Auf dem Bild ist der Glockenturm auf dem Glockenberg zu sehen. Sie steht in St. Andreasberg im Harz. © NDR.de Foto: Bita Schafi-Neya

Krimiserie "Harter Brocken" - Sankt Andreasberg wird wieder Filmkulisse

Stand: 20.10.2021 17:00 Uhr

In Sankt Andreasberg im Harz wird um Leben und Tod gekämpft. Die ARD-Krimireihe "Harter Brocken" geht in die nächste Runde und zeigt Einblicke in die Fälle von Dorfpolizist Frank Koops, die nicht einfach zu lösen sind.

von Bita Schafi-Neya

Ein Survival-Seminar im beschaulichen Harz? Dorfpolizist Frank Koops ist wenig begeistert. Doch schon bald werden er und die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einen Spionagefall hineingezogen und müssen tatsächlich ums Überleben kämpfen. Nach dem großen Erfolg von "Harter Brocken - Der Waffendeal" mit mehr als sieben Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer und einem Marktanteil von 23,1 Prozent geht die beliebte ARD-Krimireihe in die nächste Runde. Die aktuellen Dreharbeiten der siebten Folge in Sankt Andreasberg sind so gut wie im Kasten. Mit dabei ist wieder Aljoscha Stadelmann als Dorfpolizist, Anna Fischer als seine Kollegin und Moritz Führmann als Postbote.

Schauspielende von "Harter Brocken" übernachten in der Bergstadt

Auf dem Bild ist ein gelbes zwei stöckiges Haus zu sehen. Es steht in St. Andreasberg im Harz. © NDR.de Foto: Bita Schafi-Neya
Gleich gegenüber der Polizeistation am Markt in St. Andreasberg steht das gelbe Haus. Hier ist während der Dreharbeiten die Kneipe Schöckinger untergebracht.

Die Sankt Andreasberger freuen sich jedes Mal auf den Trubel mit Kameras, Schauspielern - und Action. Nicht fehlen darf natürlich auch der ehemalige Bürgermeister der Bergstadt, Hans-Günter Schärf, der wieder in die Rolle des Kneipenwirts vom Schöckinger schlüpft. Dieses Lokal am Marktplatz gibt es in der Realität übrigens ebenso wenig wie das inzwischen bekannte Polizeigebäude, das im realen Leben ein normales Mehrfamilienhaus ist. Auch die Sparkasse war unter anderen schon einmal Drehort, wie auch der Glockenturm auf dem Glockenberg und die steilste Straße des Harzes mitten im Ort.

Die Schauspieler und das Filmteam übernachten alle in der kleinen Bergstadt - in Ferienwohnungen oder Hotels. Für Moritz Führmann haben die Drehs für die Krimiserie "Harter Brocken" schon so etwas wie nach Hause kommen. Der 43-jährige Schauspieler hat bereits einige Bekannte in der Bergstadt und schätzt die freundlichen Bewohnerinnen und Bewohner. "Ich fühle mich richtig wohl hier", betont er.

In Sankt Andreasberg liegt Blei in der Luft

Auf dem Bild ist das Gebäude der Sparkasse in St. Andreasberg im Harz zu sehen. © NDR.de Foto: Bita Schafi-Neya
Die Sparkasse in St. Andreasberg war Filmkulisse in der dritten Folge "Der Bankraub".

Eigentlich sollte "Harter Brocken" 2015 nur ein Einzelfilm werden. Aber die Zuschauer mochten die eigenwillige Geschichte um den skurrilen Kommissar Frank Koops, der in Sankt Andreasberg im Harz ermittelt, als seien die Berge ringsum die Rocky Mountains und er der Dorfsheriff. In der ersten Folge "Harter Brocken" zerreißen Schüsse die friedliche Stille im Harz. Wenig später liegt die hübsche, vielbegehrte Schützenkönigin Vanessa tot im Wald. Der etwas schwerfällige Kommissar Frank Koops ermittelt gemeinsam mit einer LKA-Beamtin, die auf der Durchreise ist.

Auch in der zweiten Folge "Die Kronzeugin" fallen Schüsse - dabei kommen gleich fünf Menschen ums Leben. Im Revier des Dorfpolizisten Koop geht es diesmal zu wie im Wilden Westen. Auftraggeber des Blutbads ist der Mafiaboss Petrovic, der eine Kronzeugin beseitigen möchte. Im nächsten Fall "Der Bankraub" wird ausgerechnet der integre Gesetzeshüter Frank Koops von seiner alten Kollegin Simone Schmidt gezwungen, eine Bank zu überfallen.

4. Folge von "Harter Brocken" - Sendetermin noch unbekannt

Auf dem Bild ist ein großes Haus mit zwei Etagen und einem Dachgeschoss zu sehen. © NDR.de Foto: Bita Schafi-Neya
Dieses Mehrfamilienhaus wird jedes Mal für die Dreharbeiten zu einer Polizeistation umgebaut.

In der vierten Folge "Der Geheimcode" bekommt es Aljoscha Stadelmann alias Kommissar Frank Koops mit einer Verbrecherserie zu tun, bei der sich alles um drei Briefe dreht, die der Schlüssel zu einem Rätsel sind. Ein gestohlenes Gemälde, eine verbrecherische Künstlerin und kalabrische Mafiosi - das sind die Zutaten für den fünften Krimi der Reihe "Harter Brocken".

Frank Koops muss in "Der Fälscherin" nicht nur einen kniffligen Fall lösen, sondern auch versuchen zu verhindern, dass sein Revier wegen zu wenig Arbeit geschlossen wird. Mit einer kriminellen Rockerbande und undurchsichtigen BKA-Kolleginnen bekommt es der Dorfscheriff in der sechsten Folge "Der Waffenhandel" zu tun. Wann die 7. Folge von "Harter Brocken" über den Bildschirm flimmern wird, steht noch nicht fest.

Der Harz - begehrte Filmkulisse

Auf etwa 4.000 Quadratkilometern bietet der Harz einzigartige Motive: ursprüngliche Landschaften mit Bergwäldern, steilen Tälern, Wiesen und Mooren. Die dortigen Höhlen, Stollen und Schachtanlagen zeugen zudem von einer mehr als 3.000-jährigen Bergbautradition. Der bisherige Höhepunkt des Harzes als Filmkulisse war der Dreh des Hollywood-Films "The Monuments Men" mit US-Schauspielstar George Clooney. Der versetzte vor knapp drei Jahren die Harzer in Hollywood-Fieber und brachte das norddeutsche Mittelgebirge auf die Leinwände der Kinowelt - wenn auch nur in wenigen Szenen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 24.10.2021 | 19:00 Uhr

Krimis

Nachtatmosphäre; Umriss einer Person auf dem Pflaster © Colourbox

Regionalkrimis aus dem Norden

Herbstzeit ist Krimizeit. NDR.de zeigt, wo im Norden ermittelt wird. Los gehts in Osnabrück mit drei ungewöhnlichen Mordfällen. mehr

Region

Blick zum Brocken vom Goetheweg im Harz © Harzer Tourismusverband

Der Harz: Norddeutsches Bergparadies

Das Mittelgebirge ist eine eindrucksvolle Berglandschaft. Der Harz bietet Hunderte Kilometer Wanderwege, Höhlen, die Brockenbahn und ein Weltkulturerbe: die Wasserwirtschaft. mehr

Mehr Kultur

Ein Mann und eine Frau tanzen. © Walt Disney Studios

"West Side Story": Spielbergs Film bleibt in den 50ern stecken

Die Verfilmung des berühmten Musicals habe keine neue Vision zu dieser "Romeo-und-Julia"-Geschichte, meint Rezensentin Katja Nicodemus. mehr