Buch-Cover: F. C. Delius - "Darling, it’s Dilius" © Rowohlt Verlag
Buch-Cover: F. C. Delius - "Darling, it’s Dilius" © Rowohlt Verlag
Buch-Cover: F. C. Delius - "Darling, it’s Dilius" © Rowohlt Verlag
AUDIO: Neue Bücher: "Darling, it's Dilius" von F. C. Delius (5 Min)

"Darling, it’s Dilius": Lebenserinnerungen von F. C. Delius

Stand: 31.01.2023 06:00 Uhr

F. C. Delius hat als Autor immer wieder überrascht, belehrt und nebenbei auch gut unterhalten. Seine Erinnerungen sind ein liebenswertes Gesprächsangebot, sie mit den eigenen Ansichten und Meinungen zu vergleichen.

von Annemarie Stoltenberg

Der im vergangenen Jahr verstorbene Friedrich Christian Delius gehört in seiner Generation zu den besten Autoren in deutscher Sprache, politisch hellwach, blitzgescheit und gewissenhaft in seinem Schreiben. Für seine Lebenserinnerungen hat er ein eigenwilliges Verfahren gewählt: Er nimmt Wörter, die mit dem Buchstaben A anfangen, und beschreibt, welche Erinnerung er damit verbindet.

Assoziationen von "Blutgruppe A, Rhesus positiv" bis "Azzurro"

Wenn jemand den Buchstaben A wählt und dann von "Blutgruppe A, Rhesus positiv" bis "Azzurro" erzählt, was ihm zu einem großen Strauß von Wörtern, die mit A anfangen, einfällt, dann suggeriert er souverän, es hätte auch B oder M oder T sein können und dann wären die Assoziationen eben andere gewesen. Das ist vermutlich das, was viele Freunde, Kollegen, Lektoren, Verleger und seine Leserschaft an ihm mochten: Er hat sich selbst nicht allzu wichtig genommen, wirkte immer unprätentiös, fast verspielt und hatte doch eine sehr ernsthafte Art zu denken und zu schreiben. Durchaus wütend konnte Friedrich Christian Delius dagegen über politische Zustände werden.

Diese spezielle Autobiographie soll ein Fragment bleiben. Denn den ganzen maximalen Lebensstoff von A bis Z auszubreiten - so viel Wahnsinn plus Größenwahnsinn kann ich nicht bieten (…) da scheint es mir klüger zu sagen: A reicht doch. Ein Buch mit den Stichworten nur in A. Leseprobe

 

Weitere Informationen
Christian Brückner © imago

Christian Brückner liest zwei Erzählungen von F. C. Delius

Am 13. Februar hätte Friedrich Christian Delius seinen 80. Geburtstag gefeiert. Der Schriftsteller verstarb im Mai 2022. mehr

Delius' Begegnung mit Günter Grass

Vermeiden möchte er die Begradigungen, Vereinfachungen, Beschönigungen, Selbstüberschätzungen, die zum Genre Autobiografie üblicherweise dazu gehören. Man liest sich fest in seinen Gedankensplittern, die Lektüre wird zum angeregten Gespräch mit Delius, der keine Avocado essen kann, ohne dabei an die verheerenden Folgen für ganze Landstriche in Südamerika zu denken. Er erinnert sich an seine Recherchen zum Thema Siemens oder zur RAF. Selbstironisch beschreibt er eine Begegnung mit Günter Grass und gesteht seine Vermutung, dass Grass später in einem Gedicht "Söhne aus zu gutem Hause" ihn und seinen Bruder wenig schmeichelhaft porträtiert hat. Er erinnert sich an den Ort Ahlbeck, von dem aus einer seiner Helden in den Westen flieht und wo heute "Ausländer raus" Parolen zu hören sind, an die "Ahle Worscht" seiner hessischen Heimat oder an Begegnungen mit Freunden. In einem ganz zarten Text erzählt er von den Augen seiner Tochter Charlotte 1983, als ihm dieser kleine Mensch nach der Geburt in den Arm gelegt wird:

Das eben aus der Dunkelheit des Mutterleibs geschobene Mädchen sieht seinen Vater an, als wolle es sagen: So, jetzt bist du also zuständig, hier bin ich, pass gut auf mich auf! (…) Und obwohl du weißt, dass das ein kühnes Versprechen ist, versprichst du dem kleinen Wesen, immer für es da zu sein und es zu schützen, nichts anderes ist dein Empfinden und dein Wunsch (…) und möchtest dir einbilden, in den kleinen Pupillen eine Antwort zu lesen und ein kristallklares Ja zu allem, was kommen wird. Leseprobe

"Darling, it’s Dilius": Kluge Analysen

F. C. Delius hat als Autor immer wieder überrascht, verzaubert, belehrt und auch nebenbei gut unterhalten. Er hatte sein Leben lang einen jungenhaft wirkenden Charme, mit einem Lächeln, das verschmitzt und nie herablassend oder spöttisch war. Seine Erinnerungen sind ein liebenswertes Gesprächsangebot, sie mit den eigenen Ansichten und Meinungen zu vergleichen. Von leiser Klugheit getragen sind seine Analysen der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft. So ist ihm ganz nebenbei ein Vexierbild der Jahre, die wir kennen, in 1-A-Fassung gelungen.

"Darling, it’s Dilius"

von Friedrich Christian Delius
Seitenzahl:
320 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Rowohlt
Bestellnummer:
978-3-7371-0163-9
Preis:
24 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 31.01.2023 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Der Schriftsteller Friedrich Christian Delius © picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB Foto: Jens Kalaene

F.C. Delius ist tot: Meister der ungewöhnlichen Perspektiven

Er war einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart: Friedrich Christian Delius ist im Alter von 79 Jahren gestorben. mehr

Logo vom Podcast "eat.READ.sleep" © NDR/istockphoto.com Foto: Natee Meepian
60 Min

eat.READ.sleep: Windbeutel mit Lesebändchen

"Unredlich" oder "Faszinierend" - bei der Biografie von Prinz Harry gehen Jans und Katharinas Meinung auseinander. Aber immerhin war sie besser als der Bestseller. 60 Min

Viele Bücher in Regalen in einer Buchhandlung, eine junge Frau steht vor einem der Borde und zieht Bücher heraus © Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Rolf Vennenbernd

Neue Bücher 2023: Die literarischen Neuerscheinungen

Voller Vorfreude blickt die Literaturredaktion von NDR Kultur auf das neue Jahr: mit Büchern von Helga Schubert, John Irving, Raphaela Edelbauer und Olga Tokarczuk. mehr

Logo vom Podcast "eat.READ.sleep" © NDR/istockphoto.com Foto: Natee Meepian

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Eine Statue von einem Mann auf einer Kanonenkugel. © picture alliance Foto: Alexander Welscher

Sie schwindeln, schummeln und spotten - Hochstapler in der Literatur

Schelme und Hochstapler in der Literatur faszinieren seit Generationen. Gedanken über erfolgreiche Betrüger aus der Literatur. mehr