Cover des Krimis "Im schwarzen Wasser" © Rowohlt Verlag

Petra Oelkers elfter Rosina-Band: "Im schwarzen Wasser"

Stand: 14.10.2020 15:25 Uhr

Die Hamburger Hobby-Ermittlerin Rosina ist wieder da. Nach langem Drängen ihrer Leserinnen schickt Autorin Petra Oelker die beliebte Figur Rosina wieder auf Mördersuche. Quer durch das Hamburg von 1774.

von Ruth Asseyer

Die Schriftstellerin Petra Oelker steht auf der Schleusenbrücke über der Kleinen Alster und blickt Richtung Jungfernstieg. "Früher war das hier noch wie ein See, die sogenannte Kleine Alster, hinter dem Jungfernstieg begann die große Alster", erklärt Oelker, die sich gut mit dem historischen Stadtbild auskennt. Ungefähr da, wo heute der Rathausmarkt liegt, stand das mittelalterliche Johanniskloster mit einem kleinen Garten. "Und auf der gegenüberliegenden Seite war Gewerbe, eine große Kattundruckerei und eine Gerberei", beschreibt die Autorin den Ort, der in ihrem neuen Roman eine wichtige Rolle spielt.

Lehrling entdeckt Leiche zwischen Tierhäuten

Krimiautorin Petra Oelker © Thorsten Wulff Foto: Thorsten Wulff
Petra Oelker ist bekannt für ihre Hamburg-Krimis, hat aber auch Sach- und Jugendbücher geschrieben.

In der Werkstatt dieser Gerberei räumt der Lehrling Jakob an einem Aprilmorgen 1774 die täglichen Rattenkadaver beiseite und erschrickt: In einer Grube mit ätzender Flüssigkeit, worin Tierhäute hängen, schwimmt eine unbekannte Leiche. "In diesem Fall ist es die Leiche, die am Anfang des Krimis steht", verrät Oelker. "Es handelt sich um einen Erfinder, der offensichtlich von irgendwo her viel Geld bekommen hat."

Weddemeister Wagner und Rosina ermitteln

Was hat dieser tote Fremde erfunden? Wer gab ihm das viele Geld? Wofür? Und warum musste er sterben? Diese Fragen bringen den Weddemeister Wagner, der von Amts wegen diesen Todesfall aufklären muss, immer wieder zum Schwitzen. Glücklicherweise unterstützt ihn Rosina mit ihrem kriminalistischen Spürsinn. Rosina ist mittlerweile keine Komödiantin mehr ist, sondern eine bürgerlich verheiratete Frau Vinstedt. "Ich erfinde für die Rosina immer wieder einen neuen Inhalt, weil ich immer neue Gewerbe betrachte. Es geht ja nur nebenbei um die Leiche", erklärt Oelker, deren Faszination für die Geschichte Hamburgs ungebrochen ist.

Ein Krimi zwischen stinkenden Gassen und anatomischem Theater

Eigentlich geht es um das pralle Leben im historischen Hamburg von 1774, um laute Wirtshausstuben mit heimlichen Winkeln, stinkende Gassen, vornehme Bürgerhäuser oder verschwiegene Klosterstuben, das Gerber-Handwerk und die neue Wissenschaft der Anatomie. An der Ecke Dornbusch und Kleine Johannisstraße stand damals das Eimbecksche Haus. "Darin war allerhand untergebracht", berichtet Oelker. "Ganz unten befand sich der Ratsweinkeller, darüber Säle für Auktionen, die Lotterie und ganz oben die Totenkammer mit dem öffentlichen Hörsaal: das anatomische Theater! Es wurde seziert und gleichzeitig wurden die Wundärzte dort an den Leichen unterrichtet, die in der Stadt so gefunden wurden."

Oelker schreibt Band Nummer elf - auf Wunsch der Leser

Die Stadtleichenfrau, die sogenannte Gardewinsch, sammelte die anonymen Toten auf ihrem Karren, durfte ihre Kleider behalten und verkaufen, und schaffte sie schließlich zu den Gruben, zum Beispiel am Gertrudenkirchhof. "Da wurden dann Bretter drüber gelegt, damit die Leute nachts nicht reinfielen", weiß Oelker und fügt hinzu: "Die Bretter wurden gerne geklaut, denn es war ja kostbares Holz." In diesen schmuddeligen Hamburger Gassen von 1774 lässt Petra Oelker nun wieder ihre Rosina ermitteln - nach elf Jahren Pause. "Es kamen auch nach zehn Jahren immer wieder Anfragen aus Buchhandlungen oder von Leserinnen. Als ich dann auf dem Wochenmarkt darauf angesprochen wurde, habe ich gedacht: O.k., Nummer elf!"

Die beharrlichen Rosina-Fans dürfen jetzt glücklich sein: Petra Oelker ist wieder ein spannendes Hamburg-Panorama gelungen. Und plötzlich, ganz am Schluss, platzt der Knoten des kriminalistischen Rätsels auf dramatische Weise.

Im schwarzen Wasser

von Petra Oelker
Seitenzahl:
432 Seiten
Genre:
Krimi
Verlag:
Rowohlt
Bestellnummer:
978-3-499-00330-1
Preis:
12,00 Euro €

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 13.10.2020 | 19:10 Uhr

Mehr Kultur

Ein einzelner Zuschauer sitzt in einem leeren Kino mit roten Samtsesseln © Daniel Reinhardt/ dpa bildfunk

Kino-Reaktionen auf Shutdown: "Wir werden klagen"

Wie reagieren Kinobetreiberinnen und die Branche auf den Kultur-Shutdown ab November? Ein Überblick aus Norddeutschland. mehr

Ein Mann und einer Frau auf einer Theaterbühne. © Axel Kuhr Foto: Axel Kuhr

Theater in der Plappermoehl: Plattdütsche Talkshow zum Geburtstag

Anlässlich des 100. Geburtstags sind Mitglieder der Niederdeutschen Bühne Rostock zu Gast beim Klönschnack am Moehlendisch. mehr

Eine Discokugel wird von rote Licht angestrahlt. © picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB Foto: Jens Büttner

Zwischen Skepsis und Hoffnung: Stimmen zur Schließung der Clubs

Ab dem 2. November müssen die Clubs wieder schließen. Von Geldsorgen über Zukunftsangst bis Verständnis - die Reaktionen. mehr

Bronzestatue von Martin Luther © fotolia Foto: AVTG

Feiertag im Norden: Reformationstag erinnert an Luther

Seit 2018 ist der Tag im Norden ein Feiertag: Evangelische Christen feiern heute die Reformation. Um was geht es dabei? mehr