Stand: 17.09.2020 11:24 Uhr  - NDR 90,3

Kriegsende 1945: Von Radio Hamburg zum NWDR

Das NWDR-Funkhaus an der Rothenbaumchaussee in Hamburg Ende der 40er-Jahre. © NDR
Das NWDR-Funkhaus an der Rothenbaumchaussee in Hamburg Ende der 40er-Jahre.

Als der Zweite Weltkrieg im Mai 1945 auch in Hamburg zu Ende geht, übernehmen die Briten auch die Aufsicht über die Medien. Nach nur 23 Stunden Sendepause geht der einstige Reichssender Hamburg als Radio Hamburg wieder auf Sendung. Wenige Monate später der erneute Wandel: Unter Leitung des Briten Hugh Greene wird aus dem britischen Hamburg-Sender am 22. September 1945 der Nordwestdeutsche Rundfunk (NWDR), der von nun an Programm für die gesamte britische Besatzungszone macht. Wie sah der Weg dorthin aus?

3. Mai 1945. Am Abend wird Hamburg an die Briten übergeben. Kampflos. Der Krieg ist für die Hansestadt zu Ende. Das unzerstört gebliebene Funkhaus in der Rothenbaumchaussee fällt in die Hände der alliierten Siegermacht. An der Rothenbaumchaussee, unweit der Außenalster, ist der Ort, wo die Kapitulation Hamburgs verkündet wird, beim Reichssender Hamburg. "Die letzte Sendung machten wir von Hamburg aus also um 13 Uhr. Und zwar war das ein Aufruf des damaligen Staatsrats Ahrens, der die Hamburger Bevölkerung aufforderte, ruhig und besonnen dem entgegenzusehen, was kommen sollte. Das war um 13 Uhr die letzte Sendung und wurde abgeschlossen mit dem Deutschlandlied". So erinnert sich 20 Jahre später der Rundfunktechniker Walter Richter, der am 3. Mai 1945 an der Rothenbaumchaussee Dienst hatte.

"Bunter Abend" des NWDR mit Lieselotte Malkowsky am 2. April 1950 im Deutschen Haus in Flensburg. © NDR Foto: Archiv Studio Flensburg

AUDIO: Kriegsende: Vom "Reichssender Hamburg" zum NDR (4 Min)

Hamburg kapituliert: Das britische Militär rückt an

Fast alle Angestellten und Techniker sind am Tag der Kapitulation Hamburgs hier versammelt: "Etwa acht Uhr abends wurden wir aus dem Postamt angerufen, die Besetzung stünde unmittelbar bevor. Um 20.26 Uhr setzte der Strom aus. 21.20 Uhr rückte britisches Militär an, ungefähr 200 Mann, und übernahm das Haus", sagt Richter. "Die meisten von uns wurden heimgeschickt unter Begleitung, denn man durfte die Straßen ja nicht betreten. Zehn oder zwölf Techniker blieben und begannen unter britischer Aufsicht sofort mit der Vorbereitung zu neuer Arbeit. Wir schliefen in den Studios und in den Büroräumen. Übrigens machten das ein paar britische Offiziere genauso. Der große Sendesaal sah aus wie ein Heerlager. In den Gängen patrouillierten Posten mit Maschinengewehren."

Kriegsende: Nicht mal 24 Stunden Sendepause

Britische Soldaten 1945 vor dem NWDR-Gebäude in Hamburg. © Hamburger Staatsarchiv
Britische Soldaten 1945 vor dem NWDR-Gebäude in Hamburg.

Nur 23 Stunden wird nicht aus der Rothenbaumchaussee gesendet. Bereits am 4. Mai, nur einen Tag nach der Kapitulation, wird wieder Radio gemacht, jetzt allerdings unter britischer Aufsicht: "This is Radio Hamburg. A Station of the Allied Military Government. Hier spricht Hamburg. Ein Sender der alliierten Militärregierung", schallt es aus den Radiogeräten. Der bekannte britische Kriegsberichterstatter Warren Thomas sendet ebenfalls am 4. Mai über und aus Hamburg. Auf englisch erzählt er von leeren Straßen, den britischen Tommys und der Stille in der Stadt.

Das Programm von Radio Hamburg setzt vor allem auf Informationen, erinnerte sich später Uwe Storjohann: "Und dann haben sie natürlich so Verordnungen, das ging den ganzen Tag. Was man darf, was man nicht darf. Und dann kam aber die erste Musik. Und die erste Schallplatte, die gespielt wurde."

Weitere Informationen
Hörspielproduktion von "Draußen vor der Tür" 1947 © NDR/NWDR

Radio Hamburg: Der erste Sender nach dem Zweiten Weltkrieg

4. Mai 1945: "Here is Radio Hamburg, a station of the Alliied Military Government" - mit diesen Worten nehmen die Briten den Sendebetrieb im besetzten Funkhaus wieder auf. mehr

Ziviler Ungehorsam im Radio

Aber es gibt auch Nachrichten, die eher zu zivilem Ungehorsam als zur Ordnung aufrufen, berichtete Jahrzehnte später der damalige Redakteur Axel Eggebrecht: "Die Kohlenzüge aus dem Ruhrgebiet wurden von uns sträflicherweise ungefähr so angekündigt, wie ein, zwei Winter vorher die Bomberverbände, wenn sie einflogen. Wir gaben also zum Beispiel bekannt: Ein Kohlenzug steht jetzt bei Buchholz in der Heide, ein anderer befindet sich bereits im Anrollen auf die Elbbrücken. Und dann begab sich ein Teil der frierenden Bevölkerung an die Kurven der durch die Stadt führenden Eisenbahnline. Einige junge Leute enterten auf, warfen die Briketts runter und zumindest einige Tausend Leute hatten wieder ein bisschen Heizung."

Weitere Informationen
Here is Radio Hamburg: Die britische "Mannschaft" vor der Rundfunkanstalt, 1945 © NDR

1945 bis 1947: Der NWDR unter britischer Kontrolle

4. Mai 1945: Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges kehrt auch der Rundfunk zu demokratischen Strukturen zurück. Radio Hamburg heißt der Sender in der britisch besetzten Zone. mehr

Vom NWDR zum NDR: Der Norddeutsche Rundfunk entsteht

Aus dem britischen Radio Hamburg wird am 22. September 1945 der Nordwestdeutsche Rundfunk, die gemeinsame Rundfunkanstalt für die gesamte britische Besatzungszone, unter der Leitung des Briten Hugh Greene. "Es ist die britische Absicht, eine unabhängige Rundfunkorganisation auf fester Grundlage aufzubauen, die allen Hörern dienen wird und sich seiner Verantwortung allen Hörern gegenüber und nicht nur irgendeiner Gruppe bewusst ist", sagte Greene damals. Gut ein Jahrzehnt nach Kriegsende schließlich teilt sich der NWDR: in den Westdeutschen und den Norddeutschen Rundfunk.

Weitere Informationen
Hamburg Rathausmarkt, 3. Mai 1945 © NDR/Cinecentrum/Imperial War Museum

Hamburg: 75 Jahre Kriegsende

Kriegsende vor 75 Jahren: Am 3. Mai 1945 kapituliert Hamburg - die Stadt wird an die Briten übergeben. Trotz der Corona-Krise finden Gedenkfeiern statt - allerdings nur virtuell. mehr

Das NWDR-Funkhaus an der Rothenbaumchaussee in Hamburg Ende der 40er-Jahre. © NDR

Radio Hamburg: Der erste Sender nach dem Zweiten Weltkrieg

4. Mai 1945: "Here is Radio Hamburg, a station of the Alliied Military Government" - mit diesen Worten nehmen die Briten den Sendebetrieb im besetzten Funkhaus wieder auf. mehr

Ein Junge spielt in den Trümmern der Hamburger Innenstadt nach dem Feuersturm. © picture-alliance/dpa

1947: Rundfunk in Trümmern

Der Krieg ist zu Ende. Die Städte liegen in Trümmern. Doch schon bald wird wieder gesendet. Auch in Hamburg entsteht mit dem NWDR eine neue Rundfunkstation. mehr

Sir Hugh Greene mit Dr. Adolf Grimme und Prof. Dr. Emil Dovifat (1946) © NDR

Konflikte, Kämpfe, Kontroversen: Der NWDR 1948-1955

1. Januar 1948: Als erste öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Deutschland erhält der NWDR eine Sendelizenz. Damit begannen schwierige, mitunter turbulente Jahre für den NWDR. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburger Hafenkonzert | 03.05.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Gruppe von Frauen bei der Miss DDR Wahl, in der Mitte Leticia Koffke. © NDR

Neuland MV: Die Schweriner "Miss-Wahl" und ein neues Leben

Leticia Koffke war die erste Miss DDR - und die letzte zugleich. Kurz nach ihrer Wahl im September 1990 kommt die Einheit und die DDR gibt es nicht mehr. mehr

1990 werden in einem ehemaligen Lager für die Landwirtschaft Möbel verkauft.

Neuland MV: Vom Dünger-Lager zum Möbelhaus auf Rügen

Wo vor 1990 noch Dünger und Getreide lagern, boomt ein Jahr später ein Möbel-Geschäft. Das Unternehmen in Samtens auf Rügen gibt es noch immer. Aber der Markt hat sich völlig verändert. mehr

Die Designerin Heike Burgemann und ihre Eltern

Neuland MV: Von der Ostsee in den Schwarzwald

1990 steckt Heike Burgemann mitten in ihrem Studium in Heiligendamm. Neuland heißt für sie: Eine andere Arbeitswelt - im Westen. Nicht alle haben dort auf die "Ossi-Studentin" gewartet. mehr

Stettiner Altstadt, links das Schloss des Pommerschen Fürstentums, im Hintergrund die Oder und der Hafen. © Fortepan / Bogdan Celichowski Foto: Fortepan / Bogdan Celichowski

Schweriner Grenzvertrag: Wie Stettin zu Szczecin wurde

Vor 75 Jahren ist der Schweriner Grenzvertrag unterzeichnet worden. Die deutsche Stadt Stettin - im Jahr 1945 ein Trümmerfeld - wurde zum polnischen Szczecin. mehr

Norddeutsche Geschichte