Stand: 01.11.2019 16:15 Uhr  | Archiv

Die Novemberpogrome 1938 in Niedersachsen

Brennende Synagoge in der Bergstraße in Hannover am 10. November 1938. © HAZ-Hauschild-Archiv, Historisches Museum Hannover. Foto: Wilhelm Hauschild
In der Reichspogromnacht 1938 brannte in Hannover die Synagoge in der Bergstraße.

Nachdem die Nationalsozialisten am 9. November 1938 befohlen hatten, jüdische Geschäfte und Synagogen zu zerstören, eskalierte auch in Niedersachsen die Gewalt gegen die jüdische Bevölkerung. In der Reichspogromnacht zum 10. November 1938 wurden jüdische Läden und Synagogen ausgeraubt, demoliert und angezündet. Juden wurden ermordet oder verschleppt. Viele wurden in Konzentrationslager gebracht, wo sie später starben.

Die Pogromnacht in Hannover

In der Nacht zum 10. November 1938 wurden in Hannover mehrere Hundert Menschen verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. SS-Obergruppenführer Friedrich Jeckeln nahm die Befehle aus München und Berlin entgegen und schickte rund 500 SS-Männer zu jüdischen Geschäften und Wohnungen, die auf einer vorbereiteten Adressenliste standen. Insgesamt wurden 94 jüdische Geschäfte und 27 Häuser und Wohnungen demoliert und verwüstet. Zerstört wurde auch die Synagoge in der Bergstraße, die als "Perle Hannoverscher Architektur" bekannt war. Sie stand stundenlang in Flammen, bevor die Feuerwehr mit den Löscharbeiten begann. Die Einsatzkräfte mussten so lange warten, bis ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Wohnhäuser drohte.

Synagoge der jüdischen Gemeinde in Oldenburg © dpa - Bildarchiv
AUDIO: 09.11.1938: Pogromnacht in Oldenburg (3 Min)

Zeitzeugin erinnert sich an Novemberpogrom

Zum 40. Jahrestag der Reichspogromnacht erinnerte sich eine Zeitzeugin im Gespräch mit dem NDR Hörfunk an diese Nacht in Hannover: "Wir hörten in unserer Wohnung draußen einen Tumult und ahnten nicht, was da war. Mein Junge lief natürlich gleich runter, um zu sehen, was da los war. Er kam zurück und sagte: 'Die schlagen da unten die Wohnung kaputt, die SA.' Wir guckten aus dem Fenster und sahen, dass sie mit schweren Gegenständen tatsächlich die Parterrewohnung verwüsteten, Fenster einschlugen. Wir sahen, wie sie auch den Küchenschrank zerschlugen. Wir wussten nicht, dass da eine jüdische Familie wohnte, aber das erfuhren wir dann."

Website dokumentiert Pogrome in Niedersachsen 1938

Die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten hat in Zusammenarbeit mit Geschichtsstudenten der Leibniz Universität Hannover eine Website erarbeitet, die an die Reichspogromnacht in Niedersachsen erinnern soll. Sie gibt Informationen zu den Geschehnissen in mehr als 50 Orten und dokumentiert sie anhand von Fotos und Schriftstücken. "Zwar wurden die Pogrome reichsweit zentral gesteuert", so der Geschäftsführer der Stiftung, Jens-Christian Wagner. "Doch das Ausmaß der Brutalität vor Ort war das Ergebnis des Handelns und Entscheidens lokaler Akteure." Mit der Website sollen auch Jugendliche dazu gebracht werden, sich mit der Geschichte der Pogromnacht zu beschäftigen.

Geschichtsträchtiger Tag: Der 9. November

  • Novemberrevolution in Berlin 1918: Reichskanzler Max von Baden verkündet eigenmächtig die Abdankung von Kaiser Wilhelm II und betraut Friedrich Ebert (SPD) mit den Amtsgeschäften. Philipp Scheidemann ruft die "Deutsche Republik" aus.
  • Reichspogromnacht 1938: Im ganzen Gebiet des Deutschen Reiches werden jüdische Geschäfte und Einrichtungen zerstört, Synagogen in Brand gesteckt. Hunderte von Juden werden innerhalb weniger Tage ermordet.
  • Mauerfall 1989: Nach Massenkundgebungen und der Flucht unzähliger Bürger in die Bundesrepublik Deutschland wird die Berliner Mauer nach mehr als 28 Jahren geöffnet.

Weitere Informationen
Die frühere Synagoge in Stadthagen © NDR Foto: Marc-Oliver Rehrmann

Wo die Synagogen-Brandstifter später kamen

1938 haben Nazis auch die Synagoge von Stadthagen in Brand gesteckt - allerdings erst zwei Tage nach der Pogromnacht. Historiker rätseln, warum. Der Bau wird nun saniert. (08.11.2014) mehr

Brennende Synagoge in der Bergstraße in Hannover am 10. November 1938. © HAZ-Hauschild-Archiv, Historisches Museum Hannover. Foto: Wilhelm Hauschild

Angeordneter Terror in der Reichspogromnacht

9. November 1938: Auf Geheiß der Nationalsozialisten brennen vor 83 Jahren auch im Norden Synagogen und jüdische Geschäfte. mehr

49 im Juni 2018 frisch verlegte "Stolpersteine" mit Rosen darauf im Hamburger Stadtteil Langenhorn. © dpa/picture alliance Foto: Ulrich Perrey

Wie Stolpersteine an Opfer des Nationalsozialismus erinnern

Mit Stolpersteinen in Gehwegen erinnert der Künstler Gunter Demnig an die NS-Opfer. Mehr als 6.000 sind es alleine in Hamburg. mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit ermordet. Daran erinnert jedes Jahr am 27. Januar ein Gedenktag. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 09.11.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Das Zwischenlager Gorleben in der Bauphase: ein Betonrohbau mit einem Kran an der linken Seite, ein Lkw und mehrere Baustellenfahrzeuge, sowie ein Berg Kies im Vordergrund, dazwischen ein Bauarbeiter. Undatierte Aufnahme.

Als in Gorleben die Bagger anrollten

Vor 40 Jahren begann der Bau des Atommüll-Zwischenlagers in Gorleben - es folgten jahrzehntelange Proteste im Wendland. mehr

Norddeutsche Geschichte