Staatsoper Hannover illuminiert © picture alliance/dpa | Ole Spata Foto: Ole Spata

"Oper!" Awards 2020: Staatsoper Hannover bestes Opernhaus

Stand: 01.12.2020 09:16 Uhr

Die Fachzeitschrift "Oper!" hat Akteurinnen und Akteure der Opernwelt in 20 Kategorien ausgezeichnet. Coronabedingt wurden die Ausgezeichneten per Internetvideo präsentiert.

von Agnes Bührig

Der Preis für das beste Opernhaus geht an die Staatsoper Hannover. Intendantin Laura Berman habe auf Qualität sowohl bei der Stückeauswahl wie bei den Regieführenden gesetzt, und das Haus in kürzester Zeit auf der musikalischen Landkarte positioniert, heißt es in der Jury-Begründung.

Ihr Rezept dafür sei ein Programm für "kulturelle Omnivore", was man mit "kulturelle Allesfresser" übersetzen könnte, sagt die Opernintendantin: "Wir sind individualisierter geworden in der Gesellschaft." Das ist ihr mit einer Bandbreite gelungen, die vom fetzig inszenierten Musical "Märchen im Grand" von Paul Abraham bis zur modern adaptierten Version von Händels "Il Trionfo" reicht.

Beste Sänger: Mezzo-Sopranistin Anita Rachvelishvili und Tenor Benjamin Bernheim

Als beste Sänger zeichnet die Jury die georgische Mezzo-Sopranistin Anita Rachvelishvili und den französischen Tenor Benjamin Bernheim aus. Sie beherrsche "eine der größten Opernstimmen seit Jahrzehnten", er singe Massenets "Des Grieux" als "stilvolle Offenbarung", so die Begründung.

Gleich zweimal wird Franz Schrekers "Der Schmied von Gent" in Antwerpen geehrt: knallbunte Kostüme des besten Kostümbildners Josa Marx und ein atemberaubender Bilderreigen von Ersan Mondtag. "Als Maximalist versucht man, eine gesamte Fläche auszufüllen, indem man eben keine ungestaltete Fläche auf der Bühne hat. Ich mag keine freien Flächen sehen. Ich möchte keinen Quadratzentimeter sehen, der nicht gestaltet ist."

Am Ende gibt es auch Kritik: In der Kategorie "Größtes Ärgernis" wird "die Fantasielosigkeit und Opferhaltung" mancher Opernhäuser zu Beginn der Coronakrise bemängelt.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 01.12.2020 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

Die Darsteller Barbara Nüsse und Jirka Zett stehen auf der Bühne des Thalia in der Gaußstraße, er hält einen aufgespannten Regenschirm über beide. © Krafft Angerer Foto: Krafft Angerer

Premiere: "Eurotrash" als zärtliches, asketisches Theater

Im Hamburger Thalia in der Gaußstraße hatte am Wochenende die Theaterfassung des Bestellers von Christian Kracht Premiere. mehr