Der in Flensburg geborene Schauspieler Rolf Boysen (1920 - 2014) © picture-alliance / dpa Foto: Peter Kneffel

Rolf Boysen: Ein beeindruckender Geschichten-Erzähler

Stand: 01.04.2020 08:23 Uhr

Rolf Boysen zählte zu den herausragenden deutschen Schauspielern: Er spielte "Nathan der Weise", "Ulysses" und "Othello". Seine Interpretation des "König Lear" wurde Legende. Der "Bayerische Rundfunk" nannte ihn "brodelnder Gigant".

Am 31. März 1920 in Flensburg geboren und ab dem vierten Lebensjahr in Hamburg-Ottensen aufgewachsen, fand Boysen nach einer Reihe von Stationen in München seine künstlerische Heimat. Zuvor begeisterte er das Publikum in Kiel, am Niedersächsischen Staatstheater in Hannover und gehörte zehn Jahre lang zum Ensemble am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Im Fernsehen wurde er einem größeren Publikum in der Hauptrolle der vierteiligen "Wallenstein"-Inszenierung des ZDF bekannt.

Großer Erzähler großer Epen

In den letzten Jahren vor seinem Tod beeindruckte er als großartiger Geschichten-Erzähler. Die "Ilias" und die "Odyssee" von Homer hat er aufregend lebendig zum Klingen gebracht, ebenso mit dem Nibelungenlied, das als das große deutsche Epos des Mittelalters gilt. Sein Vortrag hat das Publikum immer wieder fasziniert - eine ganze Reihe seiner außergewöhnlichen Lesungen waren auf NDR Kultur zu hören, viele liegen auch als Hörbuch vor.

Letztes großes BR-Interview mit 92 Jahren

Im letztes großen Interview, das Boysen mit 92 Jahren dem Bayerischen Rundfunk gab, sprach der Schauspieler über seine Art, zu arbeiten: "Ich mag dieses Wort so ungern gebrauchen: Natürlichkeit. Ich habe mich nie bemüht, natürlich zu sein. Naturhaft schon." Die Natürlichkeit sei schwer zu erreichen, weil sie so unbekannt sei. "Sie kann nur liegen in der Ehrlichkeit - die Ehrlichkeit des Empfindens und die Ehrlichkeit des Textarbeitens. Darauf kommt es an", so Boysen.

Boysen starb am 16. Mai 2014 im Alter von 94 Jahren in München. Dort gehörte er zuletzt zum Ensemble der Kammerspiele.

Hörspiel mit Boysen
Blick in einen nebligen und tristen Himmel. © nurmalso / photocase.de Foto: nurmalso

"Eli" Hörspiel von Nelly Sachs mit Rolf Boysen

Der achtjährige Eli lief den Eltern nach, die von braunen Schergen durch die Straße getrieben wurden. Ein Soldat erschlug Eli. Michael, der Auserwählte, sucht den Mörder. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 31.03.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

RAF-Logo, Ausschnitt aus einem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Bomben und Tote: Die Geschichte der RAF

Ihre Ursprünge liegen in der 68er-Bewegung. Dann entwickelt sich die RAF zur brutalsten Terrorgruppe der Bundesrepublik. Nach fast 30 Jahren löst sie sich 1998 auf. mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte