John Ironmonger: "Das Jahr des Dugong" (Cover) © S. Fischer

"Das Jahr des Dugong": Eindringlicher Appell John Ironmongers

Stand: 06.01.2022 04:00 Uhr

Ironmonger schildert in seinem neuen Buch "Das Jahr des Dugong" mit dem Untertitel "Eine Geschichte für unsere Zeit" eine neue Gesellschaft, die mit den Ressourcen der Erde sorgsamer umgeht.

von Maren Ahring

Eine Szene wie aus einem Psychothriller: Toby Markham schlägt die Augen auf - und verspürt starke Schmerzen:

Seine Ellbogen. Seine Hände. Seine Finger. Seine Leistengegend. "Das könnte ein bisschen weh tun", sagte eine Stimmer. Nadeln in seinem Schädel. Explosionen von Schwarz. Konnte sein, dass er schrie. Leseprobe

Unangenehmes Erwachen in einer fremden Welt

Unklar, wo er sich befindet oder was geschehen ist. Um ihn herum nur fremde Menschen mit merkwürdigen Namen:

"Ich werde ihre Anwältin sein. Ich bin Pangolin." Eine Hand streckte sich ihm entgegen. Sein eigener Arm war noch immer schwer, aber mit etwas Mühe hob er ihn an. "Pangolin?" "Und ich bin der Rechtsgehilfe", sagte der Mann. "Ich heiße Mauritius Sittich." Leseprobe

Aber das Schlimmste ist: Toby Markham sitzt im Gefängnis. Er wird eines Verbrechens beschuldigt:

"Sie sind der Komplizenschaft bei Terrazid und Genozid angeklagt. Ihnen wird zur Last gelegt, zwischen den Jahren eins neun fünf neun und zwei null eins neun vorsätzlich und wissentlich an der globalen Diversitätsreduktion beteiligt gewesen zu sein, an der Plünderung von Ressourcen sowie der Einleitung eines unwiderruflichen Massenaussterbens, in Verletzung des Naturrechts." Leseprobe

Verschwommene Erinnerungen an ein früheres Leben

Was ist passiert? Ganz allmählich kehrt Tobys Erinnerung zurück. In einem anderen Leben besaß er ein Unternehmen, fuhr Ferrari und Ski und jettete um die Welt. Ein typischer Vertreter des Turbo-Kapitalismus. Bei einem Unfall kam er ums Leben und sein Körper wurde eingefroren. In der Hoffnung, dass man ihn wieder auftauen und seine Verletzungen würde heilen können. Genau das ist nun geschehen. Im Jahr des Dugong sieht die Welt allerdings völlig anders aus:

"Wir haben kein Licht. Wenn es dunkel wird … wird es dunkel." "Ich dachte, Sie hätten hier Strom." "Wir haben nicht vergessen, wie man Strom erzeugt", sagte der Mann. "Aber wir erzeugen ihn nur, wenn wir ihn brauchen." Leseprobe

Eindringlicher Appell an die Menschen unserer Gesellschaft

Keine Sorge, "Das Jahr des Dugong" ist kein völlig dystopischer Roman, auch wenn er so beginnt. Zwar wird Toby der Prozess gemacht, aber das Ganze nimmt doch ein gutes Ende. Wie es dazu kommt - das soll und darf an dieser Stelle nicht verraten werden. Nur so viel: Es geht um die Kraft des Erzählens und um ausgestorbene Tierarten.

Weitere Informationen
Johann von Bülow © picture alliance/dpa | XAMAX

Johann von Bülow liest "Das Jahr des Dugong" von John Ironmonger

"Das Jahr des Dugong" ist eine Novelle über den Klimawandel, ausgestorbene Tierarten und die Kraft des Erzählens. mehr

"Das Jahr des Dugong" hat nur 135 Seiten, der eindringliche Appell, den der britische Autor John Ironmonger darin verpackt hat, wirkt aber noch sehr lange nach - im Herz und im Kopf der Leserschaft.

Für alle, die immer noch rätseln: Ein Dugong ist eine Gabelschwanz-Seekuh, die im Indischen Ozean und im Westpazifik zu finden ist - allerdings ist sie vom Aussterben bedroht.

Das Jahr des Dugong

von John Ironmonger
Seitenzahl:
144 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Aus dem Englischen von Tobias Schnettler.
Verlag:
S. Fischer
Bestellnummer:
978-3103971316
Preis:
14,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 06.01.2022 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

John Ironmonger: "Der Wal und das Ende der Welt" (Buchcover) © S. Fischer Verlag

Ein globaler Kollaps wird vorausgesagt

John Ironmongers Roman "Der Wal und das Ende der Welt" ist eine Mischung aus englischem Dorfleben mit schrulligen Charakteren, Pub und Kirche sowie dystopischen Szenarien. mehr

Ein Bücherstapel liegt auf einem Holztisch vor einer farbigen Wand. © IMAGO / Shotshop

Bücher 2022: Die spannendsten Romane und Erzählungen

Viele aufregende Bücher sind in diesem Jahr erschienen. Etwa von Yasmina Reza, Ralf Rothmann, Isabel Allende, Kim de l’Horizon und Markus Orths. mehr

Mehr Kultur

Künstlerin Kadyrova hinter einem Hemd aus Fliesen, das an der Stange hängt © Kunstverein Hannover Foto: Francesco Galli

"Daily Bread": Kunstverein Hannover zeigt ukrainische Kunst

Kriegstrümmer werden zu Kunstwerken: die ukrainischen Künstlerin Zhanna Kadyrova arbeitet mit zerstörten Kacheln. mehr