Stand: 05.05.2018 00:01 Uhr  | Archiv

Ausstellung: Die Stunde der Matrosen

Die deutsche Revolution 1918, das Ende des Ersten Weltkrieges und des Kaiserreiches, der Beginn der Weimarer Republik - all das geht Anfang November 1918 vom sogenannten Matrosenaufstand in Kiel aus. Eine Ausstellung in der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins beleuchtet vom 6. Mai 2018 bis 17. März 2019 die Revolution an sich, aber auch die Vorgeschichte und die Nachwirkungen bis heute.

Als im Oktober 1918 der Erste Weltkrieg eigentlich so gut wie vorbei ist und die Reichsregierung mit den Alliierten bereits über einen Waffenstillstand verhandelt, befiehlt die Marineführung den Angriff der deutschen Kaiserlichen Marine auf die überlegene Royal Navy - ein Himmelfahrtskommando, die deutsche Flotte soll nach dem Willen der Offiziere in den "ehrenvollen Untergang" geschickt werden. Doch die einfachen Mannschaften machen nicht mit: Auf Schlachtschiffen vor Wilhelmshaven löschen die Heizer die Heizkessel und die Matrosen verweigern die Befehle. Die Schiffe laufen nicht aus.

Es kommt zum bewaffneten Aufstand

Zwar wird dieser Aufstand zunächst niedergeschlagen, die Meuterer werden inhaftiert - nachdem allerdings einige von ihnen nach Kiel gebracht werden, solidarisieren sich dort Matrosen, Soldaten und Arbeiter mit den Gefangenen. Als bei einer Kundgebung von Matrosen und Arbeitern am 3. November sieben Menschen vom Militär erschossen werden, schließen sich am 4. November alle Kieler Marineeinheiten den Aufständischen an und es kommt zum bewaffneten Aufstand. An diesem Punkt ist die Revolution nicht mehr aufzuhalten: In den folgenden Tagen entstehen im gesamten Deutschen Reich Arbeiter- und Soldatenräte. Am 7. November wird in München die Republik ausgerufen, am 9. November in Berlin. Deutschlands letzter Kaiser Wilhelm II. flieht am 10. November ins niederländische Exil, am 11. November wird der Waffenstillstand verkündet. Der Erste Weltkrieg ist vorbei, das Kaiserreich existiert nicht mehr.

Umfassendes Bild der Revolution

Die Sonderausstellung "Die Stunde der Matrosen - Kiel und die deutsche Revolution 1918" zeigt anhand von zeitgenössischen Medien wie Plakaten, Postkarten, Flugblättern, Zeichnungen und Fotos die Ereignisse der Revolution selbst, aber auch weit mehr: So wird dargelegt, welche Bedeutung die gesellschaftliche Situation im Kaiserreich vor dem Ersten Weltkrieg für die Revolution hatte. Außerdem ist zu sehen, wie die besondere Lage in Kiel war, sodass dort überhaupt eine Revolution beginnen konnte, und wie sich die Revolution von Kiel aus im Deutschen Reich ausbreiten konnte - mit all seinen Folgen im direkten Nachgang und in der weiteren deutschen Geschichte bis heute.

Weitere Informationen
Gustav Noske spricht als Beauftragter der Reichsregierung am 5. November 1918 zu den U-Boot-Mannschaften in Kiel. © picture-alliance / akg-images

November 1918: Die Revolution der Matrosen

Am 9. November 1918 endet die letzte deutsche Monarchie, Sozialdemokrat Philipp Scheidemann ruft die Republik aus. Begonnen hat die Revolution in Wilhelmshaven und Kiel. mehr

Matrosen auf dem Rückmarsch von einer großen Demonstration in Wilhelmshaven am 10. November 1918. © picture-alliance / akg-images

Matrosenaufstand und Novemberrevolution 1918

Von Wilhelmshaven und Kiel aus erfasste die Revolution im November 1918 das gesamte Deutsche Reich. Eine Chronologie der Ereignisse. mehr

Im Anschluss an eine Demonstration befreite Matrosen vor dem Untersuchungsgefängnis in Wilhelmshaven am 6. November 1918 © picture-alliance / akg-images
15 Min

"Wir waren dann frei"

Wilhelm Waalkes erlebte den Matrosenaufstand im November 1918 als junger Rekrut in Wilhelmshaven. 1988 erzählte er einer Reporterin des staatlichen Rundfunks der DDR seine Erinnerungen. 15 Min

Ausstellung: Die Stunde der Matrosen

Vor 100 Jahren nahm mit dem Matrosenaufstand die Revolution ihren Lauf. Eine Sonderausstellung in Kiel nimmt sich vom 6. Mai 2018 bis zum 17. März 2019 umfassend dieses Themas an.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Schifffahrtsmuseum Fischhalle
Wall 65
24103Kiel
Preis:
Eintritt frei
Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag - Sonntag 10 - 18 Uhr
Zusätzlich Donnerstag bis 20 Uhr
Besonderheit:
Eröffnung am Sonntag, 6. Mai mit einem bunten Familientag von 13 - 18 Uhr.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.05.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Geschichte

Straßenbahn der Linie 13 mit HVV-Werbung im Jahr 1969. © Hamburger Hochbahn

HVV - Der Pionier des öffentlichen Nahverkehrs

Ein Tarif, ein Ticket, ein Fahrplan: Mit diesen Zielen ist heute vor 55 Jahren der weltweit erste Verkehrsverbund gegründet worden. mehr

Ein Mädchen zündet die erste Kerze an einem Adventskranz an © picture alliance / dpa Foto: Patrick Pleul dpa/lbn

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Aus der Fassung gebracht von den bohrenden Fragen des Hauptkommissars Trimmel (Walter Richter, rechts), greift Erich Landsberger (Paul Albert Krumm) zur Pistole. © NDR/Scharlau

50 Jahre Tatort: Die erste Folge kam aus Hamburg

Am 29. November kam die erste Folge "Taxi nach Leipzig" mit Kommissar Trimmel. Wie viel Hamburg steckt in der Kultserie? mehr

Hirnstammproben eines Rindes für die BSE-Untersuchung in einem Labor © picture-alliance/ ZB Foto: Patrick Pleul

BSE-Krise: Rinderseuche erreicht vor 20 Jahren Deutschland

Am 24. November 2000 wird der Erreger in Schleswig-Holstein nachgewiesen. Die Krankheit kann sich auch auf den Menschen übertragen. mehr

Norddeutsche Geschichte