Leuchttafel mit Queen Elisabeth II. in London © NDR.de Foto: Philipp Schmid

Nach "Last Night"-Absage: Demut und Trauer in London

Stand: 10.09.2022 12:44 Uhr

Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. hat die BBC die "Last Night Of The Proms" als Zeichen des Respekts abgesagt. Philipp Schmid sollte sie für das ARD Radiofestival vor Ort moderieren. Ein Stimmungsbericht.

von Philipp Schmid

"A very, very warm Welcome" - das kann ein Zungenbrecher sein, zumal wenn man etwas aufgeregt ist. Mit diesem Satz beginne ich immer die Liveübertragung der "Last Night Of The Proms" aus der Royal Albert Hall. In den letzten Wochen habe ich an der Bushaltestelle diesen Satz manchmal vor mich hin gesprochen. Ein guter Anfang ist schon die halbe Miete.

Und wie sehr habe ich mich auf die "Last Night" gefreut, das britischste aller britischen Konzerte, den zugegebenermaßen sehr verklärten Blick auf das Empire, die Hits zum Schunkeln und Mitsingen, aber eben auch die ruhigen Momente, das gemeinsame Genießen von Musik, das Innehalten.

 

Weitere Informationen
Porträt der Queen Elizabeth II © picture alliance / empics | Chris Jackson Foto: Chris Jackson

Zum Gedenken an Queen Elizabeth II.

Nach Absage der "Last Night of the Proms" sendet das ARD Radiofestival Ausschnitte aus vier Proms-Konzerten zum Gedenken an Queen Elizabeth II. mehr

Musik wird vom Publikum mit allen Fasern aufgenommen

Bei der "Last Night" versteht man manchmal das eigene Wort nicht - dann wiederum, kann man eine Stecknadel fallen hören. Viel Herz und Respekt und eben nicht nur Quatsch. Jede Musik wird vom Publikum mit allen Fasern aufgenommen, die laute und die ruhige.

Philipp Schmid in der Royal Albert Hall in London © NDR.de Foto: Philipp Schmid
Philipp Schmid 2021 in der Royal Albert Hall

Natürlich hat man immer gedacht: Was ist, wenn mal die Queen stirbt? Irgendwann! Aber doch nicht so knapp vorher! Jedes Jahr wird am Ende der "Last Night" die Nationalhymne gesungen. "God Save the Queen" - ein sehr emotionaler Moment, zumal in diesem wundervollen Arrangement: Es beginnt fast unhörbar und steigert sich ins Pompöse. Das Arrangement von Benjamin Britten, von dem die Queen einst gesagt hat, es sei eines der schönsten, "und ich habe ein paar gehört im Lauf meines Lebens".

Es kann in diesem Jahr keine "Last Night" geben

Jetzt ist dieses lange Leben zu Ende. Die "Last Night Of The Proms" abgesagt. Kein Ersatz. Kein Abschluss der Sommerkonzerte - ein offenes Ende. Aber wäre nicht gerade dieser Abend im Zeichen von Königin und Königreich, diese Einladung an die ganze Welt, das Ur-Britische zu feiern, eine ideale Gelegenheit, der Trauer um Elisabeth II. einen Ort zu geben? Eine Gemeinschaft zu sein mit 7.000 Menschen in der Halle und Millionen weltweit, die sich tröstet, Dankbarkeit zeigt und eine lange Regentschaft würdigt?

Das war mein erster Gedanke und meine Vermutung, was passieren würde. Ein geändertes Programm, ohne Partystimmung, mit sanften, nachdenklichen, trauernden und tröstenden Musikstücken. Aber als ich durch die Stadt gehe, vor dem Buckingham Palast die Anteilnahme spüre, das Bedürfnis der Menschen, ihrer Königin noch einmal nahe zu sein, sich gegenseitig Halt zu geben, und wie still und in sich gekehrt sie dabei sind, wird mir eines klar: Es kann in diesem Jahr keine "Last Night" geben.

Untertanen möchten sich still verabschieden

Polizist vor dem Buckingham Palast in London © NDR.de Foto: Philipp Schmid
Viele Menschen nehmen vor dem Buckingham Palast Abschied.

Trauer, Trost, Dankbarkeit braucht einen anderen Ort. Einen ganz eigenen. Einen, den jeder für sich findet. So besonders dieses Konzert für viele von uns ist, es ist eine Tradition. Ein wiederkehrendes Ereignis. Aber jetzt ist etwas zu Ende gegangen. Die Queen fehlt. Die kleine, knuffige Frau, bei der man sich immer Sorgen gemacht hat, jemand könnte ihr zu nahekommen, einen Fehler begehen, in ein riesiges Fettnäpfchen treten; die unnahbar aber witzig, streng aber humorvoll war, pflichtbewusst, souverän, und vor allem: immer da. Bis zum 8. September.

Dieses Jahr also keine "Last Night", weil es ein besonderes Jahr ist. Mir geht Musik direkt zu Herzen, "Land Of Hope And Glory", "Jerusalem" oder "Auld Lang Syne" - damit hätte ich gerne Abschied genommen. Die Untertanen möchten sich still verabschieden. Dankbar und vornehm. Dann also nächstes Jahr umso schmetternder: "God save the King". Für die nächste "Last Night" überlege ich schon mal eine Begrüßung: "A very, very warm …".

 

Weitere Informationen
Die britische Königin Elizabeth II. bei einer Feier. © PA Wire/dpa Foto: Frank Augustein

Königin Elizabeth ist tot

Die Königin von Großbritannien ist gestorben. Die Königin war 96 Jahre alt. Und die Königin war bei vielen Menschen sehr beliebt. Deshalb sind viele Menschen jetzt traurig. mehr

König Charles III. steht während der Zeremonie anlässlich seiner Proklamation als König im Londoner St. James-Palast an einem Rednerpult © dpa-Bildfunk Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa

Charles III. - Ewiger Thronfolger und nun König

Charles III. ist offiziell zum König ausgerufen worden. Ein eigens zusammengerufener Rat bestätigte den Sohn von Königin Elizabeth II. in London als britisches Staatsoberhaupt. mehr

Vor dem Zaun am Buckingham Palace liegen Blumen und ein gemaltes Bild © picture alliance/dpa/AP Foto: Christophe Ena

Reaktionen auf den Tod der Queen: "Das Ende einer Epoche"

Staatsoberhäupter und Pop-Stars aus aller Welt kondolierten der Königsfamilie. Auch norddeutsche Politiker nahmen Anteil. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassik auf Wunsch | 10.09.2022 | 09:20 Uhr

Mehr Kultur

Besucher am Tag der Eröffnung im neuen Kunsthaus für zeitgenössische Kunst "Das Minsk" © picture alliance/dpa Foto: Christoph Soeder

Das Minsk: DDR-Kunst erhält in Potsdam ein neues Museum

Der Milliardär Hasso Plattner hat ein ehemaliges Terrassenrestaurant aus DDR-Zeiten zum Kunsthaus umbauen lassen. mehr