Eine Luftaufnahme zweier Windräder in einem Rapsfeld. © fotolia / Tim Siegert batcam Foto: Tim Siegert

Windenergie-Ausbau im Norden nimmt Fahrt auf

Stand: 09.04.2023 11:13 Uhr

Das Thema Windenergie kommt laut einem Branchenbericht voran: In den ersten drei Monaten des Jahres gingen mehr neue Windräder ans Netz - vor allem in Norddeutschland. Bayern und Baden-Württemberg seien allerdings ein "Totalausfall".

Von Januar bis Ende März gingen bundesweit 117 neue Windräder mit einer Gesamtleistung von 546 Megawatt in Betrieb. Das waren 17 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Das ergab eine vorläufige Auswertung der Fachagentur Windenergie an Land, über die die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Die Zahl könne sich aber noch erhöhen, da noch bis Ende April Inbetriebnahmen nachgemeldet werden könnten, hieß es.

Deutlich mehr Genehmigungen

Eine deutliche Steigerung gab es auch bei den Genehmigungen. Im ersten Quartal seien 295 Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1,65 Gigawatt neu genehmigt worden. Gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres ist das ein Plus von 38 Prozent. "Die Zunahme des Genehmigungsvolumens im Vergleich zum Vorjahr ist ein gutes Zeichen und stimmt positiv", sagte der Präsident des Bundesverbandes, Hermann Albers, der Deutschen Presse-Agentur. Ziel müsse es sein, bis Ende des Jahres Anlagen im Umfang von zehn Gigawatt neu zu genehmigen. Davon sei man noch weit entfernt.

Weitere Informationen
Windräder in Thomasburg © Frank Lüßmann

Drei Windräder und kein Protest: Das Erfolgsrezept von Thomasburg

In dem Dorf bei Lüneburg hat niemand gegen die neuen Windräder geklagt. Die Genehmigung war schnell durch. Wie kommt das? mehr

Großes Nord-Süd-Gefälle

Die Branche unterscheidet zwischen Zubau und Genehmigungen. Zubau bedeutet: Bau neuer und Ertüchtigung bereits bestehender Anlagen. Während Schleswig-Holstein und Niedersachsen sowohl den Zubau als auch das Volumen neuer Genehmigungen vorantreiben, bezeichnet der Bundesverband Windenergie die Entwicklung im Süden Deutschlands als besorgniserregend: Vom bisherigen Zubau- und Genehmigungsvolumen im Jahr 2023 entfielen beim Bau nur 7,8 Prozent sowie bei den Genehmigungen nur 4,5 Prozent auf die Südregion. In Baden-Württemberg sei nur eine neue Anlage genehmigt worden, in Bayern nur zwei.

Zahlreiche Windräder mit Rot-Weißen Rotorblättern stehen auf offener Fläche. © NDR
AUDIO: Energie: Ausbau von Windrädern an Land nimmt zu (1 Min)

Mecklenburg-Vorpommern hinkt hinterher

In Niedersachsen wurden dagegen 57 Genehmigungen erteilt, in Schleswig-Holstein 71. Mecklenburg-Vorpommern hinkt mit zwölf neugenehmigten Windrädern im Norden hinterher. Die bisherigen Zubau- und Genehmigungszahlen genügen aus Sicht der Energiebranche denn auch bei Weitem nicht, um die Ziele der Bundesregierung zu erreichen.

Hürdenabbau soll Ausbau vereinfachen

Die Bundesregierung hatte im vergangenen Jahr umfangreiche Maßnahmen beschlossen, um den Ausbau der erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne zu beschleunigen. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) strebt eine Vervierfachung des derzeitigen Ausbaus an. Dafür sollen nun noch weitere Hemmnisse abgebaut werden, wie Habeck im März bei einem "Windgipfel" mit Vertretern der Energiebranche und Ländern sagte.

Weitere Infos zum Oster-Wochenende
Robert Habeck (Grüne), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, spricht während eines Pressegesprächs im Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Habeck kündigt mehr Tempo bei Windpark-Genehmigungen an

Bis 2030 sollen vor den deutschen Küsten mehr als doppelt so viele Windräder stehen wie derzeit, so der Vizekanzler bei seinem Hamburg-Besuch. mehr

Zahlreiche Windräder mit Rot-Weißen Rotorblättern stehen auf offener Fläche. © NDR

Windkraftausbau: Genehmigungen müssen einfacher und schneller werden

Der Ausbau von Windkraft geht noch immer zu schleppend voran. Eine Notfallverordnung soll mehr Tempo bringen. mehr

Parchim: Tief hängende Wolken ziehen über Anlagen in einem Windpark. © Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Windkraftausbau: MV Schlusslicht im Norden

Der Bundesverband Windenergie (BWE) kritisiert die schleppende Geschwindigkeit des Windenergie-Ausbaus in MV mehr

Eine Luftaufnahme zweier Windräder in einem Rapsfeld. © fotolia / Tim Siegert batcam Foto: Tim Siegert

Strommix Deutschland: Wie hoch ist der Anteil erneuerbarer Energien?

Bis 2030 sollen 80 Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Quellen kommen. Der Weg dahin wird eine Herausforderung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachrichten | 09.04.2023 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Windenergie

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Mehr Nachrichten

Die Fußballplätze in Hannover sind durch das Hochwasser überflutet worden. © NDR Foto: Josy Wübben

Niedersachsen: Hochwasser verursacht Schäden von 161 Millionen Euro

Erstmals hat das Land eine Bilanz zu den Wassermassen rund um Weihnachten gezogen. Vor allem Deiche wurden beschädigt. mehr