Stand: 22.09.2020 08:26 Uhr

"Das war wie ein Foto von einem anderen Planeten"

Porträt von Christian Peters, Architekt in Neustrelitz
Christian Peters' Familiengeschichte führte ihn nach Neustrelitz. Heute leitet er dort ein Architekturbüro.

Ein Bild im Schlafzimmer seiner Eltern war seine einzige Verbindung zur Vergangenheit und zur Familiengeschichte. Es zeigt eine Villa am Glambecker See in Neustrelitz. Aber der Ort lag für Christian Peters, geboren in Stuttgart und aufgewachsen in Kanada, in weiter Ferne: "Das war wie ein Foto von einem anderen Planeten", erinnert er sich. Dass dieses Haus in Neustrelitz einmal Fundament für die Zukunft sein würde, ahnte Christian Peters nicht und auch niemand in seiner Familie: "Ich hatte nie vermutet, dass dieses Haus mal mit mir in Kontakt tritt - oder ich mit ihm". Es ist das Geburtshaus seines Vaters und die frühere Praxis seines Großvaters Hermann Peters, des ersten niedergelassenen Zahnarztes von Neustrelitz.

VIDEO: "Neuland MV": Zum Wiederaufbau zurück nach Neustrelitz (3 Min)

40 Jahre kein Wort zu Neustrelitz

Die Villa der Familie Peters
Christian Peters zog nach 1990 in die Villa am Glambecker See und sanierte sie.

Bis 1989 fiel in der Familie kein Wort über das Haus in der Adolf-Friedrich-Straße 35, das Großvater Herrmann Peters in den 30er Jahren gebaut hatte. Bei Kriegsende wurde es von der Roten Armee beschlagnahmt. Sie errichteten dort ihre Kommandantur. Großvater Peters wurde enteignet und ging nach Stuttgart. Es folgten 40 Jahre Funkstille. Als Christian Peters, damals junger Architekt, zum ersten Mal nach Neustrelitz kam, waren die sowjetischen Soldaten noch da. Der Schlagbaum stand noch am Eingang zur Siedlung, die viele Jahrzehnte abgesperrt war und einer Filmkulisse glich. Nach dem Abzug der Russen wohnte Christian Peters mit Mäusen und leeren Wodkaflaschen allein dort. Eineinhalb Jahre lang sanierte er das heruntergekommene Haus, das die Familie zurückbekommen hatte. Anstatt wie ursprünglich geplant nach Kanada auszuwandern, ließ er sich in Neustrelitz nieder. "Ich dachte, die blühenden Landschaften vom Herrn Kohl brauchen eben auch einen jungen motivierten Architekten," sagt Christian Peters heute. 

Neue Nutzung statt "Museumsdorf"

Das Gute, sagt er, sei, dass es in Neustrelitz viel erhaltene Altbausubstanz und im Vergleich zu anderen ostdeutschen Städten verhältnismäßig wenige Plattenbauten gab. Nicht jeder Quadratmeter wurde, wie häufig in anderen westdeutschen Kleinstädten, zugepflastert oder durchsaniert. Der Mauerfall war für die alten Häuser in Neustrelitz die letzte Rettung, meint Peters. "Das ist ein riesiger Glücksfall", findet er. Denn so konnte behutsam saniert und überlegt werden, wie Innenstadt, Marktplatz, Hafen, Schlosspark und Schlossberg gestaltet werden sollen. Spannend findet der Architekt die neue Nutzung alter Gebäude. Sicher gebe es wunderbare, historische Fassaden, die erhalten werden müssten, aber das dürfe kein starres Korsett werden: "Sonst leben wir in einem Museumsdorf."

Kein Ossi, kein Wessi

Christian Peters, Architekt in Neustrelitz, mit Mitarbeitern in seinem Büro.
Heute arbeitet Christian Peters als Architekt in Neustrelitz.

Nach mehr als 25 Jahren im Osten, sagt Christian Peters, ist er kein Wessi mehr, aber auch kein Ossi geworden. Er sei irgendwo dazwischen. Die Tatsache, seit langer Zeit im Osten zu wohnen, bedeute ja nicht, die eigene Geschichte aufzugeben. "Ich bin ein Mensch, der das Glück hatte, in ganz verschiedenen Bereichen zu leben und Menschen kennen zu lernen", sagt er heute über sich. Was ihn in seiner Stadt beschäftigt: Das behutsam Sanierte zu erhalten. Und: Dass es zu wenig Menschen für zu viel Arbeit gebe, die noch immer zu tun ist. In der Bau-Branche fehlten die Fachkräfte und das Problem werde sich noch verschärfen: "Es ist zunehmend eine Katastrophe", sagt der Architekt.

Neustrelitz wirbt in Berlin

Mit der Einheit 1990 und seinem Umzug nach Neustrelitz habe er persönlich das Gefühl gewonnen, etwas Sinnvolles zu tun, erzählt Christian Peters. Mit ein paar Ideen, viel Kraft und Arbeit konnte er in dieser Situation helfen, eine Wunde zu schließen, sagt der Architekt. Er glaubt, dass sich die Region Mecklenburg-Strelitz trotz der massiven Abwanderung noch gut behaupten konnte in den vergangenen 30 Jahren. Und mittlerweile hat sich der Trend gedreht: Die Einwohnerzahl in Neustrelitz ist stabil. In Zukunft will sich die Region die Stadtflucht aus Berlin noch mehr zunutze machen. Erste Werbekampagnen in der Hauptstadt für ein neues Leben an der Seenplatte gab es bereits.

 

Weitere Informationen
Eine Reihe Einfamilien-Häuser in der ehemaligen DDR © Kurt Hamann

Neuland in Zahlen - Wie sich MV verändert hat

Arbeitsmarkt, Alter, Abwanderung: 30 Jahre nach der Einheit zeigen Statistiken noch immer Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. mehr

Eine Familie überquert im November 1989 mit Einkaufstüten einen geöffneten Grenzübergang zwischen DDR und BRD. © dpa - Bildarchiv Foto: Wolfgang Weihs

30 Jahre Einheit - 30 Jahre Neuland

Mit der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ändert sich für die Ostdeutschen alles. Ihr Alltag: Neuland. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 25.09.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Fernsehansagerin des NDR bei Aufnahmen 1957 im Studio. © NDR

NDR Retro: Rein ins Fernseh-Archiv - und unsere Geschichte

Der NDR zeigt seine Fernseh-Schätze aus den 50ern und 60ern: Online wächst ein Archiv mit Tausenden historischen Videos. mehr

Passanten überqueren 1990 eine Straße am Schweriner Schloss. © dpa - Report Foto: Rolf-Peter Frischmann

Schwerins harter Kampf um den Hauptstadt-Titel

Nach langem Ringen fällt die Wahl vor 30 Jahren auf die Residenzstadt als Sitz des Parlaments. Rostock zieht den Kürzeren. mehr

Historische Aufnahme eines Fliegers, der vom Flugplatz Uetersen-Heist startet. © Lehrsammlung Marseille-Kaserne

Als Uetersen die "Wiege der Luftwaffe" verlor

Einst war Uetersen wichtigster Standort der Luftwaffen-Pilotenausbildung, heute starten hier nur noch zivile Flugzeuge. mehr

Die Fußballerinnen derr SSG Bergisch Gladbach nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1981. © picture alliance Foto: Roland Witschel

50 Jahre Frauenfußball - Geschichte einer Emanzipation

Am 31. Oktober 1970 ließ der Deutsche Fußball-Bund das Verbot für Frauenfußball fallen. Eine Erfolgsgeschichte begann. mehr

Norddeutsche Geschichte