Stand: 23.10.2017 11:22 Uhr  - NDR Info

Reformation: Was ist das eigentlich?

von Daniel Kaiser
Mit seinen 95 Thesen leitete Martin Luther am 31. Oktober 1517 die Reformation ein.

Ob er sie nun wirklich mit dem Hammer an die Schlosskirche zu Wittenberg genagelt, an ein schwarzes Brett gepinnt oder nur in Briefen verschickt hat: Mit seinen 95 Thesen hat Martin Luther vor mehr als 500 Jahren letztlich die Welt verändert. Aber warum eigentlich? Was ist die große Erkenntnis dieses 31. Oktober 1517, die einerseits Wandel aber auch Jahrhunderte lange Feindschaft zwischen den Konfessionen gebracht hat? Neben Bildung und Wirtschaft war dieser Tag vor allem für das Glaubensleben revolutionär.

Martin Luther hieß eigentlich Luder. Er hat am 31. Oktober 1517 seinen Namen geändert. Er nahm das griechische Wort "eleutherios", der Befreite, und machte daraus seinen neuen Nachnamen, erklärt Stefan Rhein vom Lutherhaus in Wittenberg: "Daran sieht man schon, wie entscheidend dieser Tag war. Denn Martin Luther heißt: Ich, Martin Luder, der Freie. Der Befreite von alten Traditionen, aber auch: Der Freie zu einer neuen Theologie der Reformation."

Akzeptanz der Unvollkommenheit statt Ablasshandel

"Die Freiheit eines Christenmenschen!" - das ist nicht zufällig die zentrale Schrift der Reformation, erklärt die Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche, Margot Käßmann: "Wir müssen uns vorstellen, dass die Leute unglaubliche Angst hatten. Sie hatten Angst, dass jeder böse Gedanke Dich ins Fegefeuer bringt. Da wurde das schön ausgemalt von den Ablasshändlern: 'Da werden Dir die Fingernägel ausgerissen. Dir werden Wunden zugefügt!' Dann haben sie der Kirche Geld bezahlt. 'Die Münze in dem Kasten klingt / Die Seele aus dem Feuer springt'"

Der Mönch Martin rennt ständig zu seinem Beichtvater. Der ist schon genervt. Und dann habe er gesehen, erzählt Käßmann, dass davon gar nichts in der Bibel steht, "sondern Gott liebt die Menschen mit all ihren Fehlern. Das hat ihm eine große Freiheit gebracht und er hat gesagt: Dann kann ich ja auch mein Leben ohne Angst leben!"

Martin Luther: Der Mensch wird gerecht allein aus Glauben

Der Mensch wird gerecht aus Glauben - so steht es in der Bibel, im Brief des Paulus an die Römer. Luther dichtet in seiner Übersetzung einfach ein Wort hinzu: "Allein" aus Glauben. Das ist seine Pointe. Geld oder gute Werke sind nicht nötig.

Das sei ungeheuer schwer, in unsere Zeit zu übersetzen, meint Margot Käßmann. Keiner Laufe heute mehr rum und frage: "Wie bekomme ich einen gnädigen Gott?", wie Luther es tat. "Aber ich denke schon, dass die Leute heute darüber nachdenken, ob ihr Leben einen Sinn macht, wenn man nicht so schön ist wie die Models bei Claudia Schiffer oder wenn man nicht so viel Geld verdient, um sich ständig Urlaube und ein neues Autos zu finanzieren. Und dann zu sagen: 'Doch, Dein Leben macht Sinn.' Wir Christen sagen: 'Du bist eine angesehene Person, weil Gott Dich ansieht.' Das ist auch heute eine gute Botschaft."

Luther setzt Impuls für die Freiheit

Luther, der selbst noch ein Mann des Mittelalters war, der an Hexen glaubte und die Juden hasste, hat doch an dieser Stelle einen Schritt in Richtung Neuzeit gemacht. Andere - auch Luther-Zeitgenossen - sind noch weitergegangen als er. Aber letztlich war es genau dieser Impuls der Freiheit, der auch eine Revolution in Bildung, Politik und Wirtschaft in Gang gesetzt und die Geschichte verändert hat.

Weitere Informationen

Reformationstag: Protestanten erinnern an Luther

Am 31. Oktober feiern die evangelischen Christen den Reformationstag. Seit 2018 gilt er im ganzen Norden als gesetzlicher Feiertag. Was steckt hinter diesem Gedenktag? mehr

5 Fakten über Martin Luther und die Reformation

Am 31. Oktober 1517 hat Martin Luther mit seinen 95 Thesen die Welt verändert - und auch Hamburg auf den Kopf gestellt. Wir stellen Ihnen fünf Fakten über den Reformator vor. mehr

Luther: Die Lehren der Bibel in Sprachbildern

Martin Luther war nicht nur für die Kirche die zentrale Figur in Deutschland, er wirkte auch als Kultur-Erneuerer - zum Beispiel prägte er entscheidend die deutsche Sprache. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 23.10.2017 | 10:50 Uhr

Mehr Geschichte in Video und Audio

04:34
Hallo Niedersachsen
04:01
Schleswig-Holstein Magazin

Norddeutsche Geschichte