Stand: 13.05.2019 09:48 Uhr

Hip-Hop zur Orgelmusik in Hildesheim

von Ulrike Henningsen

Hip-Hop und Breakdance stehen für Straßen- und Subkultur. Orgelmusik hingegen ist für viele Menschen fest mit Kirchenräumen verbunden. Nun kommt beides in Hildesheim zusammen.

Bild vergrößern
Hip-Hop und Orgel geht nicht? Geht doch!

Am Samstagmorgen in der Tanzschule Ars Saltandi in Hildesheim erinnert noch nichts an kirchliche Räume. Vierzehn Kinder und Jugendliche üben vor der Spiegelwand eines großen Tanzsaals mit der Leiterin der Tanzschule Kathrin Katholnigg trocken eine Choreographie.

Große Herausforderung: Orgel hat keinen Beat

Katholnigg choreographiert seit mehr als zwanzig Jahren. Für Orgel allerdings hat sie sich noch nie etwas ausgedacht: "Die größte Schwierigkeit für die Choreografen und auch für die Tänzer ist, dass man keinen Beat hört. Dass Orgel auch sehr viele Töne verschwimmen lässt und entsprechend diese vielen kleinen akzentuierten Bewegungen, die Hip-Hop typischerweise hat, schwer auf die Musik direkt umsetzbar sind. Das als Gruppe synchron hinzubekommen, ist die große Herausforderung."

Als die Musik einsetzt, zucken Arme und hüpfen Beine zur berühmten "d-Moll Toccata" von Johann Sebastian Bach. Es ist verblüffend und faszinierend zu beobachten, wie selbstverständlich die Jugendlichen sich mit ihren Hip-Hop-Moves zum Orgelstück aus dem Hochbarock bewegen.

Mehr als nur Moves zur Orgelmusik

Bild vergrößern
Einen Beat gibt es bei Orgelmusik nicht, deshalb gelten andere Regeln.

Das Programm für dieses besondere Projekt hat Andreas Römer, Organist an der Kirche St. Andreas in Hildesheim, mit Kompositionen aus mehr als 200 Jahren Musikgeschichte zusammengestellt. Von ihm kam die Idee, diese mit Hip-Hop zu verbinden: "Normalerweise, ist es so, dass man die Orgel im Rücken hat und den Organisten gar nicht sieht, und von daher relativ schwer eine Beziehung dazu aufbaut. Jetzt, wenn die Jugendlichen sich mit Tanz mit Orgelmusik auseinandersetzen, ist das eine große Möglichkeit, sie auch über die Orgel in den Kirchenraum und auch zur Kirche überhaupt zu bringen."

Hip-Hop und Orgel - da geht einiges

Dreizehn Orgelstücke werden in Konzerten am 24. und 25. Mai in der Kirche St. Andreas in Hildesheim präsentiert. Nicht nur Kinder und Jugendliche tanzen dazu: Auch Profitänzerinnen und -tänzer gestalten eigene Choreografien. Im Laufe der Probenarbeit sind immer neue Ideen entstanden. Bei einigen Stücken kommt zur Orgel noch ein Schlagzeug dazu, andere werden ergänzt durch ein Poetry-Slam-Gedicht - geschrieben von einer der jungen Tänzerinnen. "Das, was da jetzt rausgekommen ist, ist etwas Neues. Es ist etwas, was man nicht jeden Tag sieht, und ich finde es ist sehr cool geworden", meint Karolin, eine der Teilnehmerinnen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in die Nacht | 13.05.2019 | 07:20 Uhr

Mehr Kultur

04:59
Kulturjournal
05:06
Kulturjournal