Stand: 13.03.2016 15:00 Uhr  - NDR 90,3  | Archiv

Kir: Keimzelle der Hamburger Clubkultur

Nach knapp 20 Jahren: Neubau verdrängt Kir

Im Oktober 2003 muss das Kir nach fast zwei Jahrzehnten einem Neubau weichen und zum zweiten Mal umziehen. "Wir sollten in den Keller des neuen Gebäudes ziehen, aber dann wären wir zwei Jahre lang weg gewesen - das wollten wir nicht", erinnert sich Michael Westeroth, der das Kir 1989 komplett übernimmt. Schon 1987 war er zu 50 Prozent eingestiegen und Partner von Grün geworden.

Das ehemalige Kir in der Barnerstraße in Hamburg.
Von 2003 bis 2013 war das Kir in der Barnerstraße beheimatet.

Stattdessen geht es nur eine Woche später in die Barnerstraße 16, nahe dem Kulturzentrum Fabrik - ebenfalls in Altona. Eine alte Produktionshalle wird umgebaut und für fast zehn Jahre die neue Kir-Heimat, die deutlich größer ist als in der Max-Brauer-Allee. Das Stammpublikum zieht anfangs mit um, denn das Programm bleibt gleich. Die Zahl der Konzerte nimmt aber immer mehr ab.

Westeroth verkauft nach mehr als 27 Jahren

Im Laufe der Jahre wird auch der Zuspruch geringer und so entscheidet sich Westeroth nach über 27 Jahren zum Verkauf. "Wehmut war dabei, aber ehrlich gesagt fiel der Abschied nicht so schwer - ich denke, es war die richtige Entscheidung", sagt Westeroth. Genau wie sein Vorgänger hatte er zahlreichen Bands eine Chance gegeben. "Die Liste von tollen Konzerten ist lang, es ist schwer, da Highlights rauszupicken", sagt der 56-Jährige.

Kein Wunder, dass bei der Kir-Abschiedsparty Ende Januar 2015 noch nachts um 3 Uhr mehr als 100 Leute vor der Tür in der Barnerstraße stehen und auf Einlass warten. Wenig später zieht der Monkeys Music Club in die Räume ein.

Neues Konzept und Umzug nach St. Pauli

Nach dem Rückzug von Westeroth ist die Kir-Zukunft zunächst fraglich, doch das Team um die ehemaligen Mitarbeiter José Bonachera Boza und Rüdiger Schwarz macht weiter - mit etwas verändertem Konzept und an einem anderen Standort. In der Kleinen Freiheit auf St. Pauli wird im Mai 2015 Wiedereröffnung gefeiert - als Bar mit Musik. Doch leider ist schon im Oktober nach knapp einem halben Jahr wieder Schluss. Es gibt immer wieder Beschwerden, weil das Kir dort im Erdgeschoss eines Wohnhauses untergebracht ist - in den ehemaligen Räumen der Astoria Dancehall. "Schlussendlich stand nicht nur regelmäßig die Polizei vor der Tür, sondern es gab auch die Androhung, unsere Sound-Anlage zu konfiszieren", sagt Schwarz, der nun die Kir-Markenrechte besitzt. "Deshalb haben wir die Türen freiwillig geschlossen. Obwohl wir zum Schluss nicht mal die amtlich zugelassene Lautstärke aufgedreht hatten", ergänzt Inhaber Bonachera Boza. Unter diesen Voraussetzungen habe es einfach keinen Spaß mehr gemacht. 

Wiedereröffnung im Bezirk Eimsbüttel

Deshalb wird der erneute Umzug beschlossen - mit neuem Konzept. Aber die geplante Eröffnung in den neuen Räumen am Langenfelder Damm am 6. Februar muss zunächst abgesagt werden. Erst rund einen Monat später gibt das Bezirksamt Eimsbüttel grünes Licht. So wird am 12. März 2016 ein weiteres Kapitel in der Club-Geschichte aufgeschlagen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 30.01.2015 | 19:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/geschichte/Kir-Keimzelle-der-Hamburger-Clubkultur,kir100.html

Mehr Geschichte

Das NWDR-Funkhaus an der Rothenbaumchaussee in Hamburg Ende der 40er-Jahre. © NDR

Vor 75 Jahren: Die Gründung des NWDR

Die Kapitulation 1945 wird noch im Reichssender Hamburg verkündet. Stunden später übernimmt das britische Militär den Sender. Am 22. September wird aus Radio Hamburg der Nordwestdeutsche Rundfunk. mehr

NVA-Kaserne bei Goldberg. © NDR

Neuland MV: Goldberg für den Tourismus fit machen

Gustav Graf von Westarp kommt erst Jahre nach der Wende nach Goldberg - und ist begeistert von den Möglichkeiten am ehemaligen NVA-Standort. Als Bürgermeister setzt er heute auf Tourismus. mehr

Das Hotel "Rosenhof" des Hotelier Christian Mothes aus Kühlungsborn

Neuland MV: Der Weg zum eigenen Hotel in Kühlungsborn

Mit der Deutschen Einheit und dem Ende des FDGB-Feriendienstes verlieren Hunderte in Kühlungsborn ihre Arbeit. Christian Mothes bleibt der Branche treu und macht sich mit einem Hotel selbstständig. mehr

Stettiner Altstadt, links das Schloss des Pommerschen Fürstentums, im Hintergrund die Oder und der Hafen. © Fortepan / Bogdan Celichowski Foto: Fortepan / Bogdan Celichowski

Schweriner Grenzvertrag: Wie Stettin zu Szczecin wurde

Vor 75 Jahren ist der Schweriner Grenzvertrag unterzeichnet worden. Die deutsche Stadt Stettin - im Jahr 1945 ein Trümmerfeld - wurde zum polnischen Szczecin. mehr

Norddeutsche Geschichte