Stand: 21.11.2012 10:34 Uhr  - Hamburg Journal  | Archiv

Historie der Bauausstellungen in Deutschland

Auch wenn die Bezeichnung anderes vermuten lässt: Internationale Bauausstellungen (IBA) sind eine rein deutsche Veranstaltung, haben aber den Anspruch, auch international zu wirken. Seit 1901 fanden in unregelmäßigen Abständen insgesamt acht Bauausstellungen in verschiedenen deutschen Städten und Regionen statt. Ging es bis zur Mitte des 20. Jahrhundert vor allem darum, modernen Städtebau zu zeigen, wollten die Planer der späteren IBAs auch Entwicklungsimpulse für Städte und Regionen setzen. Themen wie Stadtsanierung und umweltverträglicher Stadtbau rückten in den Mittelpunkt. Heute beschäftigen sich Bauausstellungen mit allen Fragen, die für die Stadt- und Regionalentwicklung wichtig sind. Dabei reicht das Spektrum von ökologischen und energetischen Themen bis hin zur Frage, wie das städtische Zusammenleben verschiedener Kulturen am besten gelingt.

Die erste IBA: Eine Künsterlokonie für Darmstadt

Blick auf den Eingang des Ernst-Ludwig-Hauses auf der Darmstädter Mathildenhlöhe © dpa / Picture Alliance Foto: Friedel Gierth
Das Ernst-Ludwig-Haus auf der Darmstädter Mathildenhöhe wurde ab 1900 als gemeinschaftliches Ateliergebäude errichtet.

Die erste Bauausstellung findet 1901 auf der Mathildenhöhe in Darmstadt statt. Dort entsteht eine Künstlerkolonie, die eine Art Gegenentwurf zum verdichteten Raum der industrialisierten Großstädte darstellen soll. Heute gelten die Bauten auf der Mathildenhöhe als Meilensteine des deutschen Jugendstils.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 25.08.2013 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Bernhard Quandt (li.) im Gespräch mit mecklenburgischen Bauern, 1958. © cc-bysa Foto: Wolf Spillner

Bodenreform in Mecklenburg 1945: Quandt soll's richten

In der Sowjetischen Zone beginnt nach dem Kriegsende eine Bodenreform. Im Kreis Güstrow übernimmt Bernhard Quandt die Aufgabe, das Land zu enteignen und neu zu verteilen. Am 27. September 1945 geht es los. mehr

Der ehemalige Lokführer Siegfried Wegner im Jahr 1991

Neuland MV: Der Umbruch bei der Bahn in Pasewalk

Mit der Einheit müssen die West-Bundesbahn und Reichsbahn der DDR zusammengeführt werden. Die Bahnreform trifft viele Eisenbahner im Osten hart - auch Siegfried Wegner in Pasewalk. mehr

Das stillgelegte Kernkrafwerk in Lubmin im Jahr 1992. © picture-alliance

Giftiges Erbe, ewige Kosten: DDR-Altlasten verschlingen Milliarden

Nach der Wiedervereinigung wird die Umweltverschmutzung durch giftige Altlasten in der DDR publik - wie etwa beim KKW Lubmin oder einer Deponie bei Pasewalk. Das Dekontaminieren verschlingt Milliarden. mehr

Fotos aus Mestlin zu DDR-Zeiten von Dorfstraße, Konsum-Landwarenhaus, Kinderkrippe, Gaststätte und Gemeindeamt (undatierte Aufnahmen) © picture alliance / arkiv

Mestlin: Das sozialistische Musterdorf der DDR

Mit prunkvollem Kulturhaus und ganz ohne Mangelwirtschaft wurde Mestlin in den 50ern zum Musterdorf in der DDR. Fast 200 Dörfer nach diesem Vorbild sollte es geben - doch Mestlin blieb einzigartig. mehr

Norddeutsche Geschichte