Emmanuel Tjeknaworian beim Foyerkonzert © NDR/Oliver Borchert Foto: Oliver Borchert

Emmanuel Tjeknavorian begeistert beim Foyerkonzert in Greifswald

Stand: 27.11.2021 09:38 Uhr

Emmanuel Tjeknavorian ist der neue Preisträger in Residence der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Nun ist er zum ersten Mal beim NDR Kultur Foyerkonzert on Tour in Greifswald aufgetreten.

von Juliane Voigt

Zwei junge Musiker auf der Bühne, sie sind versunken im gemeinsamen Spiel. Am schwarzen Steinway-Flügel sitzt der Pianist Kiron Tellian. An der Geige: Emmanuel Tjeknavorian. Er spielt das Scherzo von Brahms. Es ist nicht zu fassen, wie jung diese Musiker sind. Emmanuel Tjeknavorian ist mit 26 Jahren ein gefragter Solist an der Violine. Und obwohl der 19-jährige Kiron Tellian für dieses Konzert kurzfristig eingesprungen ist, wirken sie auf der Bühne, als hätten sie eine jahrzehntelange gemeinsame Bühnenerfahrung.

Als Preisträger in Residence wird Emmanuel Tjeknavorian im kommenden Festspiel-Sommer 24 Konzerte spielen. Als Kammermusik in unterschiedlichen Formationen aber auch große Orchesterkonzerte. Grund genug, sich den Namen zu merken. 2017 war Tjeknavorian schon Preisträger des Festivals Mecklenburg-Vorpommern. Als Residence-Künstler werden seine Auftritte nun Schwerpunkt des Festivals sein. Dabei wird er das Bundesland auch besser kennenlernen: "Ich kenne es ziemlich gut. Ich durfte hier seit 2017 an verschiedensten Orten regelmäßig spielen, sogar schon in einem Pferdstall, und hatte hier mein Debüt."

Tjeknavorian im Foyerkonzert: charmant, virtuos und einfach brillant

Emmanuel Tjeknaworian und Kiron Tellian beim Foyerkonzert © NDR/Oliver Borchert Foto: Oliver Borchert
Emmanuel Tjeknavorian und Kiron Tellian im Gespräch mit Moderator Ludwig Hartmann

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern suchen immer nach aufregenden Orten. Die Straze in Greifswald ist neu im Programm. Ein Gesellschaftshaus aus dem 19. Jahrhundert, die Adresse vieler Greifswalder Vereine und Initiativen. Im vergangenen Jahr wurde sie nach umfangreicher Sanierung eröffnet. Der Theatersaal hat eine umlaufende Empore und eine große Bühne - und eine gute Akustik.

Der waschechte Wiener Tjeknavorian mit armenischen Wurzeln gewinnt sein Vorpommersches Publikum nicht nur durch sein wunderbares Spiel. Auch vor allem dadurch, dass er sein Publikum charmant um den Finger wickeln kann: "Ich spiele diese Töne hier zusammen mit Kiron. Wir plaudern und ich schau sie an. Das Publikum im Konzert ist wie das Amen im Gebet. Sie müssen uns Künstler und Künstlerinnen weiterhin unterstützen. Wir haben Ihnen wirklich sehr viel zu geben und Sie uns." Verabschiedet haben die beiden sich mit dem Rondo Brillant von Franz Schubert. Teuflisch, virtuos und einfach: brillant.

Weitere Informationen
Emmanuel Tjeknavorian spielt Geige © IMAGO / Rudolf Gigler

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: 2022 viele Premieren geplant

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern planen für das Jahr 2022 über 140 Veranstaltungen ein. Preisträger in Residence ist Emmanuel Tjeknavorian. mehr

Emmanuel Tjeknavorian © NDR Foto: Lukas Beck

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2022

Mit 141 Konzerten an 60 Orten haben die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern bis zum 18. September das ganze Bundesland in einen Klangraum verwandelt. mehr

Harriet Krijgh © Marco Borggreve

Die Festspiele MV im Rückblick

Konzerte, viele Stars und ein spannendes Programm zeichneten die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern schon in den vergangenen Jahren aus. Ein Rückblick zum Nachlesen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 27.11.2021 | 06:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Mehr Kultur

Tänzer*innen im Stück "In C" von Sasha Waltz auf Kampnagel © Aileen Pinkert Foto: Aileen Pinkert

Sasha Waltz gastiert auf Kampnagel: "Wie eine getanzte Fuge"

Waltz ist bis Sonnabend mit ihrer Compagnie "Sasha Waltz & Guests" zu Gast: mit einem sehenswerten Abend der Technik, nicht der Emotion. mehr