Der französische Autor Michel Houellebecq © picture alliance / Geisler-Fotopress | Clemens Niehaus/Geisler-Fotopress Foto: Clemens Niehaus/Geisler-Fotopress

Frankreich: Alles dreht sich um den neuen Houellebecq

Stand: 11.01.2022 11:06 Uhr

Ein neuer Roman von Skandalautor Michel Houellebecq ist in Frankreich immer ein Ereignis. Die französische Kritik schwankt zwischen Begeisterung und Ernüchterung. "Vernichten" gibt es nun auch auf Deutsch.

von Julia Borutta, Paris

Wie eine Trophäe posteten findige Fans das noch gar nicht erschienene Buch "Anéantir" vor Weihnachten auf ihren Instagram-Accounts. "730 Seiten am Kaminfeuer" hieß es da begeistert - die Feiertage schienen gerettet. Per WhatsApp fanden Raubkopien sogar ihren Weg auf die Smartphones der internationalen Auslandspresse, dabei hatte das Verlagshaus Flammarion eine strenge Sperrfirst gesetzt und der Autor selbst nur ein einziges Interview vorab in der Zeitung "Le Monde" gegeben. Doch der neue Houellebecq ist eben stets ein Ereignis - das Rennen darum, dieses Ereignis als einer der ersten zu erleben, ein beinahe sportliches Ritual. Die französischen Kritiker haben das neue Werk mit dem Titel "Vernichten" mehrheitlich gefeiert. 

"Vernichten" weniger skandalträchtig als Vorgänger

Weitere Informationen
Michel Houellebecq: "Vernichten" © DuMont Verlag

Groß angekündigt: Houellebecqs Roman "Vernichten"

Der 600-Seiten-Roman ist große Erzählkunst, die im allgemeinen Elend doch die Möglichkeit einer Insel aufblitzen lässt. mehr

"Das ist ein Buch, das ich mit großer Leidenschaft gelesen habe. Wie immer finde ich diesen Schreibstil wieder – diesen Stil - zugleich flüssig und prickelnd - von Houellebecq. Natürlich ist das Buch weniger skandalträchtig als die Vorgänger. Das haben auch meine Kollegen moniert", sagt Alexis Brocas von der Zeitschrift "LIRe!" Und meint damit etwa Jean Faerber, der im Radio auf "France Culture" kein gutes Haar an dem neuen Roman ließ:

"Dieses dicke Buch tut so, als sei es ein großes Buch. Es speist sich aus dem Mythos, Houellebecq sei ein großer Schriftsteller. Und man sieht an der enthusiastischen Presse, dass dieser Mythos funktioniert. Aber hier ärgert man sich doch über die große Plattheit des Ganzen. Houellebecq ist dafür berühmt, Dinge vorherzusagen, zu antizipieren - nichts davon findet man hier. Die Person Houellebecq steht nackt da und man wird sich gewahr, dass es nicht um 'Vernichten' geht, sondern um 'nichts' - dieses Buch verkörpert 'nichts'."

Hoffnungsfroher Roman vom Meister der Dystopie

Was ist passiert? Die Cassandra des französischen Literaturbetriebs, der Meister des Zynismus und der düsteren Dystopie hat ein Buch vorgelegt, das einigen nachgerade hoffnungsfroh erscheint. Und einen Plot gesponnen, der sich aus einem packenden Politthriller um den Wirtschaftsminister Bruno Juge im Jahr 2027 zu einem Familienroman um dessen Mitarbeiter Paul Raison entwickelt. Raison lebt in erkalteter Partnerschaft zu seiner Frau Prudence. Im Angesicht des Todes seines Vaters wiederum findet Raison zurück zu seiner Frau.

Etwa ein Happy End? Nicht ganz - denn das alles spielt in einem für den Autor typischen Setting, wie Nicolas Demorand im Radio France Inter beschreibt: "Man findet Houellebecqs Frankreich vor - pastoral, manchmal idyllisch, der Islam hat in den kleinen Provinzstädten Einzug gehalten, und der rechtsextreme Rassemblement National ist eine Partei wie jede andere geworden - wir wohnen dem willenlosen Zerfall der Demokratie bei."

Rekord-Erstauflage von 300.000 Exemplaren

Er sei eine Hure, sagt Houellebecq in seinem Interview mit "Le Monde": Er schreibe nicht wegen des Geldes, sondern für den Applaus. Er wolle geliebt und bewundert werden, gar Freude bereiten. In jedem Fall hat Houellebecq sich selbst Freude bereitet. Sein dickes Buch ist - in Frankreich völlig unüblich – als Hardcover erschienen: komplett weißer Einband in Anlehnung an das berühmte Beatles-Album. In einer französische Rekord-Erstauflage von 300.000 Exemplaren.

Weitere Informationen
Eine Frau und zwei Männer betrachten die Bücherauswahl an Regalen voller Bücher und auf Stapeln - Bild auf der Buchmesse Frankfurt © imago/Rupert Oberhäuser Foto: Rupert Oberhäuser

Neue Bücher: Diese spannenden Neuerscheinungen kommen 2022

Viele aufregende Bücher sollen dieses Jahr erscheinen. Etwa von Yasmina Reza, Orhan Pamuk, Sybille Berg und Fatma Aydemir. mehr

Amanda Gorman verzauberte 2021 die Welt mit ihrem Gedicht "The Hill we Climb" im Rahmen der Amtseinführung des US-Präsidenten Joe Biden. © CNPPool / MediaPunch

Das war 2021: Rückblick auf das Literaturjahr

Der Streit um die Amanda Gorman Übersetzung, das Aus für das Literaturfest Niedersachsen und vieles mehr - NDR Kultur Literaturredakteurin Maren Ahring blickt zurück. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 11.01.2022 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

Eine Corona-Schutzmaske liegt auf dem Vorplatz vor dem GOP-Theater in Bad Oeynhausen. © Teresa Kröger

Corona: Theater-Spielbetrieb mit starken Einschränkungen

Die Theater in Mecklenburg-Vorpommern haben den Spielbetrieb eingestellt. In den anderen Bundesländern fallen viele Vorstellungen aus. mehr