Stand: 16.12.2020 15:47 Uhr

Dracula, Moby Dick, Beethoven: Lesetipps für Graphic Novels

von Julia Jakob

Zum 250. Mal jährt sich in diesem Jahr der Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven. Am 17. Dezember ist sein Geburtstag - darauf hat man sich irgendwann geeinigt, weil es keine Überlieferung des Datums gibt. Übertragen aber hat sich ein Bild des später tauben Komponisten: Im Alter soll Beethoven ein ewig grantelndes Genie gewesen sein. Dem Mythos auf der Spur ist eine Graphic Novel. Wir stellen sie und zwei weitere Geschenkempfehlungen vor.

Graphic Novel "Mythos Beethoven" von Moritz Stetter

Cover der Graphik Novel "Mythos Beethoven" von Moritz Stetter. © Knesebeck Verlag
"Mythos Beethoven" von Moritz Stetter ist im Knesebeck-Verlag erschienen und kostet 25 Euro.

Zu Lebzeiten verkannt, heute als Genie gefeiert: Die Graphic Novel "Mythos Beethoven" konzentriert sich auf das Seelenleben des Komponisten, der ein nicht ganz einfacher Zeitgenosse war. Wurde bei seinem Spiel geplaudert, flippte er aus und sagte auch schon mal: "Für solche Schweine spiele ich nicht!"

Zeit seines Lebens haderte Beethoven mit seiner Kunst und ihrer Wahrnehmung bei seinem Publikum. Das fängt die Graphic Novel mit einer rasanten Strichführung und kräftiger Farbgebung auf. So ist Beethoven mal schwitzend, mal freudig erregt oder mit zornesrotem Kopf zu sehen.

Ludwig van Beethoven, Porträt von Joseph Karl Stieler um 1820 © picture alliance/CPA Media

AUDIO: Porträt: Ludwig van Beethoven (14 Min)

Unverstanden von der Welt, zu eitel um auf seine Taubheit aufmerksam zu machen und mit starkem Hang zur Cholerik - Ludwig van Beethoven war zu seiner Zeit ein Popstar und hat sich auch entsprechend benommen. Die Graphic Novel "Mythos Beethoven" nähert sich nicht mit einer durcherzählten Geschichte, sondern in Episoden-Form. Ein kluger Trick, der sein sprunghaftes Wesen wunderbar einfängt.

Bildband "Bram Stoker. Dracula"

Cover des Bildbandes "Bram Stocker Dracula. Die große kommentierte Ausgabe" vom Tor-Verlag. © Tor-Verlag
Der Bildband "Bram Stocker. Dracula" ist im Tor-Verlag erschienen und kostet 77 Euro.

Bram Stockers "Dracula" ist zwar keine Graphic Novel, strotzt aber vor Bildern und weiterführenden Informationen. In einer kommentierten Ausgabe zu lesen, das ist wie einen Film gucken und mal kurz anhalten, weil da doch ein interessantes Detail entdeckt wurde.


In München erfordert es ein Gesetz, dass alle Verstorbenen drei Tage in einem Leichenschauhaus ausgestellt werden müssen. Jede trug am Daumen einen Ring, der mit einer Schnur verbunden war, die über eine Rolle in den Warteraum geführt wurde, wo eine Glocke an ihr befestigt war. Diese Vorrichtung sollte den Wärter alarmieren, falls sich eine der Leichen bewegte. Leseprobe

Die Kommentierungen sind ein bunter Haufen: Mal die damaligen Abfahrtszeiten der Züge, mal Zeitungsausschnitte, dann wieder Forschungsberichte aus dem 19. Jahrhundert, aber auch Streichung und Ergänzungen im Manuskript sowie amüsante Infohäppchen über die damalige Zeit erfährt man hier wie nebenbei.

Graphic Novel "Auf der Suche nach Moby Dick" von Sylvain Venayre

Cover der Graphic Novel "Auf der Suche nach Moby Dick" von Sylvain Venayre © Knesebeck Verlag
Die Graphic Novel "Auf der Suche nach Moby Dick" von Sylvain Venayre ist im Knesebeck-Verlag erschienen und kostet 28 Euro.

Beim Stichwort "Moby Dick" denken sofort alle an Käptn Ahab. Bei der Graphic Novel "Auf der Suche nach Moby Dick" von Sylvain Venayre aber geht es um die wirkliche Hauptfigur, den Wal. Ein junger Reporter aus der Jetzt-Zeit begibt sich auf Spurensuche nach dem sagenhaften Wal, seinem legendären Käptn und dem damaligen Walfang.

Mit leicht ausgefaserten Tuschezeichnungen skizziert die Graphic Novel ein düsteres Bild der damaligen Zeit. Armut und Hoffnungslosigkeit waren für Walfänger die Triebfeder. Autor Sylvain Venayre macht aus diesen Zutaten eine mitreißende Abenteuergeschichte. Das Ziel heißt zwar "Moby Dick", aber der Weg dahin ist genauso spannend.

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR

AUDIO: Herman Melville: "Moby Dick " (5 Min)

Weitere Informationen
Cover des Buchs "111 Hamburger Meisterwerke, die man gesehen haben muss" © Emons Verlag

Buch: "111 Hamburger Meisterwerke, die man gesehen haben muss"

Vielen gehen wahrscheinlich achtlos daran vorbei: den 111 Hamburger Skulpturen, Wandmalereien oder Fassaden. mehr

Eine Frau liest ihrem Kind in gemütlicher Weihnachtsatmosphäre vor. © picture alliance / Zoonar | lev dolgachov Foto: Lev Dolgachov

Vier Kinderbuch-Tipps für die Weihnachtszeit

Mit diesen Büchern kann gemeinsam gesungen, gebastelt und vorgelesen werden. mehr

Märchenbuch liegt auf einem Tisch © fotolia Foto: Thomas Reimer

Neuer Mikado-Podcast: Zehn Märchen zur Weihnachtszeit

Die Mikado Kinderradioredaktion hat zehn Märchen als Podcast eingespielt. Stefan Kaminski haucht den Figuren Leben ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 16.12.2020 | 06:55 Uhr

Mehr Kultur

Der Ausgräber Basil Brown (Ralph Fiennes) und Edith Pretty (Carey Mulligan) sitzen im Wohnzimmer - Szene aus dem Historienfilm "Die Ausgrabung" © Larry Horricks / Netflix 2021

"Die Ausgrabung": Simon Stones doppeltes Spiel mit dem Tod

Der Film "Die Ausgrabung" reflektiert das Leben, den Tod und den Umgang der Menschen damit. mehr

Nils Frahms Livealbum "Tripping with Nils Frahm" (Cover) © Erased Tapes

"Tripping With Nils Frahm": Neues Live-Album des Pianisten

Dramaturgisch ausgefuchst: Der Shooting-Star der Post-Classical-Szene schafft eine Konzertatmosphäre für zu Hause. mehr

Mann mit VR-Brille bindet sich eine Krawatte fest © IMAGO / Westend61

Wie schauen digitale Konzerte der Zukunft aus?

Ein deutsch-schweizer-britisches Forscherteam erkundet was es braucht, um Konzert-Streamings noch attraktiver zu machen. mehr

Jens Harzer (Harpagon) und Marina Galic (Frosine) spielen während der Generalprobe der Komödie „"Der Geizige oder Die Schule der Lügner" am Thalia Theater. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Wie sieht Theater nach Corona aus?

Noch sind die Bühnen geschlossen. Doch welchen Einfluss nimmt die Corona-Pandemie auf das Theater der Zukunft? mehr