Stand: 20.05.2020 09:26 Uhr  - Nordmagazin

Juden, Sinti, Roma: NS-Regime deportiert Tausende Hamburger

von Dirk Hempel
Vom Hannoverschen Bahnhof in Hamburg werden zwischen 1940 und 1945 mehr als 7.000 Juden, Roma und Sinti aus Hamburg und Norddeutschland in den Tod geschickt.

Vor 80 Jahren, rund neun Monate nach Beginn des Zweiten Weltkriegs mit dem Überfall auf Polen und dessen Besetzung, beginnen in Hamburg am 20. Mai 1940 die systematischen Deportationen, zuerst von Angehörigen der Sinti und Roma, bald auch von Menschen jüdischer Herkunft. Seit Jahren sind sie von den NS-Behörden im ganzen Land erfasst, entrechtet und verfolgt worden. Jetzt sollen sie auf Befehl Heinrich Himmlers, des "Reichsführers SS und Chefs der Deutschen Polizei", in den Osten geschafft, soll ihr Besitz geraubt, ihre Arbeitskraft ausgebeutet werden.

Videos
03:37
Hallo Niedersachsen

Doku: Sinti erforschen Deportationen in Jever

Hallo Niedersachsen

Mit der Doku "Auf Spurensuche von Jever nach Sachsenhausen" hat Christel Schwarz vom Freundeskreis für Sinti und Roma in Oldenburg seine Familiengeschichte aufgearbeitet. Video (03:37 min)

Deportationen beginnen mit Sinti und Roma

Mehr als 900 Sinti und Roma hat die Kriminalpolizei vier Tage zuvor in Hamburg, Bremen, Kiel, Flensburg und anderen norddeutschen Städten verhaftet - Männer, Frauen und Kinder. Mit Lastwagen und Bussen sind sie in den Hamburger Hafen gebracht und im Fruchtschuppen C zusammengepfercht worden. Dort werden sie registriert und müssen ihre Papiere und Wertsachen abgeben. Dann treibt die Polizei sie zum nahegelegenen Hannoverschen Bahnhof, dem zentralen Güterbahnhof der Stadt. Auf dem Bahnsteig herrscht großes Gedränge. Überall stehen Polizisten.

Auch Kinder müssen Zwangsarbeit leisten

Bild vergrößern
Eine Aufnahme von 1942 dokumentiert die Massenerschießungen im polnischen Bełżec.

Drei Tage dauert die Fahrt in den überfüllten Güterwaggons nach Bełżec in Polen, wo die Sinti und Roma in ein Zwangsarbeiterlager gesperrt werden. Bis zum Sommer 1940 müssen hier auch die Kinder schwerste Arbeiten verrichten. Sie heben einen Panzergraben aus, als Grenzsicherung gegen die nahe Sowjetunion. Nahrung ist knapp, fließendes Wasser gibt es nicht, auch keinen Arzt. Viele sterben. Die Überlebenden werden später in ein Zuchthaus in Krychow gebracht und bei der Entwässerung des Moores und der Kanalisierung des Flusses Bug eingesetzt. Im folgenden Jahr transportiert die SS die Gefangenen in verschiedene Ghettos und das Konzentrationslager Auschwitz. Nur wenige überleben.

Ab Oktober 1941 werden auch Juden deportiert

Bild vergrößern
Im Ghetto im polnischen Lager Łódź müssen Tausende deportierte Juden Zwangsarbeit für die Wehrmacht und Privatfirmen leisten.

In Hamburg werden die Deportationen vom Hannoverschen Bahnhof am 25. Oktober 1941 fortgesetzt. Diesmal verschleppen die NS-Behörden 1.034 Juden in das Ghetto im polnischen Łódź. NS-Gauleiter Karl Otto Kaufmann, seit Ende der 1930er-Jahre Chef der hamburgischen Staats- und Gemeindeverwaltung, hat sich persönlich bei Hitler für ihren Abtransport eingesetzt. Er will ihre Wohnungen an andere Hamburger verteilen, die kurz zuvor bei einem schweren Bombenangriff obdachlos geworden sind. Im Ghetto Łódź leben die Deportierten im Elend. Tausende leisten hier Zwangsarbeit für die Wehrmacht - und auch private Firmen. In den folgenden Jahren werden 200.000 Menschen aus dem Łódźer Ghetto in den nahen Vernichtungslagern Chelmno und Auschwitz ermordet.

In vielen deutschen Städten beginnt das NS-Regime im Oktober 1941, die Juden systematisch in den Osten zu deportieren. Sie werden zunächst in Ghettos und Arbeitslager in Polen und den besetzten Gebieten der Sowjetunion transportiert und später von dort in die Vernichtungslager. Seit 1942 fahren die Deportationszüge der Reichsbahn von Deutschland aus auch sofort nach Majdanek, Sobibor und Auschwitz.

Weitere Informationen

Juden-Deportation: Von Hamburg in das Grauen von Minsk

Am 8. November 1941 werden etwa 1.000 Hamburger Juden nach Minsk deportiert. Fast alle sterben unterwegs oder werden getötet. Insgesamt verschleppen die Nazis rund 8.000 Juden, Sinti und Roma aus Hamburg. mehr

Tausende Hamburger werden im Osten ermordet

Im November 1941 werden weitere 1.955 Juden mit zwei Transporten von Hamburg aus nach Minsk gebracht, wo sie zunächst in einem Lager Zwangsarbeit leisten müssen. Viele von ihnen werden im Mai und September 1943 erschossen oder in Lastwagen mit Abgasen erstickt. Anfang Dezember 1941 deportieren die NS-Behörden 753 Juden aus Hamburg, Lüneburg und Lübeck in die lettische Hauptstadt Riga. Unter ihnen befindet sich auch der Hamburger Oberrabbiner Dr. Joseph Carlebach mit seiner Frau und drei Töchtern. Im Lager organisiert Carlebach heimlich den Schulunterricht und leistet religiösen Beistand. Doch im Frühjahr 1942 werden er und seine Familie in einem nahen Wald erschossen.

Noch zwei Mal deportieren die NS-Behörden auch weitere Hamburger Sinti und Roma in den Osten, in das "Zigeunerlager", wie es im NS-Sprachgebrauch heißt, einem Teil des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, wo die meisten von ihnen ermordet werden.

Deportationen aus Hamburg: Beifall statt Protest

Bild vergrößern
Im Hamburger Grindelviertel erinnert heute unter anderem der Joseph-Carlebach-Platz an die Ermordung des Oberrabiners in Riga 1942.

Tausende weitere Menschen deportieren die NS-Behörden bis 1945 noch aus Hamburg, fahren 18 weitere Züge vom Hannoverschen Bahnhof in die Ghettos und Lager Mittel- und Osteuropas. Die Deportationen erfolgen nicht im Geheimen, sondern vor den Augen der Hamburger Bevölkerung. Die Sammelstellen liegen mitten in der Stadt, zumeist im Grindelviertel, etwa im Logenhaus am Dammtorbahnhof, im Jüdischen Gemeinschaftshaus (den heutigen Hamburger Kammerspielen) oder der Talmud-Tora-Schule. Manche Menschen sind schockiert und wenden sich ab. Geschäftsleute spenden zwar bei den ersten Transporten noch anonym Lebensmittel - doch Proteste gibt es zu keinem Zeitpunkt. Viele Hamburger begrüßen sogar die Verschleppung ihrer Mitbürger. Sie klatschen Beifall, wenn die Juden auf die Lastwagen steigen müssen, die sie zum Güterbahnhof bringen. Rufe wie "Gut, dass das Pack ausgekehrt wird!" werden laut. Und bei öffentlichen Auktionen ersteigern Zehntausende den Besitz der Deportierten.

Weitere Informationen

Die NS-Zeit: Krieg und Terror

1933 wird der Nationalsozialist Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Fortan setzt das NS-Regime seinen absoluten Führungsanspruch durch - mithilfe von Terror und Propaganda. mehr

Transporte politischer Gegner

Doch nicht nur Transporte mit Sinti, Roma und Juden gehen vom Hamburger Güterbahnhof ab, auch politische Gegner verbannen die Nationalsozialisten von hier aus aus der Stadt. In den Jahren 1942 und 1943 zwingt das Regime mehr als 1.000 Hamburger, die zuvor im Zuchthaus oder im Konzentrationslager inhaftiert waren, in Straf- und Bewährungseinheiten der Wehrmacht. Sie müssen in der Sowjetunion, auf dem Balkan und in Afrika an vorderster Front kämpfen und besonders gefährliche Einsätze durchführen wie Minenräumen. Vier Fünftel dieser Soldaten sterben. 

Von den mindestens 8.071 Juden, Sinti und Roma, die zwischen 1940 und 1945 vom Hannoverschen Bahnhof deportiert werden, überleben nur einige Hundert, die genaue Zahl ist nicht zu ermitteln. Der letzte Transport verlässt die Hansestadt noch am 14. Februar 1945, wenige Wochen vor Kriegsende.

Die Verantwortlichen bleiben straffrei

Die Beamten der Hamburger Verwaltung, die an den Deportationen beteiligt waren - Finanzbeamte, Beamte der Wohnungsämter, der Reichsbahn, der Ordnungs- und Kriminalpolizei - werden nie vor Gericht gestellt, sondern bleiben zumeist auch nach Ende der Nazi-Herrschaft im Amt.

Weitere Informationen

Gedenkort erinnert an NS-Opfer

Vom Hannoverschen Bahnhof in der heutigen Hamburger Hafencity wurden während der NS-Zeit Tausende Menschen in den Tod geschickt. Heute erinnert daran ein Gedenkort. mehr

Der Erinnerungsort heute

Der Hannoversche Bahnhof wird 1955 abgerissen, nur ein Teil eines Bahnsteigs ist erhalten geblieben. Heute befindet sich dort in der Hafencity der Lohsepark. Seit 2017 erinnert der Gedenkort "denk.mal Hannoverscher Bahnhof" an die Deportationen. 2023 soll ein Dokumentationszentrum eröffnet werden.

Weitere Informationen
06:31
Nordmagazin

Wie Alexej Heistver den Holocaust überlebte

Nordmagazin

Alexej Heistver wurde 1941 in einem Ghetto in Litauen geboren. Nach der Deportation seiner Eltern kam er in eine SS-Kinderbaracke für medizinische Versuche. Eine Putzfrau rettete ihn. Video (06:31 min)

14:40
NDR Info

20 Jahre Haft für die Deportation von Tausenden

NDR Info

Am 8. August 1974 stirbt der NS-Politiker Baldur von Schirach. Er ließ Millionen Jugendliche in den NS-Jugendorganisationen drillen und wurde später Gauleiter von Wien. Audio (14:40 min)

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit von Deutschen systematisch ermordet. Jedes Jahr am 27. Januar erinnert ein Gedenktag an alle Opfer des Nationalsozialismus. mehr

Auf den Spuren jüdischen Lebens in Hamburg

Ende des 16. Jahrhunderts kamen die ersten Juden aus Portugal ins damals dänische Altona. Ein Faltblatt zeigt heute 30 Stationen aus der jüdischen Geschichte in Hamburg. mehr

Der Zweite Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Weltweit kosten die jahrelangen Kämpfe mehr als 50 Millionen Menschen das Leben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 19.01.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte in Video und Audio

88:51
NDR Fernsehen
43:35
Unsere Geschichte

Norddeutsche Geschichte