Stand: 10.02.2012 13:18 Uhr

Verschollen auf dem Weg nach Amrum

Die Mole in Dagebüll. © NDR
Die Mole in Dagebüll - von hier aus startete Irene Liebig kurz vor der Sturmflut 1962 zu einer Freizeit nach Amrum.

Auf dem Weg von Wandsbek nach Altona war am Vormittag des 16. Februar 1962 von einer Stumflut noch wenig zu merken. Irene Liebig startete zusammen mit 200 anderen Kindern für sechs Wochen nach Amrum. Das damals elf Jahre alte Mädchen, schmächtig und kurbedürftig, freute sich, als sie ihren Eltern zum Abschied winkte. Der Zug rollte nach Norden in den Sturm.

Die Mole in Dagebüll. © NDR
AUDIO: "Ein bisschen Sturmflut könnte ganz nett sein" (3 Min)
Weitere Informationen
Deichschau nach der Sturmflut 1962  Foto: Wohlenberg, Erich

Sturmflut 1962: Deiche brechen in Schleswig-Holstein

Überschwemmte Halligen, gebrochene Deiche: Die schwere Flut vom 16. und 17. Februar 1962 hat massive Schäden an Nordseeküste und Elbe hinterlassen. mehr

Blick auf ein Rettungsfahrzeug und Schlauchboote in der überfluteten Veringstraße in Hamburg-Wilhelmsburg nach der Sturmflut 1962. © NDR Foto: Karl-Heinz Pump

Sturmflut 1962 - Land unter in Hamburg

Vom 16. auf den 17. Februar 1962 wütet in Hamburg eine schwere Sturmflut. Deiche brechen, 315 Menschen sterben. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 16.02.2017 | 21:10 Uhr

Mehr Geschichte

Ein Mann sitzt 1942 im Rigaer Judenghetto auf einem Karrenwagen vor einem Stacheldrahtzaun. (Bundesarchiv, Bild 183-N1212-325 / Donath, Herbert / CC-BY-SA 3.0) © Creative Commons License / CC-BY-SA 3.0 Foto: Otto Donath

Prozess um Rigaer Ghetto startet vor 50 Jahren in Hamburg

1941 töten die Nazis mindestens 25.000 Juden aus dem Ghetto. Vier Helfer stehen heute vor 50 Jahren in Hamburg vor Gericht. mehr

Norddeutsche Geschichte