 2,14 Promille stärker alkoholisiert war. Wer zum Unfallzeitpunkt am Steuer Fahrzeugs saß, war auch am Sonntag nach Auskunft der Polizei in Lüchow weiter unklar. Im Rahmen der Notversorgung griff der 34-Jährige dann einen der Rettungssanitäter an. Der Mann aus dem Raum Uelzen habe den Sanitäter am Kragen gepackt und einen Faustschlag verpassen wollen, sagte der Polizeisprecher. Auch bei einer Blutentnahme leistete er Widerstand. Der Sanitäter blieb unverletzt. Die drei verletzten Insassen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Am Geländewagen entstand ein Totalschaden von etwa 35.000 Euro.

Weitere Informationen
Ein Smartphone mit der geöffneten NDR App wird in der Hand gehalten. © NDR Foto: Thomas Hans

Die NDR Niedersachsen App - jetzt laden!

Nachrichten, Musik und Videos: NDR Niedersachsen gibt es auch als App. Mit aktuellen News und Livestreams - werbefrei und kostenlos. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.11.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Intensivpflegerinn pflegt auf einer Kinder-Intensivstation ein am RS-Virus erkranktes Kind, das beatmet wird. © picture alliance/dpa/Marijan Murat Foto: Marijan Murat

RSV: "Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können"

Der Leitende Oberarzt der Kinderintensivmedizin der MHH schlägt Alarm. In vielen Kliniken fehlen Betten und Personal. mehr