Eine Seite mit Illustrationen etwa mit dem Ausruf "Freiheit für Utah" der Graphic Novel "Yellowstone" von Autor Philipp Spreckels und Zeichner David Scheffel-Runte © Zwerchfell Dinter & Tauber GbR / Philipp Spreckels, Dave Scheffel-Runte

Graphic Novel "Yellowstone": Spannend wie ein Actionfilm

Stand: 03.11.2020 17:30 Uhr

Ein Vulkan ist ausgebrochen und nichts ist mehr wie es war: Darum geht es in der ersten Graphic Novel "Yellowstone" der Hamburger David Scheffel-Runte und Philipp Spreckels.

von Danny Marques Marcalo


Dialog aus "Yellowstone"

Eine belebte Straße in einer amerikanischen Großstadt. Hubschrauber kreisen und es regnet. Ein Mann schaut sich einen Polizeieinsatz an. Da wird er von einem der Polizisten angesprochen. "Hey Mister, kann ich Sie mal sprechen. Sie da! Im grünen Mantel!" Der Mann im grünen Mantel läuft weg. "Ich sagte, herkommen! 10-58, ich wiederhole, 10-58, männlicher Schwarzer, eins achtzig, grüner Mantel!"

Zwei Studienfreunde haben vier Jahre an "Yellowstone" gearbeitet

Eine Seite mit Illustrationen der Graphic Novel "Yellowstone" von Autor Philipp Spreckels und Zeichner David Scheffel-Runte © Zwerchfell Dinter & Tauber GbR / Philipp Spreckels, Dave Scheffel-Runte
Philipp Spreckel hat die Texte zu "Yellowstone" geschrieben, David Scheffel-Runte gezeichnet.

Noah heißt der Mann und er muss abhauen. Es ist das Jahr 2042. Nachdem der Vulkan Yellowstone ausgebrochen ist, hat die Regierung auf totale Autorität umgeschaltet. Ganze Bundesstaaten werden nun an Konzerne vermietet. Menschen sind nur noch Statistiken. Noah kommt an brisante Informationen und wird gejagt. Es ist keine positive Zukunftsversion, sondern eine Dystopie.

Philipp Spreckels, der die Texte zu "Yellowstone" geschrieben hat, sagt, dass die Gegenwart, in der wir leben, dystopischer geworden sei. "Die USA, die wir jetzt sehen, sind nicht die USA von vor vier Jahren, als wir mit dem Comic angefangen haben."

Zusammen mit Zeichner Dave Scheffel-Runte hat er "Yellowstone" entwickelt. Die beiden haben sich im Studium in Münster kennengelernt, mittlerweile leben sie in Hamburg - in Eimsbüttel und Ohlsdorf. Die Grundidee habe er schon länger gehabt, sagt Spreckels. "Mir war aber nicht klar, was mache ich damit? Ein Rollenspiel? Eine Kurzgeschichte?", so Spreckels.

Nach langer Zusammenarbeit entstand eine Graphic Novel

Das Ergebnis lautet: Graphic Novel. Zusammen mit seinem Studienkollegen hat er ein düsteres Bild Amerikas entworfen. Die Menschen wirken ausgezehrt, die Straßen verlassen. Es gibt vermummte Männer mit Maschinenpistolen. Man denkt sofort an vermummte Beamte, die in den realen USA Menschen in Lieferwagen zerren, wie im Sommer in einigen Städten im Rahmen von Massenprotesten geschehen.

Zeichner Dave Scheffel-Runter sagt aber, dass Donald Trump nur bedingt ein Einfluss bei der Arbeit war. "Ich würde jetzt nicht sagen, gar nicht. Das wäre gelogen, weil man sich immer so ein bisschen beeinflussen lässt." Als sie die Story geschrieben hätten, stand das nicht im Raum, so der Zeichner. Philipp Spreckels, der die Texte geschrieben hat, ergänzt: "Man denkt natürlich schon dran. Also, gerade diese Mauer zu Mexiko, das war etwas, womit Trump sich stark profilieren wollte."

Man taucht in ein Welt wie in "Blade Runner" ein

Eine Mauer gibt es auch in Yellowstone. Dahinter verbergen sich dunkle Geheimnisse. Klar wird: Die Bürger werden behandelt wie Vieh. Es fühlt sich ein bisschen an, als würde man in die Welt von Ridley Scotts Sci-Fi-Filmklassiker "Blade Runner" von 1982 eintauchen: Eine Welt, in der alles hoch modern ist und doch irgendwie verbraucht wirkt. Cyberpunk nennt man das und Cyberpunk ist auch der Grund, warum diese Geschichte in Amerika spielen muss, sagt Philipp Spreckels. "Bei Cyberpunk denkt man nicht an Düsseldorf."

"Yellowstone" ist spannend wie ein guter Actionfilm und macht Angst wie eine gute Verschwörungsgeschichte. Gott sei Dank ist das alles nicht real. Noch.

 

Weitere Informationen
Cover der Graphic Novel "Isadora" von Clément Oubrerie und Julie Birmant © Reprodukt

"Isadora": Comic über Pionierin des Ausdruckstanzes

Sie gilt als Wegbereiterin des modernen Tanzes: Die Amerikanerin Isadora Duncan. Eine neue Graphic Novel versucht nun, ihr Leben in Bildern nachzuerzählen. mehr

Cover "Hammaburg" von Jens Natter © Ellert & Richter Verlag

"Hammaburg": Hamburgs Urgeschichte als Comic

Ein neuer Comic erzählt, wie Hamburg entstand. "Hammaburg" heißt die Graphic Novel von Jens Natter. mehr

Yellowstone

von Philipp Spreckels /  David Scheffel-Runte
Seitenzahl:
144 Seiten
Genre:
Bildband
Verlag:
Zwerchfellverlag
Veröffentlichungsdatum:
September 2020
Bestellnummer:
978-3-9435475-3-5
Preis:
18,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 03.11.2020 | 19:00 Uhr

Bildband: "Stencil Graffiti - Das Handbuch" © Prestel Verlag
4 Min

Tristan Manco: "Stencil Graffiti - Das Handbuch"

Das Buch bietet für Anfänger und versierte Stencil-Künstler ein umfangreiches Spektrum an Vorbildern und Tricks. 4 Min

Karl Ove Knausgård: "Aus der Welt" (Cover) © Luchterhand
1 Min

Karl Ove Knausgård: "Aus der Welt"

Endlich ist Knausgårds Debütroman auf Deutsch erschienen. "Aus der Welt" heißt sein umfangreiches Erstlingswerk. 1 Min

Iwan Bunin: "Leichter Atem" (Cover) © Dörlemann
4 Min

Iwan Bunin: "Leichter Atem"

1933 wurde Iwan Bunin mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet. Er war der erste Russe, dem diese Ehre zuteil wurde. 4 Min

Barbara Pym: "In feiner Gesellschaft" © DuMont
5 Min

Barbara Pym: "In feiner Gesellschaft"

Über 40 Jahre nach ihrem Tod ist unter dem Titel "In feiner Gesellschaft" ein Roman der Schriftstellerin Barbara Pym auf Deutsch erschienen. 5 Min

Marta Orriols: "Der Moment zwischen den Zeiten" (Cover) © dtv
4 Min

Marta Orriols: "Der Moment zwischen den Zeiten"

Marta Orriols Roman "Der Moment zwischen den Zeiten" ist die Geschichte einer komplizierten Liebe und Trauerbewältigung. 4 Min

Mehr Kultur

Elsa Dreisig © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Frederic Kern/Geisler-Fotopress

"Manon" an der Staatsoper Hamburg: Ab 18 Uhr im Livestream

Ohne Publikum im Saal, aber live im Stream auf NDR.de - Die Staatsoper Hamburg inszeniert Jules Massenets "Manon". mehr

Programmtipp: Der beliebteste deutsche Fernsehkrimi "Tatort" mit Schauspieler Wotan Wilke Möhring und Schauspielerin Franziska Weisz als Kommissar Thorsten Falke und Kommissarin Julia Grosz in "Tödliche Flut" mit Filmmusik von der NDR Radiophilharmonie © NDR Foto: Christine Schröder

Tatort: NDR Radiophilharmonie spielt Filmmusik ein

Ein musikalisch mitreißender TV-Abend: Die Filmmusik für den Tatort "Tödliche Flut" wurde von der NDR Radiophilharmonie eingespielt. mehr

Jan Windszus: "Tel Aviv" © Jan Windszus / mare Verlag

Bildband "Tel Aviv" zeigt die vielen Gesichter der Stadt

Jan Windszus' Bildband will mit Fotografien eine Stimmung festhalten und das Lebensgefühl von Tel Aviv abbilden. mehr

Cover des Jahrbuchs 2020/21 "Architektur in Hamburg" © Junius Verlag

Jahrbuch "Architektur in Hamburg": Wie Alt und Neu harmonieren

Das Architektur-Buch beschäftigt sich etwa mit dem Kolbenhof-Areal, wo Visionen für die Stadt von morgen entstehen. mehr