Stand: 21.02.2020 00:01 Uhr  - NDR Kultur

Dirigent Christoph Eschenbach ist 80

von Margarete Zander
Bild vergrößern
Am 20. Februar wird der Dirigent und Musiker Christoph Eschenbach 80 Jahre alt.

Christoph Eschenbach ist 80 Jahre alt geworden. Seinen Geburtstag feierte der Dirigent und ehemalige Leiter des NDR Sinfonieorchesters (heute NDR Elbphilharmonie Orchester) mit einem Konzert mit den Wiener Philharmonikern in Wien. Wenige Tage später gibt es ihm zu Ehren ein kleines Festival mit zahlreichen befreundeten Musikern wie Lang Lang, Midori und Tzimon Barto im Konzerthaus in Berlin.

Mit Gustav Mahlers "Sinfonie der Tausend" trat Eschenbach sein neues Amt als Chefdirigent des Konzerthausorchesters Berlin in dieser Saison an. Zwischen Konzerten in Hamburg, Wien, New York, Mailand und Tokio wird er den bevorstehenden 200. Geburtstag des Konzerthauses feiern - und Programme entwickeln mit einem Orchester, dessen Charakter ihn reizt.

7 Fragen an Christoph Eschenbach

NDR Kultur

Der Dirigent und Pianist Christoph Eschenbach liebt und lebt die Musik. Warum er schmunzeln muss, wenn er an eine bestimmte Begegnung mit Herbert von Karajan denkt, sehen Sie hier.

4,29 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Christoph Eschenbach ist immer auch Musiker

Christoph Eschenbach ist ein Dirigent, den die Musiker lieben, weil er immer auch Musiker ist. Und Zusammenhänge findet, die aufhorchen lassen. Er hört zu und zeigt ganz behutsam aber unmissverständlich, was musikalisch noch möglich ist. Jeder Gegenstand habe einen Mikrokosmos, in den man ihn zerlegen könne. Und je mehr man in die Details gehe, ohne den großen Zug zu vergessen, der in einem Stück stecke, um so besser sei es, erklärt Eschenbach.

Beim gemeinsamen Musizieren über die Grenzen der Kulturen hinweg setzt der 80-Jährige auf das, was C.G. Jung als "kollektives Unterbewusstsein" bezeichnet hat. Von seiner eher stillen Autorität und Stilsicherheit fühlen sich Kollegen wie Gerhard Oppitz und Justus Frantz genau so getragen und gefordert wie Altbundeskanzler Helmut Schmidt, der bei Bach am Klavier mitgespielt hat.

Mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester stark verbunden

Konzertmitschnitt
31:49
NDR Elbphilharmonie Orchester

Schumann: Eschenbach dirigiert Sinfonie Nr. 3

NDR Elbphilharmonie Orchester

Christoph Eschenbach, ehemaliger Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters, dirigiert Schumanns "Rheinische". Das Orchester eröffnet 2010 das Schleswig-Holstein Musik Festival in Lübeck. Video (31:49 min)

Christoph Eschenbach ist dem NDR Elbphilharmonie Orchester, das er seit seiner Jugend kennt, stark verbunden. Von 1998 bis 2004 - damals hieß es noch NDR Sinfonieorchester - war er dessen Chefdirigent. Seine norddeutsche Prägung und seine Ausstrahlung, wie ein Tänzer oder Choreograf, sind äußerst beliebt - auch beim Publikum. Dabei ist er selbst, wie er sagt, ein gnadenloser Perfektionist.

Geboren 1940 in Breslau, wächst er als Kriegswaise in Norddeutschland und Aachen bei seiner Tante Wallydore Eschenbach auf. Als die Cousine seiner Mutter ihn nach dem Krieg im Lager in Polen suchte, war er allein zwischen Typhus-Kranken und Sterbenden. Nur mit Mühe gelang es ihr, ihn mit nach Deutschland mitzunehmen. Ein Jahr lang hat der damals Sechsjährige nicht gesprochen. Die Musik und das Klavierspielen haben ihn ins Leben zurückgeholt.

Eschenbach hat ein Gespür für junge Talente

Musik bestimmt seither seinen Puls. Und weil er um ihre Kräfte weiß, gibt er sie so intensiv und direkt - wie er sie spürt - weiter. Christoph Eschenbach hat das SHMF mit aufgebaut, war dort von 1999 bis 2002 künstlerischer Leiter und ist nach wie vor Motor der Orchesterakademie. Sein höchstes Ziel für die Arbeit mit den Jugendlichen aus aller Welt ist es: "Ihnen die Emotionen, die in der Musik stecken, zu präsentieren und aus ihnen hervorzulocken."

Sein größtes Talent ist es, Talente zu entdecken. Und wenn Christoph Eschenbach dann vierhändig mit Tzimon Barto Klavier spielt oder einem jungen Musiker als Solisten vom Pult aus die Einsätze gibt, dann spürt man das Knistern, eine höchst energiegeladene Spannung, die sich im Moment des Konzertierens vor Publikum aufs Schönste entlädt.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 20.02.2020 | 10:20 Uhr

Mehr Kultur

58:35
NDR Info