Stand: 20.09.2020 08:37 Uhr

Blog: So war das Reeperbahn Festival 2020

von Matthes Köppinghoff

Wer mich noch nicht kennt: Ich bin Matthias Köppinghoff, genannt Matthes, und schreibe für den NDR den Reeperbahn Festival-Blog. In den letzten Jahren bin ich bis tief in die Nacht bei Europas größtem Clubfestival durch St. Pauli gezogen - doch in diesem Jahr war vieles anders.

NDR Musikjournalist Matthias "Matthes" Köppinghoff beim Reeperbahn Festival 2020. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer
Routiniert im Umgang mit den Corona-Regeln: Matthes Köppinghoff startet in den vierten Tag.

Schuhe an, Hut auf, zur Tür raus, zur U3. Maske auf, in die mittelgefüllte U-Bahn steigen, ein paar Stationen später in St. Pauli wieder raus. Mit dem QR-Code einchecken, Hände desinfizieren, Bändchen zeigen, zum zugewiesenen Platz gehen. Am vierten und letzten Tag des Reeperbahn Festivals 2020 bin ich routiniert, denke ich mir, als ich mit einer Limo die Band Blond anschaue.

Dafür, dass hier nicht getanzt werden darf, schafft es die Formation wirklich Stimmung aufzubauen. Zwar sieht das mit den Klappstühlen immer noch nach einer schrägen, hipperen Version vom Fernsehgarten aus, aber trotzdem: Kostümwechsel, Pantomime-Künstler, Mitklatschparts, der exzellente Song "Sanifair-Millionär" - das macht schon großen Spaß, auch wenn alle sitzen bleiben sollen.

Pop aus den Niederlanden und die ungewollte Parallelveranstaltung

Im Anschluss wähle ich das Kontrastprogramm und möchte Singer-Songwriter-Pop aus den Niederlanden hören. Während mir auf dem Weg über den Spielbudenplatz zum N-JOY Reeperbus noch von den Getränkeständen "I Feel It Coming" von The Weeknd und "Karma Chameleon" von Culture Club entgegenplärrt, erlebe ich am Ende meines kurzen Weges hier ein weiteres schönes Konzert: Eefje De Visser ist mit zwei Mitmusikerinnen da, sie begeistert mit ihrer unaufgeregten Musik das Publikum vor dem Bus und mich. (Fantastischer Anspieltipp: "Ongeveer")

Zuschauer stehen am Straßenrand und hören die Musik am Spielbudenplatz. © NDR Foto: Matthias Köppinghoff
Die "Zaungäste" sind zwar friedlich, aber halten wenig Abstand voneinander. Auf dem Festivalgelände achtet die Security darauf.

Weiter geht’s. Bei meinem Streifzug rund um die Reeperbahn fällt mir die seit gestern noch gewachsene "Parallelveranstaltung" auf - also die Leute, die sich auf die Mauer des Begrünungsstreifens auf der Reeperbahn oder alle anderen möglichen Erhebungen in der Nähe des Panoptikums stellen, um über die Sichtschutzzäune hinweg zu schauen. Ob das daran liegt, dass sie nicht reingekommen sind oder sie nicht bereit waren, Geld für ein Ticket auszugeben, ist unklar. Fest steht allerdings: Hier ist keine Security, die auf Sicherheitsabstände untereinander hinweisen könnte und sollte. Auch wenn die Zaungäste sehr friedlich sind.

Weitere Informationen
Die Sterne auf der Bühne beim Reeperbahn Festival 2020. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Videos vieler Konzerte des Reeperbahn Festivals

NDR.de hat gemeinsam mit ARTE viele Konzerte des Festivals übertragen. Von Tom Gregory, über die Sterne bis Niels Frevert: Viele Auftritte gibt es jetzt als Videos-on-demand. mehr

Immer noch die Musik

Das Publikum beim Auftritt von Niels Frevert. © NDR Foto: Matthias Köppinghoff
Auch ohne die Magie des Abends sind die Songs von Niels Frevert einfach nur schön.

Später schaue ich mir auf der Festival Village Stage erneut Niels Frevert an, heute mal mit voller Bandbesetzung. Zwar fehlt hier draußen am sonnigen Nachmittag die Magie des gestrigen Abends im Michel, Freverts Songs kann man aber nicht oft genug hören und live erleben, wie zum Beispiel "Immer Noch Die Musik": "Wenn die Sache dir zu nahe geht / Wenn dein Herz in Schutt und Asche liegt / Ist da immer noch, immer noch die Musik". Da geht einem doch das Herz auf, denke ich mir glücklich, muss dann aber auch schon wieder weiterziehen.

Im Karostar Musikhaus St. Pauli spreche ich erneut mit Siri Keil und Jessica Schlage von NDR Blue Backstage, wir blicken auf die letzten Tage zurück. Ich berichte, dass ich in diesem Jahr Corona-bedingt ein "Normalsterblicher" ohne bevorzugten Einlass gewesen bin und mir deswegen viele Konzerte entgangen sind. Trotzdem habe ich in den letzten Tagen gelungene Auftritte gesehen, wenn auch nicht so viele wie in den Vorjahren.

Der Downer des Tages

Meine größte Enttäuschung an diesem Tag: Bei Erregung Öffentlicher Erregung gibt’s kein Reinkommen, ausgerechnet diese Band aus Berlin und Hamburg hatte ich unbedingt sehen wollen. Aber so ist es eben, trotz extra frühem Anstehen gibt es in diesem Jahr eben keine Garantie für einen Einlass. Das ist besonders schade für die Leute, die sich ein Tagesticket für den Sonnabend gekauft haben. 65 Euro sind das pro Ticket, mal abseits von dem Preis ist die Enttäuschung, sich auf eben dieses Konzert gefreut zu haben und dann von den Sicherheitsleuten abgewiesen zu werden, groß. Leider war das bei der diesjährigen Ausgabe kein Einzelfall.

Es geht weiter, es folgt ein Bummel durch das Karoviertel, anschließend geht es wieder vorbei am Heiligengeistfeld. Auch hier läuft sie wieder, die Parallelveranstaltung "Wir-gucken-einfach-über-den-Zaun 2020", und sie entwickelt sich prächtig. Vom Grashügel an der Glacischaussee hat man sogar einen ganz guten Blick auf die Festival Village Stage, als Talco aus Italien spielen.

Der Abend neigt sich dem Ende - was will man noch sehen?

Ein letztes Mal werden die Optionen geprüft, was man jetzt tun könnte. Noch einmal über die Reeperbahn schlendern, Kiez-Luft schnuppern, vielleicht noch irgendwo neue Musik entdecken? Einerseits hat das bei mir Tradition, andererseits kommt man seit gestern ja nirgendwo mehr so richtig rein, die Enttäuschung will man sich dann jetzt auch nicht am letzten Abend nochmal geben. Zweitens ist das in diesem Jahr ein anderes Schnuppern. Normalerweise treffen auf St. Pauli Touristen, Kegelclubs und das normale Partyvolk auf glückliche Musikfans. Dieses Flair ist nicht da oder zumindest nicht so stark wie in den letzten Jahren, 2020 macht das leider nicht so richtig möglich.

Das Finale: Die Sterne im Michel

Die Sterne treten im Hamburger Michel auf. © NDR Foto: Matthias Köppinghoff
Der schönste Veranstaltungsort ist der Hamburger Michel.

Es wird die sichere, vielleicht auch etwas entspanntere Variante für den heutigen Abend, und damit wieder der Michel und erneut Die Sterne. Hier sind wir rechtzeitig und schaffen es auch in die schönste Konzertlocation des Reeperbahn Festivals. Normalerweise versuche ich Wiederholungen zu vermeiden, aber Michel-Konzerte sind eben etwas ganz Besonderes. Außerdem bin ich gespannt, wie ein Auftritt von Die Sterne hier werden wird. Wir hören kurz vor Beginn noch ein letztes Mal von einer Angestellten der St. Michaelis Kirche die Ansage: "Bitte nicht stampfen und rhythmisch klatschen, das wurde beim Bau dieses Gebäudes damals nicht mit eingeplant."

Von wegen leise und reduziert

Diese Bitte scheinen Die Sterne nicht so richtig mitbekommen zu haben. Als sie loslegen, ist im Gegensatz zu allen anderen Michel-Konzerten der letzten Tage nichts von "reduziert" oder "leise" zu merken. Schon der erste Song "Der Palast Ist Leer" ballert furchteinflößend laut durch den Michel, ein Wunder, dass hier nichts einstürzt oder zusammenbricht. Insgesamt klingt das eigentlich wie ein normales Die Sterne-Konzert, nur eben mit sehr viel Hall.

Und vielleicht macht das auch den Reiz dieses tollen Auftritts aus: Die Band um Frank Spilker freut sich über die Kulisse, die Rolle als Quasi-Headliner, und vor allem darüber, hier nochmal ordentlich Krach zu machen. Die verzerrte Gitarre bei "Hey Dealer", aber auch der Trotz, mit dem Songs wie "Ich Muss Gar Nix" oder "Fick das System" (Leute, wir sind in einer Kirche!) rausgespuckt werden, das ist beeindruckend. "Was hat Dich Bloß So Ruiniert" ist in meiner Jugend in jeder Indie-Disco mindestens einmal pro Abend gelaufen, dass bei dieser Hymne jetzt Leute hier in einer Kirche mitsingen, das ist fantastisch. Das Konzert ist ein würdiger, toller, schräger Abschluss eines denkwürdigen Festivals. Ein letztes Mal wird die Maske wieder aufgesetzt, ausgecheckt und nach Hause gefahren. Es bleibt das Sinnieren darüber: Was hat dieses Festival gebracht?

Eine Veranstaltung mit Signalwirkung - War das RBF 2020 eine?

Das Publikum von Blond streckt die Arme in die Luft. © NDR Foto: Matthias Köppinghoff
Tanzen im Sitzen ist das neue Festivalerlebnis in Hamburg.

Es war schön, wieder Konzerte zu erleben, aufregend, Clubs von innen zu sehen. Die Zuschauer waren glücklich, wieder Bands zu sehen und Musik live zu hören. Das Festival Village, die Festival Village Stage, ganz besonders der Michel, das waren die Flächen und Orte, wo Konzerte mit einigermaßen großen Personenzahlen funktioniert haben, ohne dass allzu viele Leute draußen enttäuscht abgewiesen wurden. Tatsächlich hatten die Clubkonzerte mit wenigen zugelassenen Besuchern auch ihren Reiz, selten habe ich so entspannte Konzerte im Molotow oder Uebel & Gefährlich erlebt.

Hinzukommt: Ich habe nicht ein Mal mitbekommen, dass sich jemand über das Tragen einer Maske aufgeregt oder mutwillig gegen Corona-Regeln verstoßen hat. Während der Konzerte und in den Warteschlangen habe ich mich auch stets sicher gefühlt, dafür hat das Festival-Team gesorgt. Das ist das Positive.

Ein paar Fragen

"Chilly against Corona" - Graffiti an einer Hauswand in St.Pauli. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer
Konzerte im Corona-Jahr sind anstrengend für alle, aber das ist das Jahr insgesamt: Eine Herausforderung!

Erste Frage: Funktionieren Konzerte im Herbst 2020? Antwort: Ja, irgendwie schon. Zweite Frage: Sind diese Konzerte vergleichbar mit denen in den Jahren zuvor? Antwort: Natürlich nicht. Corona ist weltweit allgegenwärtig, es gibt nachvollziehbare Hygiene-Vorschriften. Solange sich diese Lage nicht ändert, kann man nicht reinen Gewissens ein paar Dutzend, wenn nicht sogar ein paar Hundert Musikfans in einem Club frei herumlaufen lassen. Auf den Gedanken, diese dann auch noch ohne Sicherheitsabstand wild tanzen zu lassen, egal ob mit oder ohne Alkoholkonsum, kommen wir lieber erst gar nicht.

Das klingt vielleicht manchen zu spießig und anderen zu flapsig, Entschuldigung, aber in meinen Augen geht es aktuell einfach nicht. Die größeren Fragen, die sich mir stellen, sind: Wie kann man gewährleisten, dass die Clubs, die Musiker und alle, die mit der Clubkultur beruflich zu tun haben, über den Winter kommen? Beziehungsweise, was sollte dafür getan werden, und wer muss jetzt handeln?

Diese Frage kann ich leider nicht beantworten. Ich wünsche mir nur, dass sie irgendwer beantworten kann, sonst sieht es düster aus für die Popkultur. Vielleicht hat das Reeperbahn Festival einige Erkenntnisse gewinnen und für die Fragen sensibilisieren können.

Danke fürs Lesen!

Werden wir zum Schluss versöhnlich. Ich zu meinem Teil hatte einmal mehr und trotz allem vier tolle Tage, in denen ich wunderbare Konzerte gesehen habe. Endlich war ich mal wieder in Clubs, das kannte ich zuletzt nur noch aus meiner Erinnerung oder aus dem Fernsehen. Und mit 58.599 Schritten bin ich mehr gelaufen als 2019. Umso mehr würde ich mich freuen, wenn ich im nächsten Jahr wieder etwas hätte, worüber ich dann im Anschluss bis tief in die Nacht schreiben darf. In diesem Sinne: Danke für die Aufmerksamkeit, Danke fürs Lesen - bleiben Sie gesund, vielleicht bis nächstes Jahr!

Weitere Informationen
Das Publikum sitzt auf Klappstühlen beim Konzert. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Alle Infos zum Reeperbahn Festival 2020

Trotz Corona-Pandemie ist das 15. Reeperbahn Festival in Hamburg über die Bühnen gegangen. Über die neue Streaming-Plattform konnten Fans viele Konzerte online verfolgen. mehr

Die Sterne auf der Bühne beim Reeperbahn Festival 2020. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Videos vieler Konzerte des Reeperbahn Festivals

NDR.de hat gemeinsam mit ARTE viele Konzerte des Festivals übertragen. Von Tom Gregory, über die Sterne bis Niels Frevert: Viele Auftritte gibt es jetzt als Videos-on-demand. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 19.09.2020 | 00:00 Uhr

Das Publikum sitzt auf Klappstühlen beim Konzert. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Alle Infos zum Reeperbahn Festival 2020

Trotz Corona-Pandemie ist das 15. Reeperbahn Festival in Hamburg über die Bühnen gegangen. Über die neue Streaming-Plattform konnten Fans viele Konzerte online verfolgen. mehr

Der N-JOY Reeperbus auf dem Festival 2020. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Auftritte am N-JOY Reeperbus

Mini-Konzerte der Festivalkünstler am N-JOY Reeperbus, so nah und unmittelbar sind die Künstler sonst nirgends. Ausgewählte Videos der Auftritte gibt es hier. mehr

Ein kleines Fernsehstudio des Reeperbahnfestivals © reeperbahnfestival_pressefotos

NDR Blue Backstage beim Reeperbahn Festival

"Spontan & unplugged" - NDR Blue Backstage sendet drei Tage vom Reeperbahn Festival mit Live-Musik und Gesprächen mit Künstler*innen und Veranstalter*innen. mehr

Eingang- und Ausgangsschilder weisen den Weg beim Reeperbahn Festival. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Reeperbahn Festival 2020: Die Corona-Beschränkungen

Das Reeperbahn Festival 2020 wird wegen der Corona-Pandemie kleiner als sonst. An den Spielorten gelten Mindestabstand und Maskenpflicht. Die Beschränkungen im Überblick. mehr

Mehr Kultur

Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen sind bei einem Konzert in der Elbphilharmonie nur wenige Zuschauer. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Förderung der Kultur - Reicht das um die Kultur zu retten?

Durch die Corona-Pandemie ist der Förderbedarf im Kulturbetrieb mittlerweile groß. Wie lange funktioniert das noch? mehr

Der südafrikanische Künstler William Kentridge gestikuliert vor einer seiner Skulpturen © Kristin Palitza/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Kristin Palitza

William Kentridge: Kunst des Weltstars in den Deichtorhallen

Die Deichtorhallen zeigen Zeichnungen, Trickfilme, Videos, Drucke, Skulpturen und riesige Installationen des Künstlers. mehr

Buchcover "Lieber Besucher aus dem All" © NordSüd Verlag

Drei inspirierende Bilderbücher für Kinder

Vorgestellt werden die Bilderbücher "Ein Fuchs -100 Hühner", "Hier kommt Harry" und "Lieber Besucher aus dem All". mehr

Zu  sehen ist das Gebäude der Universitätsbibliothek TIB, dem Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften, in Hannover. © NDR Foto: Miriam Stolzenwald

Leibniz Universität Hannover: TIB ist "Bibliothek des Jahres"

Die Technische Informationsbibliothek Hannover wird am Tag der Bibliotheken als "Bibliothek des Jahres" ausgezeichnet. mehr