Stand: 17.03.2015 14:37 Uhr  | Archiv

KZ-Aufseherin: Das dunkle Geheimnis der Hilde M.

von Anne Ruprecht

Für die Lokaljournalistin Connie Neumann war es ein ganz gewöhnlicher Termin. Drei Jahre ist es her, da sollte sie über den 90. Geburtstag einer älteren Dame aus Hamburg berichten. In einer griechischen Gaststätte posiert Hilde M. fröhlich für die Kamera und berichtet aus ihrem Leben. "Sie erzählte mir, dass sie schon lange an ihrem Wohnort wohnt", sagt Neumann, "und dass sie für die Kirchengemeinde aktiv ist. Dass sie für den Pastor die Talare bügelt und dass sie Freude daran hat." Neumann schreibt ein nettes Porträt für ein Hamburger Anzeigenblatt. Über eine hilfsbereite Frau, eine fröhliche Jubilarin im Kreise ihrer Familie. Heute weiß Connie Neumann, dass da wesentliche Teile der Biografie von Hilde M. fehlten. "Wenn ich im Nachhinein überlege ist es so, dass ich von ihrem Leben erst ab 1946 erfahren habe. Ganz wichtig waren ihr die Kinder, das Kennenlernen ihres Mannes. Und das Ehrenamt in der Gemeinde. Im Nachhinein fehlte da vielleicht was."

VIDEO: KZ-Aufseherin: Das dunkle Geheimnis der Hilde M. (12 Min)

Hilde M. steht auf der Liste der Täter im KZ Bergen-Belsen

Was in den Erzählungen der Jubilarin fehlte, findet sich in der Ausstellung der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Bergen-Belsen. Hier steht ihr Mädchenname - auf der Liste der Täter: Hilde Lisiewicz. In den Archiven der Gedenkstätte lagern dreieinhalb Stunden Filmmaterial über sie. Seit zehn Jahren nahezu unbemerkt. Panorama 3 liegt das dreieinhalbstündige Interview vor. Erstmals werden Ausschnitte daraus im deutschen Fernsehen gezeigt. Das Interview mit der ehemaligen KZ-Aufseherin Hilde M., das von der Gedenkstätte 2004 aufgenommen wurde, ist ein verstörendes Dokument. Das liegt an der Art, wie Hilde M. über die Gräuel der Vergangenheit spricht.

Hilde M.
Die nette Oma von nebenan? Die Lokaljournalistin Connie Neumann berichtete über den 90. Geburtstag von Hilde M.

"Ach ja! Sehen Sie", plaudert Hilde M. fast fröhlich, "das habe ich ganz vergessen. Und eines schönen Tages hieß es: Leichentragen." Die Briten hatten am 15. April 1945 das Lager Bergen-Belsen befreit. Das Wachpersonal, die SS-Männer und Frauen waren unter Arrest gestellt und dazu abkommandiert worden, ihre Opfer, Tausende Leichen, die im Lager unter freiem Himmel verwesten, in Massengräbern zu bestatten. "Und da hat man erst gesehen, wie viele Leichen das waren", fährt Hilde M. ihre Erzählung fort. "Der Kramer, unser Lagerkommandant, der hätte die nicht aufnehmen dürfen. Warum lässt er die Toten in sein Lager rein?"

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 17.03.2015 | 21:15 Uhr

Angehöriger der ehemaligen Wachmannschaft des KZ Bergen-Belsen vor einem Lastwagen mit Leichen nach der Befreiung des Lagers am 15. April 1945. © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images

KZ Bergen-Belsen: "Nichts als Leichen, Leichen, Leichen"

Das Leid der Häftlinge im KZ Bergen-Belsen war unvorstellbar. Am 15. April 1945 befreien britische Truppen das Lager. mehr

Animation Bergen-Belsen, Universitat Pompeu Fabra Barcelona

Grafische Rekonstruktion von Bergen-Belsen

Flug durch eine Rekonstruktion des Konzentrationslagers Bergen-Belsen, erstellt von der Universitat Pompeu Fabra Barcelona. extern

Mehr Geschichte

Lauterberger Stuhlarbeiter der Firma Hillegeist stehen vor Theatergestühl, das nach Holland exportiert werden soll (Aufnahme um 1906) © Privatarchiv Hans-Heinrich Hillegeist

Lang und erbittert: Der Stuhlarbeiter-Streik in Lauterberg

Großer Streik an kleinem Ort: Am 2. März 1896 starten die Lauterberger Stuhlarbeiter in einen der längsten Arbeitskämpfe. mehr

Norddeutsche Geschichte